1zu1 Proto­typen

1zu1 Proto­typen: Acht neue Lehrlinge

Vier Zerspa­nungs- und vier Kunst­stoff­tech­niker – darunter zwei Mädchen

Dornbirn, 18. September 2017 – Acht Jugend­liche haben bei 1zu1 Proto­typen ihre Lehre begonnen. Die eine Hälfte lernt Zerspa­nungs­tech­niker, die andere Kunst­stoff­tech­niker. In beiden Lehrbe­rufen beginnt auch jeweils ein Mädchen die Ausbildung.

Seit Jahren wirbt 1zu1 Proto­typen ganz gezielt um weibliche Lehrlinge für seine techni­schen Berufe. Die Erfah­rungen sind positiv: „Die Mädchen sind persön­lich und fachlich eine Berei­che­rung“, schil­dert der Leiter der Lehrlings­aus­bil­dung, Daniel Schäffler.

Auch in diesem Jahr waren die Bemühungen erfolg­reich: Ein Mädchen hat die Ausbil­dung zur Kunst­stoff-, ein weiteres die zur Zerspa­nungs­tech­ni­kerin begonnen. Auch jeweils drei Burschen haben als Kunst­stoff- und Zerspa­nungs­tech­niker ihre Ausbil­dung in Angriff genommen. Daniel Schäffler zeigt sich zufrieden: „Ich freue mich, acht junge Leute mit großem Poten­tial in unserem Team begrüßen zu dürfen.“

Insge­samt 50 Bewerber hatten heuer beim Dornbirner Hightech-Unter­nehmen geschnup­pert, Werkstücke erstellt, einen schrift­li­chen Test absol­viert und sich über Lehrin­halte und Zukunfts­chancen informiert.

Ausge­zeich­nete schuli­sche Leistungen
Beim Dornbirner Unter­nehmen sind nun 28 Jugend­liche, davon vier Mädchen, in Ausbil­dung. Die sind laut Ausbildner Mario Godec schulisch gut unter­wegs: „Fast alle konnten im Schul­jahr 2016/17 einen guten oder ausge­zeich­neten Erfolg vorweisen.“ Bereits im März haben drei Zerspa­nungs­tech­niker die Lehre abgeschlossen – zwei mit gutem, einer mit ausge­zeich­netem Erfolg. Bei drei Kunst­stoff­tech­ni­kern und einem Kunst­stoff-Formgeber steht der Abschluss unmit­telbar bevor.

1zu1 Proto­typen ist ein „ausge­zeich­neter Lehrbe­trieb“. Für optimale Bedin­gungen inves­tiert das Unter­nehmen laufend in die Lehrwerk­stätte. Je drei moderne Fräs- und CNC-Maschinen stehen den Lehrlingen zur Verfü­gung. Im Laufe der Ausbil­dung arbeiten die Lehrlinge aber auch in allen Abteil­lungen des Unternehmens.

Über die fachliche Ausbil­dung hinaus werden die Jugend­li­chen auch in ihrer Persön­lich­keits­ent­wick­lung geför­dert. Das Spektrum reicht bis hin zu gesunder Ernäh­rung, um nicht nur fachlich, sondern auch gesund­heit­lich fit zu sein.

 

Website: lehre.1zu1.eu

 

Über 1zu1 Prototypen

1zu1 Proto­typen mit Sitz in Dornbirn/Vorarlberg gehört europa­weit zu den führenden Anbie­tern von 3D-Druck, Rapid Proto­ty­ping und Rapid Tooling. Für Kunden wie Daimler, MTU Aero Engines, Playmobil oder Roche Diagnostics erstellt das Unter­nehmen Modelle und Klein­se­rien in Kunst­stoff und Metall. Für die Ferti­gung setzt 1zu1 Proto­typen die gängigsten Verfahren ein, insbe­son­dere den 3D-Druck und verschie­dene Kunst­stoff- und Metall­guss­ver­fahren. Beson­ders die Ferti­gungs­ver­fahren zur Modell­er­stel­lung und das Geschäfts­feld „Rapid Tooling“ wurden dazu in den vergan­genen Jahren stark erweitert.

Gegründet wurde das Unter­nehmen 1996 von Wolfgang Humml und Hannes Hämmerle. Heute erwirt­schaften rund 150 Fachkräfte und 30 Lehrlinge einen Umsatz von etwa 17 Millionen Euro. Das Unter­nehmen ist mehrfach ausge­zeichnet, unter anderem als bestes Famili­en­un­ter­nehmen Vorarl­bergs (2016), mit dem Preis der Hans-Huber-Stiftung für die Förde­rung des Berufs­nach­wuchses (2014), als Gewinner beim KMU-Wettbe­werb „Säulen der Wirtschaft“ (2011) sowie mehrfach als ausge­zeich­neter Lehrbetrieb.

 

Rückfra­ge­hin­weis für die Redaktionen:
1zu1 Proto­typen, Ing. Hannes Hämmerle, Telefon +43/5572/52946–210, Mail hannes.haemmerle@1zu1prototypen.com
Pzwei. Presse­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon +43/699/10254817, Mail werner.sommer@pzwei.at