ALPLA Group

ALPLA baut HDPE-Recyclingwerk in Mexiko

Betriebs­start für 2. Halb­jahr 2021 geplant – Jah­res­ka­pa­zität 15.000 Tonnen rHDPE

Hard, 17. Sep­tember 2020 – Die ALPLA Group, inter­na­tional tätiger Spe­zia­list für Ver­pa­ckungs­lö­sungen und Recy­cling, ver­folgt den welt­weiten Ausbau ihrer Recy­cling­ak­ti­vi­täten kon­se­quent. Das öster­rei­chi­sche Fami­li­en­un­ter­nehmen baut nun in Mexiko ein Werk für HDPE-Recycling. Jähr­lich sollen 15.000 Tonnen Regra­nulat her­ge­stellt werden.

In Toluca (Haupt­stadt des zen­tral­ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­staates México) hat ALPLA ein Grund­stück erworben, auf dem ab Herbst 2020 ein State-of-the-Art-Recyclingwerk für HDPE errichtet wird. Die Inbe­trieb­nahme soll im zweiten Halb­jahr 2021 erfolgen. Die Inves­ti­ti­ons­summe liegt bei rund 15 Mil­lionen Euro, 65 Arbeits­plätze werden geschaffen. Das Unter­nehmen wird als 100-Prozent-Tochter von ALPLA geführt werden. Die Anlage ver­fügt über eine Jah­res­ka­pa­zität von 15.000 Tonnen HDPE-Regranulat für Anwen­dungen im Non-Food-Bereich, zum Bei­spiel Ver­pa­ckungs­lö­sungen für Kör­per­pflege oder Haus­halts­rei­niger. Ziel­märkte sind in erster Linie Mexiko sowie umlie­gende Länder in Zen­tral­ame­rika und die USA.

Kreis­lauf­wirt­schaft ermög­li­chen
Mit dieser Inves­ti­tion ver­wirk­licht ALPLA auf der einen Seite seine glo­balen Ziele im Rahmen der New Plastics Eco­nomy (eine Initia­tive der Ellen MacAr­thur Foun­da­tion), auf der anderen Seite bleibt das fami­li­en­geführte Unter­nehmen seiner regio­nalen Stra­tegie treu, wie Georg Lässer, Head of Recy­cling, erklärt: „Im Recy­cling­be­reich stellt ALPLA schon seit vielen Jahren vor­aus­schau­endes Han­deln unter Beweis. Wir inves­tieren in Regionen, in denen der Bedarf nach Recy­cling­ma­te­rial noch nicht so hoch ist. Damit geben wir gebrauchten Kunst­stoffen einen Wert und haben Vor­bild­wir­kung für die Ver­wirk­li­chung der Kreis­lauf­wirt­schaft.“ Carlos Torres, Regional Manager Mexiko, ergänzt: „So gene­rieren wir auf der Sam­mel­seite Bedarf und för­dern den Aufbau der nötigen Infra­struktur. Zudem können wir unseren regio­nalen Kunden die gefor­derte Zir­ku­la­rität von Wert­stoffen anbieten.“

Lang­jäh­rige Erfah­rungen in der Region
In Mexiko ver­fügt ALPLA über lang­jäh­rige Erfah­rung im Recy­cling von Post-Consumer-PET. Bereits 2005 ging mit Indus­tria Mexi­cana de Reci­c­laje (IMER) das erste Bottle-to-Bottle-Recyclingwerk in Latein­ame­rika an den Start. IMER ist ein Joint Ven­ture von ALPLA México, Coca-Cola México und Coca-Cola Femsa. Mit ver­einten Kräften haben die Partner in den ver­gan­genen 15 Jahren die Infra­struktur für das Sam­meln und Wie­der­ver­werten von gebrauchten PET-Getränkeflaschen eta­bliert, jähr­lich werden aus Post-Consumer-PET knapp 15.000 Tonnen lebens­mit­tel­taug­li­ches Regra­nulat her­ge­stellt. Dieses Netz­werk und die lang­jäh­rige Erfah­rung will ALPLA nun auch beim Aufbau von HDPE-Recycling in der Region ein­setzen.

Bereits im November 2019 infor­mierte ALPLA über den Kauf von zwei Recy­cling­werken in Spa­nien und setzte damit den ersten Schritt im Bereich HDPE-Recycling.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen zum Unter­nehmen: www.alpla.com

Über ALPLA Group:
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 181 Standorten in 46 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.
ALPLA betreibt eigene Recyclinganlagen für PET und HDPE in Österreich, Polen und Spanien und in Form von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Mit der Unterzeichnung des New Plastics Economy Global Commitment im Oktober 2018 hat sich ALPLA zu Zielen bis 2025 bekannt: Alle Verpackungslösungen sind vollständig recyclingfähig. Das Volumen an recycelten Materialien soll auf 25 Prozent des gesamten Materialverbrauchs steigen. Für die Erweiterung der Recyclingaktivitäten stehen 50 Millionen Euro bereit.

Bild­text:
ALPLA-HDPE-Recyclingplant-Mexico.jpg: Ren­de­ring des geplanten HDPE-Recyclingwerks in Toluca, Mexiko.

Copy­right: ALPLA. Abdruck hono­rar­frei zur Bericht­erstat­tung über ALPLA. Angabe des Bild­nach­weises ist ver­pflich­tend.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
ALPLA, Alex­andra Dittrich (PR & Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions), Telefon: 0043/5574/602‑1083, Mail: alexandra.dittrich@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon: 0043/699/10254817, Mail: werner.sommer@pzwei.at