ALPLA Group

ALPLA Group: Philipp Lehner ab 1. Jänner 2021 neuer CEO

Gün­ther Lehner bereitet den Wechsel vor und bleibt als Chairman im Unternehmen

Hard, 6. November 2020 – Der Vor­stand der ALPLA Group, inter­na­tional tätiger Spe­zia­list für Kunst­stoff­ver­pa­ckungen und Recy­cling mit Sitz in Hard/Österreich, stellt sich neu auf: Philipp Lehner über­nimmt ab 1. Jänner 2021 die Posi­tion des CEO von Gün­ther Lehner und wird damit das Unter­nehmen in dritter Genera­tion leiten. Gün­ther Lehner über­nimmt die Rolle des Chairman.

Der Genera­tio­nen­wechsel wird bereits seit Jahren vor­be­reitet. Er wird nun mit der Über­gabe der Agenden des Chief Exe­cu­tive Officer (CEO) von Gün­ther Lehner an seinen Sohn Philipp Lehner zum 1. Jänner 2021 voll­zogen. Im Jahr 2021 werden gemein­same Kun­den­be­suche statt­finden, um Philipp Lehner als neuen CEO der ALPLA Group einzuführen.

Gün­ther Lehner wird in den kom­menden Jahren als Chairman in die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung des Unter­neh­mens invol­viert sein. Ein Schwer­punkt seiner zukünf­tigen Akti­vi­täten wird zum einen die Wei­ter­ent­wick­lung der Sparten Recy­cling und Cir­cular Eco­nomy sein. Zum anderen wird er seine lang­jäh­rige Erfah­rung in der Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung und bei Inno­va­tionen ein­bringen sowie das stra­te­gi­sche Net­wor­king mit Kunden, Lie­fe­ranten und wei­teren Geschäfts­part­nern maß­geb­lich gestalten.

Ich bin sehr glück­lich dar­über, die Lei­tung unseres Unter­neh­mens in Fami­li­en­hände zu geben, und weiß, dass Philipp diese Rolle her­vor­ra­gend aus­füllen wird. Für unsere Kunden und Partner ist damit die nötige Kon­ti­nuität gesi­chert“, so Gün­ther Lehner. „ALPLA ver­fügt über eine solide Basis und ist bes­tens gerüstet für die Her­aus­for­de­rungen unserer Zeit“, sagt Philipp Lehner. „Ich bin meiner Familie dankbar für das große Ver­trauen und freue mich darauf, gemeinsam mit unseren Mit­ar­bei­tenden die Zukunft des Unter­neh­mens zu gestalten.“

Zu den Personen
Nach einer kaufmännischen Ausbildung und Studienaufenthalten im Ausland, Anstellungen in der Finanz- und Beratungsbranche sowie dem MBA-Abschluss an der Harvard Business School ist Philipp Lehner (36) seit Juni 2014 bei ALPLA tätig. Im Familienunternehmen arbeitete er zunächst für sechs Monate in einem Plant-Trainee-Programm in Lübeck/Deutschland, danach wechselte er für 18 Monate als Plant Manager zu ALPLA Iowa in die USA. Im Anschluss übernahm er als Regional Manager für zweieinhalb Jahre die Verantwortung für die Geschäfte in den USA, bevor er Ende 2018 nach Hard zurückkehrte. Seit Januar 2019 verantwortete Philipp als CFO bei ALPLA die Bereiche Finanzen, Informationstechnologie, Digitalisierung und Human Resources.

Günther Lehner (61) übernahm 1987 die Position des Betriebsleiters im neu zugekauften Werk von ALPLA in Lübeck und kehrte 1989 als Leiter des Technical Center an den Stammsitz des Unternehmens nach Hard zurück, wo er in der Folge in die Geschäftsleitung von ALPLA eintrat. Im Jahr 2006 übernahm er die Rolle des CEO. 1989 zählte ALPLA noch 17 Werke in acht Ländern, heute sind es 181 Betriebe in 46 Nationen.

Mit dem 1. Jänner 2021 setzt sich der fünfköpfige Vorstand der ALPLA Group wie folgt zusammen: Philipp Lehner (CEO), Nicolas Lehner (CCO), Ricardo Rehm (CFO), Klaus Allgäuer (CTO), Walter Ritzer (COO).

Weiterführende Informationen zum Unternehmen: www.alpla.com

 

Über ALPLA Group
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 181 Standorten in 46 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.
ALPLA betreibt eigene Recyclinganlagen für PET und HDPE in Österreich, Polen und Spanien und in Form von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Mit der Unterzeichnung des New Plastics Economy Global Commitment im Oktober 2018 hat sich ALPLA zu folgenden Zielen bis 2025 bekannt: Alle Verpackungslösungen sollen vollständig recyclingfähig werden. Das Volumen an recycelten Materialien soll auf 25 Prozent des gesamten Materialverbrauchs steigen. Für die Erweiterung der Recyclingaktivitäten stehen 50 Millionen Euro bereit.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redaktionen:
ALPLA, Erik Nielsen (PR & Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions), Telefon: +43 (5574) 602 1701, Mail: erik.nielsen@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon: +43 (699) 10254817, Mail: werner.sommer@pzwei.at