ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

ALPLA Lehr­linge machen Abschluss in Shanghai

Neun Tech­niker nach öster­rei­chi­schem Vor­bild geprüft

Hard/Shanghai, 28. Juni 2018 – Vier Zer­spa­nungs­tech­niker und fünf Kunst­stoff­form­geber von ALPLA China unter­zogen sich erfolg­reich der Lehr­ab­schluss­prü­fung nach öster­rei­chi­schem Vor­bild. Seit 2013 besteht eine österreichisch-chinesische Allianz zur dualen Aus­bil­dung des Tech­nik­nach­wuchses. Die Prü­fung bei ALPLA fand zum zweiten Mal statt.

Neun ALPLA Lehr­linge absol­vierten diese Woche in Shanghai erfolg­reich die Lehr­ab­schluss­prü­fung nach öster­rei­chi­schem Vor­bild. 2013 grün­dete der inter­na­tional füh­rende Ver­pa­ckungs­spe­zia­list mit Haupt­sitz in Hard (Vorarlberg/Österreich) eine Allianz, die den Fachkräfte-Nachwuchs dual – Lehre im Betrieb und Unter­richt in der Berufs­schule – aus­bildet.

Gute Ergeb­nisse
Von den vier Zer­spa­nungs­tech­ni­kern und fünf Kunst­stoff­form­ge­bern, die zur Prü­fung ange­treten waren, konnten zwei mit sehr gutem Erfolg, zwei mit gutem Erfolg und fünf mit Erfolg abschließen. Dafür gibt es nicht nur ein chi­ne­si­sches Abschluss­zeugnis, son­dern auch eines des öster­rei­chi­schen Wirt­schafts­för­de­rungs­in­sti­tuts. Drei WIFI-Prüfer waren eigens nach China gereist, um die Prü­fung nach den öster­rei­chi­schen Kri­te­rien abzu­nehmen. Allen jungen Fach­kräften bietet ALPLA eine Anstel­lung im Bereich Pro­dukt­ent­wick­lung und For­menbau an.

240 Lehr­linge welt­weit
In fünf Län­dern bildet ALPLA der­zeit etwa 240 Lehr­linge aus. „Wir prak­ti­zieren die duale Berufs­aus­bil­dung auch noch in Öster­reich, Deutsch­land, Groß­bri­tan­nien und Mexiko“, sagt Julian Fässler, Ver­ant­wort­li­cher für die inter­na­tio­nale Lehr­lings­aus­bil­dung bei ALPLA. Nur so könne das Unter­nehmen lang­fristig für kom­pe­tenten Nach­wuchs sorgen. „Seit 2016 werden neben Kunst­stoff­form­ge­bern und Zer­spa­nungs­tech­ni­kern auch Mecha­tro­niker aus­ge­bildet. Ab Herbst 2018 werden wir in Mexiko eben­falls Mecha­tronik als Lehr­beruf anbieten“, ergänzt Fässler.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen: www.alpla.com und apprenticeship.alpla.com

Über die Ausbildungsallianz:
2013 gründete ALPLA mit dem Spritzgießmaschinenhersteller ENGEL und dem Shanghai Information Technology College die chinesisch-österreichische Allianz zur Ausbildung von technischen Fachkräften. Mittlerweile sind vier Unternehmen beteiligt. Aktuell sind in der Allianz 140 Lehrlinge in drei Berufen in Ausbildung. Inzwischen haben sich noch das bayrische Unternehmen ODU Steckverbindungen und das oberösterreichische Unternehmen STIWA der Allianz angeschlossen.

 

Über ALPLA:
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 19.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 176 Standorten in 45 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Motoröl und Schmiermittel. 2015 feierte ALPLA das 60-jährige Firmenjubiläum.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
ALPLA, Alex­andra Dittrich (PR & Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions), Telefon 0043/5574/602‑1083, Mail alexandra.dittrich@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon 0043/699/10254817, Mail werner.sommer@pzwei.at