ALPLA Group

ALPLA setzt auf bio­lo­gisch abbau­bare Materialien

Akqui­si­tion eines erheb­li­chen Min­der­hei­ten­an­teils bei slo­wa­ki­schem Unter­nehmen zur Erfor­schung und Her­stel­lung bio­ba­sierter und bio­lo­gisch abbau­barer Kunststoffe

Hard, 22. Juli 2021 – Mit dem Erwerb eines signi­fi­kanten Min­der­hei­ten­an­teils am slo­wa­ki­schen Unter­nehmen Panara a.s. ver­stärkt der inter­na­tio­nale Ver­pa­ckungs­spe­zia­list ALPLA Group seine Akti­vi­täten im For­schungs­feld alter­na­tiver, nach­hal­tiger Roh­stoffe für Ver­pa­ckungen. Panara fokus­siert sich auf die Ent­wick­lung voll­ständig bio­ba­sierter und bio­lo­gisch abbau­barer Kunststoffe.

ALPLA ver­folgt den ganz­heit­li­chen Ansatz, alle Pro­dukt­be­reiche und zukünf­tigen Ver­pa­ckungs­lö­sungen im Hin­blick auf eine funk­tio­nie­rende Kreis­lauf­wirt­schaft zu ent­wi­ckeln. Das drückt sich auch in der Mate­ri­al­aus­wahl hin zu bio­ba­sierten und bio­lo­gisch abbau­baren Ver­pa­ckungen aus. Vor diesem Hin­ter­grund inves­tiert ALPLA in die Firma Panara und erwirbt einen erheb­li­chen Min­der­hei­ten­an­teil am slo­wa­ki­schen Unter­nehmen, das sich auf die Ent­wick­lung von Bio­kunst­stoffen konzentriert.

Gün­ther Lehner, ALPLA Chairman und zuständig für Nach­hal­tig­keit, Kreis­lauf­wirt­schaft, Technologie-Entwicklung und Inno­va­tion: „Panara hat viel Erfah­rung auf dem Gebiet bio­ba­sierter Kunst­stoffe. Mit dem Ein­stieg in das und der Part­ner­schaft mit dem Unter­nehmen möchten wir dieses Wissen nutzen, um den Know-how-Transfer für unsere Anwen­dungen und Kunden zu ermöglichen.“

Voll­ständig bio­ba­sierter und kom­pos­tier­barer Kunststoff
Panara forscht seit 2006 auf dem Feld der Bio­po­ly­mere. Dazu bestehen Koope­ra­tionen mit der Slo­wa­ki­schen Tech­ni­schen Uni­ver­sität in Bra­tis­lava sowie dem For­schungs­zen­trum für umwelt­ver­träg­liche Poly­mer­ma­te­ria­lien (CEPOMA) in Nitra. Erst kürz­lich hat das Unter­nehmen unter der Marke Nonoilen einen Bio­kunst­stoff auf den Markt gebracht, der voll­ständig aus erneu­er­baren Res­sourcen her­ge­stellt wird, recy­cling­fähig ist und am Ende seiner Lebens­dauer zu 100 Pro­zent indus­triell kom­pos­tiert werden kann. Dar­über hinaus ist das Mate­rial tem­pe­ra­tur­be­ständig und stabil. Chris­tian Zmölnig, Director Cor­po­rate Rese­arch and Inno­va­tion bei ALPLA, sieht in der Zusam­men­ar­beit einen wei­teren Schritt hin zur Ver­pa­ckung der Zukunft: „Als Tech­no­lo­gie­führer im Bereich Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­lien arbeiten wir kon­ti­nu­ier­lich mit Part­nern an der Ent­wick­lung neuer Roh­stoffe zur Mini­mie­rung von CO2-Emis­sionen und Ressourcenverbrauch.“

Die Kreis­lauf­wirt­schaft vorantreiben
Der Ein­stieg bei Panara deckt sich mit der stra­te­gi­schen Aus­rich­tung von ALPLA, ver­stärkt in die Kreis­lauf­wirt­schaft zu inves­tieren. Die vier R – Replace, Reduce, Reuse und Recy­cling – sind dabei von zen­traler Bedeu­tung, um zukunfts­wei­sende Akti­vi­täten vor­an­zu­treiben und Hand­lungs­felder zu iden­ti­fi­zieren. Das For­schungs­feld Replace umfasst die Erfor­schung und Ver­wen­dung alter­na­tiver, bio­ba­sierter und recy­cel­barer Mate­ria­lien. ALPLA ist in diesem Bereich bei­spiels­weise bereits über das Unter­nehmen Paboco an der Ent­wick­lung papier­ba­sierter Fla­schen betei­ligt und hat der Öffent­lich­keit eine heim­kom­pos­tier­bare Kaf­fee­kapsel vorgestellt.

Reduce befasst sich mit der kon­ti­nu­ier­li­chen Redu­zie­rung des Mate­ri­al­ver­brauchs, Reuse mit der Opti­mie­rung der Eigen­schaften von Kunst­stoff­fla­schen für Mehr­weg­sys­teme und Recycle mit dem über­ge­ord­neten Ziel, so viele Kunst­stoffe wie mög­lich im Recy­cling­kreis­lauf zu halten.

 

Über ALPLA Group
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 21.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 178 Standorten in 45 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.

ALPLA betreibt eigene Recyclinganlagen für PET und HDPE in Österreich, Polen und Spanien und in Form von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Weitere Projekte befinden sich international in Umsetzung.

www.alpla.com

 

Über Panara a.s.
Die Firma Panara a.s. wurde 2001 als Produktions- und Handelsunternehmen für PE-Kunststofffolien gegründet. 2006 spezialisierte sich das Unternehmen auf den Bereich der Biokunststoffe, mit dem Ziel, biologisch abbaubare, biobasierte Blends für verschiedene Arten der Kunststoffverarbeitung zu entwickeln. Kerngeschäft des Unternehmens sind derzeit F&E-Aktivitäten im Bereich biobasierter und biologisch abbaubarer Mehrkomponenten-Blends auf Basis von PHA- und PLA-Polymeren und deren Erzeugung.

www.panaraplast.com/en

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redaktionen
ALPLA, Gernot Schweig­ko­fler (Senior Com­mu­ni­ca­tions Manager), Telefon: +43 (0)5574 602 1046, Mail: gernot.schweigkofler@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Joshua Köb, Telefon: +43 (0)5574 44715 22, Mail: joshua.koeb@pzwei.at