ALPLA Group

ALPLA über­nimmt Ver­pa­ckungs­her­steller Wolf Plastics

Über­nahme erschließt neue Markt­seg­mente in Zentral- und Südosteuropa

Hard, 20. August 2021 – Die ALPLA Group, inter­na­tional tätiger Spe­zia­list für Ver­pa­ckungs­lö­sungen und Recy­cling, plant mit dem Kauf der Wolf Plastics Group den Ausbau ihres Pro­dukt­port­fo­lios und sieht Wachs­tums­po­ten­zial in der Region Zentral- und Südosteuropa.

Mit der Über­nahme sämt­li­cher Anteile am Ver­pa­ckungs­her­steller Wolf Plastics Group mit Haupt­sitz im öster­rei­chi­schen Kam­mern will ALPLA die Exper­tise des Unter­neh­mens, ins­be­son­dere in der Her­stel­lung von Eimern und Kanis­tern aus Kunst­stoff, zur Erwei­te­rung des Pro­dukt­port­fo­lios nutzen. Mit drei Pro­duk­ti­ons­be­trieben in Öster­reich, Ungarn und Rumä­nien ist Wolf Plastics in seiner Sparte Markt­führer in Zentral- und Süd­ost­eu­ropa. Der­zeit prüfen die öster­rei­chi­sche und die rumä­ni­sche Wett­be­werbs­be­hörde das Vor­haben. Erst nach der behörd­li­chen Frei­gabe kann die Trans­ak­tion abge­schlossen werden.

Lang­jäh­rige Erfah­rung, drei Standorte
Das Unter­nehmen Wolf Plastics wurde 1973 in Kam­mern im öster­rei­chi­schen Bun­des­land Stei­er­mark gegründet. Es belie­fert sowohl mit­tel­stän­di­sche Kunden als auch inter­na­tio­nale Groß­kunden der Bau‑, Chemie- und Lebens­mit­tel­in­dus­trie mit Eimern, Kanis­tern und Flaschen.

An den drei Stand­orten in Kam­mern, Fer­tős­zent­mi­klós (Ungarn) und bei Buka­rest (Rumä­nien) sind der­zeit rund 210 Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter beschäf­tigt. Das Sor­ti­ment umfasst etwa 400 Produkte.

Wolf Plastics ver­fügt über jahr­zehn­te­lange Erfah­rung in Pro­dukt­be­rei­chen, in denen wir noch stärker ver­treten sein möchten, um unser Port­folio zu erwei­tern und in Zentral- und Süd­ost­eu­ropa weiter zu wachsen“, sagt ALPLA CEO Philipp Lehner. Und ALPLA Regional Manager CEE Rainer Widmar ergänzt: „Auch in den von Wolf Plastics abge­deckten Markt­seg­menten wird Nach­hal­tig­keit immer wich­tiger. Gerade da können wir als ALPLA unsere Exper­tise und Markt­stel­lung einbringen.“

Über den Kauf­preis sowie sämt­liche Details haben die Ver­trags­par­teien Still­schweigen ver­ein­bart. Die Über­nahme wurde am 29. Juli 2021 unter­zeichnet. Der Kauf erfolgt vor­be­halt­lich der recht­li­chen und behörd­li­chen Geneh­mi­gung durch die zustän­digen Wettbewerbsbehörden.

 

Über die ALPLA Group
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 21.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 178 Standorten in 45 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.

ALPLA betreibt eigene Recyclinganlagen für PET und HDPE in Österreich, Polen und Spanien und in Form von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Weitere Projekte befinden sich international in der Umsetzung.

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redaktionen
ALPLA, Erik Nielsen (Senior Com­mu­ni­ca­tions Manager), Telefon: +43 (0)5574 602 1701, Mail: erik.nielsen@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Joshua Köb, Telefon: +43 (0)5574 44715 22, Mail: joshua.koeb@pzwei.at