Concerto Stella Matutina

Con­certo Stella Matu­tina: mit Dreh­leier und Dudel­sack in neue Klang­welten

Abo‐Reihe 2019 mit her­aus­ra­genden Solisten und unge­wöhn­li­chen Instru­menten  

Götzis, 28. November 2018 – Die fünf Abo‐Konzerte des Con­certo Stella Matu­tina holen 2019 die Musik­stile unter­schied­li­cher Orte und Kul­tur­kreise auf die Kul­tur­bühne AMBACH in Götzis. Dazu zählen neben der Ent­de­ckung von hebräi­scher Barock­musik auch der Ein­satz von volks­tüm­li­chen, im Kon­zert­saal selten gespielten Instru­menten wie Dudel­sack oder Dreh­leier. Die Abon­nenten wissen das Enga­ge­ment und den fri­schen Umgang des Ensem­bles mit alter Musik zu schätzen: Ihre Zahl ist zuletzt auf über 500 gestiegen.

Als eines der füh­renden Originalklang‐Ensembles Öster­reichs ist das Barock­or­chester Con­certo Stella Matu­tina (CSM) aus der Musik­szene des Boden­see­raums nicht mehr weg­zu­denken. Auch in der kom­menden Saison erwartet das Publikum wieder eine abwechs­lungs­reiche musi­ka­li­sche Reise durch die Epoche des Barock und ver­schie­dene Länder. „Unser Ziel ist es, dem Publikum mit alter Musik neue Klang­welten zu eröffnen“, erklärt Bern­hard Lam­pert, Initiator, Manager und Ensem­ble­mit­glied.

Auch inter­na­tional gefragt
Das kommt auch inter­na­tional gut an. Bis zum Jah­res­ende spielt das Con­certo Stella Matu­tina noch vier ver­schie­dene Pro­gramme in zehn Kon­zerten, u.a. in Regens­burg, Bay­reuth und Land­quart. „Die Anfragen aus dem Aus­land für Auf­tritte nehmen erfreu­lich zu“, so Lam­pert.

Auch 2019 will das Con­certo Stella Matu­tina das inter­na­tio­nale und hei­mi­sche Publikum wieder mit unge­wöhn­li­chen Kon­stel­la­tionen und Viel­falt über­ra­schen. Der Bogen des Abo‐Programms spannt sich von der inbrünstig besun­genen Liebe in Neapel über den Ein­satz volks­tüm­li­cher Instru­mente bis hin zu früh­ba­ro­cker, hebräi­scher Vokal­musik und der Paa­rung von Barock und Jazz. Zu den her­aus­ra­genden Solisten zählen die Mez­zo­so­pra­nistin Svet­lina Stoya­nova, der Dudel­sack­vir­tuose Sepp Pichler, Jazz­sän­gerin Winnie Brückner, Fagot­tist Sergio Azzo­lini oder Trom­peter Her­bert Walser‐Breuß.

Die Liebe in Neapel
Wie klingt die Liebe? Inbrüns­tiger als zu Barock­zeiten in Neapel, wo nicht nur der Vesuv bro­delt, kann sie nicht klingen. Den Beweis erbringt das Con­certo Stella Matu­tina zum Auf­takt der Abo‐Reihe am 29. März 2019. Solistin ist die junge, bereits mehr­fach aus­ge­zeich­nete Mez­zo­so­pra­nistin Svet­lina Stoya­nova, die seit dieser Saison zum Ensemble der Wiener Staats­oper gehört. Bei den Bre­genzer Fest­spielen 2018 war die aus Bul­ga­rien stam­mende Sän­gerin als Rosina im Bar­bier von Sevilla zu hören. Auf dem Pro­gramm stehen Arien und Instru­men­tal­musik von Nicola Antonio Por­pora, Dome­nico Natale Sarro, Fran­cesco Scar­latti und Georg Fried­rich Händel.

Volks­tüm­liche Klänge
Unge­wohnte Klänge halten mit Dudel­sack und Dreh­leier Einzug im Kon­zert­saal. Das zweite Kon­zert steht im Zei­chen von Georg Dru­schetzky (1745 — 1819), dessen 200. Todestag 2019 begangen wird. Der Kom­po­nist und Pau­kist der Mili­tär­musik im noch länd­li­chen Linz der Mozart­zeit scheute sich nicht, das Instru­men­ta­rium des ein­fa­chen Volkes in seine Werke auf­zu­nehmen. Unter der Lei­tung von Thomas Platz­gummer treten Sepp Pichler (Dudel­sack) und Stefan Strau­binger (Dreh­leier) als Solisten auf. Neben Dru­schetzkys Parthia mit Bau­ern­in­stru­menten spielen sie Mozarts Sere­nata Not­turna sowie seine „Linzer Sin­fonie“.

Barock und Jazz
„Nuove Inven­zioni“ – der Titel der aktu­ellen CD des Con­certo Stella Matu­tina ist beim dritten Abo‐Konzert Pro­gramm. Die bei Sony Clas­sical Records auf­ge­nom­mene CD erreichte im August 2018 Platz 11 der deut­schen Klassik‐Charts. Das im Studio Ein­ge­spielte kommt unter der Lei­tung des Trom­pe­ters und CSM‐Gründungsmitglieds Her­bert Walser‐Breuß und des Lau­te­nisten Thor‐Harald Johnsen auf die Bühne. Dabei treffen früh­ba­rocke Kom­po­si­tionen, u.a. von Girolamo Fres­co­baldi und Philipp Jakob Rittler, auf Jazz‐Werke von Tomasz Stanko und Flo­rian King, Leiter des Jazz­se­minar Dorn­birn. Ideal ergänzt wird das Orchester auf der Suche nach neuen Klang­spuren durch die außer­ge­wöhn­liche Stimme der deut­schen Jazz­sän­gerin Winnie Brückner.

Aus der Stube in die Welt
Ein Feu­er­werk an Vir­tuo­sität „Aus der Concert‐Stube“ ver­spricht der vierte Abend unter Sergio Azzo­lini. Der her­aus­ra­gende Fagot­tist ist als Solist und als Ensemble‐Leiter glei­cher­maßen inter­na­tional gefragt. Pro­gramm und Titel beziehen sich auf die Concert‐Stube des Zerbster Schlosses in Sachsen‐Anhalt, wo zur Zeit von Kapell­meister Johann Fried­rich Fasch (1688 – 1758) die dama­lige musi­ka­li­sche Welt zuhause war. In seiner 1743 ange­fer­tigten Inven­tar­liste scheinen die Namen Georg Philipp Tele­mann und Antonio Vivaldi am häu­figsten auf. Ihre Werke stehen im Mit­tel­punkt beim vierten Abo‐Konzert.

Barock­musik für die Syn­agoge
Außer­ge­wöhn­liche Klänge und ein fest­li­ches, vor­weih­nacht­li­ches „Hale­luyáh!“ erwarten das Publikum am 19. Dezember. Ein Höhe­punkt des fünften und letzten Kon­zerts der Saison ist die Auf­füh­rung hebräi­scher Barock­musik. Das Orchester spielt Kom­po­si­tionen von Salo­mone Rossi, der aus einer alt­ein­ge­ses­senen italienisch‐jüdischen Familie stammte und Hof­mu­siker von Vin­cenzo I. Gon­zaga in Mantua war. Er schrieb seine Vokal­musik für die Syn­agoge in hebräi­scher Sprache. Zeit­gleich war auch Claudio Mon­te­verdi am Hof in Mantua tätig. Seine Werke in latei­ni­scher Sprache führt das Con­certo Stella Matu­tina an diesem Abend unter der Lei­tung von Elam Rotem eben­falls auf. Der Kom­po­nist, Sänger und Cem­ba­loist ist auch Gründer des israelisch‐schweizerischen Vocal­ensem­bles Prof­etti della Quinta, das mit auf der Bühne steht und der ideale Partner für das Weih­nachts­kon­zert ist.

Info: www.stellamatutina.at

Mit der Bitte um Auf­nahme in den Ter­min­ka­lender:

Programm Abonnement 2019
Concerto Stella Matutina

1. Abo-Konzert
Freitag, 29. März 2019, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis
L‘ amore a Napoli
Solistin: Svetlina Stoyanova I Mezzosopran

Arien und Instrumentalmusik von
Nicola Antonio Porpora (1686 - 1768)
Domenico Natale Sarro (1679 - 1744)
Francesco Scarlatti (1666 - 1741)
Georg Friedrich Händel (1685 - 1759)

2. Abo-Konzert
Freitag, 3. Mai 2019, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis
Von Dudelsäcken und Landschaftspaukern
Leitung: Thomas Platzgummer
Solisten: Sepp Pichler I Dudelsack, Stefan Straubinger I Drehleier

Wolfgang A. Mozart (1756 - 1791): Serenata Notturna, KV 239
Georg Druschetzky (1745 - 1819): Parthia mit Bauerninstrumenten
Wolfgang A. Mozart (1756 - 1791): „Linzer Sinfonie“, KV 425

3. Abo-Konzert
Freitag, 21. Juni 2019, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis
Nuove Invenzioni
Leitung: Herbert Walser-Breuß I Trompete, Thor-Harald Johnsen I Laute
Special Guest: Winnie Brückner I Gesang

Werke von Francesco da Milano (1497 - 1543), Girolamo Frescobaldi (1583 - 1643), Giovanni Paolo Foscarini (1600 - 1647), Pavel Josef Vejvanovský (1633 - 1693), Philipp Jakob Rittler (1637 - 1690), Georg Friedrich Händel (1685 - 1759), Tomasz Stanko (1942 – 2018) und Florian King (*1967)

4. Abo-Konzert
Freitag, 4. Oktober 2019, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis
Aus der Concert-Stube
Leitung und Solist: Sergio Azzolini I Fagott

Johann Friedrich Fasch (1688-1758): Ouvertüre C-Dur, FWV K:C1
Georg Philipp Telemann (1681-1767): Konzert D-Dur, TWV 53: D4
Antonio Vivaldi (1678 - 1741): Konzert D-Dur, RV 781/423
Johann Friedrich Fasch (1688-1758): Konzert c-Moll, FWV L:c2
Georg Philipp Telemann (1681-1767): Konzert D-Dur, TWV 53: D5

5. Abo-Konzert
Donnerstag, 19. Dezember 2019, 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis
Haleluyáh!
Leitung: Elam Rotem I Gesang und Cembalo
Vocalensemble: Profeti della Quinta

Werke von Salomone Rossi (ca. 1570 - 1630), Claudio Monteverdi (1567 - 1643) sowie Elam Rotem (*1984)

Abo-Bestellungen:
Kulturbühne AMBACH, Am Bach 10, 6840 Götzis
Telefon +43/5523/64060-11, Mail kulturbuehne@ambach.at

Freier Kartenvorverkauf:
Der freie Kartenvorverkauf für die fünf Abo-Konzerte startet ab 1. März 2019 bei allen v-ticket Verkaufsstellen sowie online unter www.v-ticket.at

Preise:
Abo-Preis für 5 Konzerte: 110 Euro
Schüler- und Studentenabo: 55 Euro
Kinder-ABO bis 14 Jahre: gratis

Normalpreis: 27 Euro pro Konzert
Schüler, Studenten und Lehrlinge: 14 Euro pro Konzert
Freier Eintritt für Kinder bis 14 Jahre

 

Über Concerto Stella Matutina
Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hat sich das Vorarlberger Barockorchester Concerto Stella Matutina einen fixen Platz in der Reihe der führenden Originalklang-Ensembles Österreichs erspielt. Aus der Kulturszene des länderübergreifenden Bodenseeraumes ist das Concerto Stella Matutina nicht mehr wegzudenken. Künstlerischer Nabel ist die eigene Abo-Reihe im Kulturzentrum AMBACH in Götzis, wo eine treue Zuhörerschaft im ausverkauften Saal besonders die Vielfalt und Einzigartigkeit der Konzerte zu schätzen weiß. So sind seit 2008 über 40 (Stand 2016) verschiedene Programme abseits des Mainstreams entstanden, die zum Teil vom Ensemble selbst, oder zusammen mit interessanten Gästen der Alten Musik-Szene erarbeitet werden, wie Alfredo Bernardini, Rolf Lislevand, Christophe Coin, Erich Höbarth, Hiro Kurosaki und vielen anderen.

Die kontinuierliche Suche nach „neuer“ Alter Musik, Vertiefung der aufführungspraktischen Expertise (z. B. durch Zusammenarbeit mit der Hochschule der Künste in Bern), aber auch experimentelle, genreübergreifende Projekte liegen den MusikerInnen von CSM dabei besonders am Herzen. Gastspiele führten das Ensemble durch Österreich und das angrenzende Ausland zu vielen renommierten Festivals wie den Internationalen Barocktagen Stift Melk, Jeunesse Wien, Abendmusik Innsbruck, Origen Festival Graubünden (CH), Rheingau Festival, Bodenseefestival, Festival Musik und Kirche Brixen etc.

Dokumentiert wird die Arbeit von CSM durch regelmäßige Radioübertragungen in Radio Vorarlberg, Ö1, Bayern Klassik sowie SRF2 und etlichen CD-Produktionen.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Con­certo Stella Matu­tina, Bern­hard Lam­pert, Telefon +43/650/5445522, Mail info@stellamatutina.at 
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Ariane Grabher, Telefon +43/699/10604501, Mail ariane.grabher@pzwei.at