Kulturabteilung Land Vorarlberg Vorarlberg Tourismus

Drei Viertel aller Tou­ris­mus­be­triebe pro­fi­tieren von Kul­tur­ange­boten

Kul­tur­tou­ris­mus­stra­tegie 2025+ soll Bran­chen­ko­ope­ra­tionen ver­stärkt för­dern

Dorn­birn, 29. November 2019 — Das Land Vor­arl­berg und Vor­arl­berg Tou­rismus über­ar­beiten ihre Kul­tur­tou­ris­mus­stra­tegie. Sie soll die Koope­ra­tion zwi­schen Kul­tur­schaf­fenden und Tou­ris­mus­be­trieben weiter inten­si­vieren. Wie wichtig das ist, zeigt eine Umfrage, die die Sozi­al­wis­sen­schaf­terin Eva Häfele vor der Platt­form Kultur & Tou­rismus prä­sen­tierte: Drei Viertel der Tou­ris­tiker geben an, dass kul­tu­relle Ange­bote für ihre Gäste sehr wichtig oder wichtig sind.

Für aus­ge­spro­chene Kunst­freunde sind Ange­bote wie die Bre­genzer Fest­spiele oder die Schu­ber­tiade klare Rei­se­mo­tive. „Museen, Archi­tektur, Musik und Fes­ti­vals sind aber auch bei den vielen anderen Gästen, die zum Bei­spiel zum Ski­fahren oder Wan­dern nach Vor­arl­berg kommen, als ergän­zendes Pro­gramm wichtig“, erklärt Chris­tian Schüt­zinger, Geschäfts­führer von Vor­arl­berg Tou­rismus.

Mit der neuen Kul­tur­tou­ris­mus­stra­tegie 2025+ wollen Vor­arl­berg Tou­rismus und die Kul­tur­ab­tei­lung des Landes des­halb die Zusam­men­ar­beit zwi­schen beiden Bran­chen noch stärker för­dern. „Das Kul­tur­angebot unter­stützt Vor­arl­bergs Posi­tio­nie­rung auf den inter­na­tio­nalen Märkten“, betont Tou­ris­mus­lan­desrat Chris­tian Gantner. Kul­tur­lan­des­rätin Bar­bara Schöbi-Fink sieht einen Gewinn für beide Seiten: „Wir wollen neue, krea­tive Pro­jekte anstoßen, die über die Lan­des­grenzen hinaus wirken.“

Nach der Erst­auf­lage von 2004 beauf­tragten sie die Sozi­al­wis­sen­schaf­terin Eva Häfele auch mit der Aus­ar­bei­tung der neuen Stra­tegie. Erste Ansätze stellte sie beim Pecha-Kucha-Nachmittag der Platt­form Kultur & Tou­rismus am 28. November 2019 im Lan­des­kon­ser­va­to­rium in Feld­kirch vor.

Zusam­men­ar­beit ist gut und wichtig
Zur Erhe­bung des Status quo initi­ierte Eva Häfele eine Umfrage unter Tou­ris­mus­be­trieben, Kul­tur­ein­rich­tungen, Kul­tur­äm­tern, Tou­ris­mus­in­for­ma­tion und Unter­nehmen, die mit Kul­tur­schaf­fenden oder Tou­ris­mus­be­trieben koope­rieren. Drei Viertel der Tou­ris­tiker gaben dabei an, dass kul­tu­relle Ange­bote für ihre Gäste wichtig oder sehr wichtig sind, wobei Ver­an­stal­tungen und Pro­gramme die größte Rolle spielen.

Die Zusam­men­ar­beit zwi­schen den Bran­chen schätzen beide als sehr gut oder gut ein – „beste Vor­aus­set­zungen für die gemein­same Ent­wick­lung der Kul­tur­tou­ris­mus­stra­tegie 2025+“, betont Häfele. Kul­tur­schaf­fende nehmen Tou­ris­mus­büros, Beherbergungs- und Gas­tro­no­mie­be­triebe als unter­stüt­zende Partner wahr. Abge­fragt wurde auch, welche Ser­vice­leis­tungen kul­tur­in­ter­es­sierte Gäste nutzen: etwa Work­shops und Füh­rungen.

Frucht­barer Aus­tausch
Die erste Kul­tur­tou­ris­mus­stra­tegie 2004 hatte unter anderem die Grün­dung der Platt­form Kultur & Tou­rismus zur Folge, die zahl­reiche Koope­ra­ti­ons­pro­jekte ange­stoßen hat. Erfolg­reiche Bei­spiele sind „Schwärz­lers feiner Lite­ra­tur­salon“ im Bre­genzer Hotel Schwärzler oder „Krone trifft Kunst“, wo Hote­lier Walter Lingg aus Au Stu­die­rende des Vor­arl­berger Lan­des­kon­ser­va­to­riums prä­sen­tiert.

Prä­sen­ta­tion im Herbst 2020
Ver­tre­te­rinnen und Ver­treter aus Kultur und Tou­rismus sind zur gemein­samen Wei­ter­ent­wick­lung ein­ge­laden. Work­shops sind im ersten Quartal 2020 geplant. Die Prä­sen­ta­tion der Kul­tur­tou­ris­mus­stra­tegie 2025+ ist für Herbst 2020 vor­ge­sehen.

 

Infor­ma­tionen zur Platt­form Kultur & Tou­rismus: https://gmbh.vorarlberg.travel/plattform-kultur-tourismus/

 

Rück­fra­ge­hin­weis für Jour­na­listen:
Vor­arl­berg Tou­rismus, Mag. Daniela Kaulfus, Telefon 0043/(0)664 8369219, Mail presse@vorarlberg.travel