Sympho­nie­or­chester Vorarl­berg

Fortset­zung des Zyklus „MAHLER 9x9“– Kirill Petrenko dirigiert Sympho­nie­or­chester Vorarlberg

Gustav Mahlers Symphonie Nr. 7 e-moll – die dritte „Welten­sym­phonie“ – in Feldkirch und Bregenz

Bregenz, 4. Oktober 2017 – Am 21. und 22. Oktober setzen das Sympho­nie­or­chester Vorarl­berg gemeinsam mit Maestro Kirill Petrenko den Zyklus „MAHLER 9x9“ fort. Beim zweiten Abo-Konzert steht im Montfort­haus Feldkirch und im Festspiel­haus Bregenz die 7. Symphonie auf dem Programm.

2008 hoben Sympho­nie­or­chester Vorarl­berg und Dirigent Kirill Petrenko das Projekt „MAHLER 9x9“ aus der Taufe. Das Ziel ist, alle neun vollendeten Sympho­nien des öster­rei­chi­schen Kompo­nisten Gustav Mahler unter der Leitung von Petrenko aufzuführen.

 „Kirill Petrenko ist einer der bedeu­tendsten Dirigenten unserer Zeit. Für das Sympho­nie­or­chester ist er darüber hinaus ein Freund und Wegbe­gleiter“, freut sich Thomas Heißbauer, Geschäfts­führer des Sympho­nie­or­chester Vorarl­berg. „Ihm persön­lich ist es ein Anliegen den Mahler-Zyklus mit uns gemeinsam weiter­zu­führen und zu vollenden. Die Vertraut­heit zwischen dem Dirigenten und Orchester macht die Zusam­men­ar­beit zu etwas Außergewöhnlichem.“

Verbun­den­heit zum Symphonieorchester
Die Verbun­den­heit Petrenkos zum Orchester zeigt sich auch darin, dass er dieses Jahr bereits zum zweiten Mal die Leitung des Sympho­nie­or­ches­ters übernimmt. Im April gestal­tete er gemeinsam mit dem Orchester Mahlers Symphonie Nr. 5 in cis-moll.

Petrenko ist General­mu­sik­di­rektor der Bayeri­schen Staats­oper. Er wurde 1972 in Omsk, Russland, geboren. 1990 kam er nach Vorarl­berg. Hier studierte er am Landes­kon­ser­va­to­rium das Klavier­fach und arbei­tete schon früh mit dem Sympho­nie­or­chester zusammen. Damals schon wurden die Grund­steine für die konti­nu­ier­liche Koope­ra­tion und die Freund­schaft zwischen Orchester und Dirigent gelegt.

100 Musiker für Mahler
Genau 100 Musiker bringen die Symphonie Nr. 7 in e-moll an den zwei Konzert­abenden zum Ertönen. Die 1908 in Prag urauf­ge­führte Symphonie gehört zu den seltener gespielten Sympho­nien Mahlers. Dabei ist in ihr das Gefühl des Sehnens, das in seinen Sympho­nien zu finden ist, noch stärker präsent. „Die Musik muss immer ein Sehnen enthalten, ein Sehnen über die Welt hinaus“, erklärte Gustav Mahler einmal selbst.

Die 7. Symphonie gehört zu den drei „Welten­sym­pho­nien“ und stellt gleich­zeitig Höhe- und Schluss­punkt dieser rein instru­men­talen Orches­ter­werke dar. Gemeinsam mit der Symphonie Nr. 5 cis-moll und der Symphonie Nr. 6 in a-moll können diese drei Kompo­si­tionen als Mahlers musika­li­sche Versuche gesehen werden, die Welt zu erklären.

Öffent­liche Generalprobe 
Das Publi­kums­in­ter­esse an Mahler, Petrenko und dem Sympho­nie­or­chester ist enorm. Für die beiden Abo-Termine gibt es nur noch wenige Restplätze. Aus diesem Grund wird die General­probe am 20.Oktober im Montfort­haus Feldkirch geöffnet. Die Karten dafür sind ermäßigt und an den üblichen Vorver­kaufs­stellen oder via Ticket Gretchen App erhältlich.

Info: www.sov.at

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Konzert 2
Freitag, 20. Oktober 2017, 19.30 Uhr, öffent­liche General­probe, Montfort­haus Feldkirch
Samstag, 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Montfort­haus Feldkirch
Sonntag, 22. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Festspiel­haus Bregenz

Kirill Petrenko | Dirigent

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 7 e-moll

Karten:
Freier Karten­ver­kauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorver­kaufs­stellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volks­bank Vorarl­berg sowie direkt beim Sympho­nie­or­chester Vorarl­berg (0043/5574/43447 | office@sov.at)

Ermäßi­gungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmit­glieder und Menschen mit Behinderung

Ticket Gretchen App: https://ticketgretchen.com/

 

Rückfra­ge­hin­weis für die Redaktionen:
Sympho­nie­or­chester Vorarl­berg, Mag. Thomas Heißbauer, Telefon 0043/5574/43447, Mail thomas.heissbauer@sov.at
Pzwei. Presse­ar­beit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at