Symphonieorchester Vorarlberg

Frau­en­power und musi­ka­li­sche Frei­heits­träume

Anu Tali als erste Diri­gentin bei einem Abo‐Konzert des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg

Bre­genz, 3. Oktober 2018 – Beim zweiten Abo‐Konzert des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg gibt es eine dop­pelte Pre­miere: Diri­gentin Anu Tali feiert ihr Debüt mit dem Orchester. Zudem ist die erfolg­reiche Estin die erste Frau, die den Klang­körper bei einem Abo‐Konzert leitet. Am Pro­gramm stehen „Dan­tons Tod“ des öster­rei­chi­schen Kom­po­nisten Gott­fried von Einem, dessen Geburtstag sich 2018 zum 100. Mal jährt, sowie Werke von Schosta­ko­witsch und Tschai­kowsky. Solist der Kon­zerte am 20. Oktober in Bre­genz und am 21. Oktober in Feld­kirch ist der rus­si­sche Welt­klas­se­cel­list Alexey Stadler.  

Die sla­wi­sche Seele und der Traum unter­drückter Völker von Frei­heit bestimmen das Pro­gramm beim zweiten Abo‐Konzert des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg. Die est­ni­sche Diri­gentin Anu Tali und der junge rus­si­sche Cel­list Alexey Stadler sind die ideale Beset­zung für diesen Abend.

Inter­na­tional aus­ge­zeichnet, welt­weit tätig
Die 1972 in Tal­linn gebo­rene Anu Tali ist die erste Frau, die das Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg bei einem Abo‐Konzert diri­giert. Die Musi­kerin hat 1997, um die kul­tu­rellen Kon­takte zwi­schen den nor­di­schen Nach­bar­län­dern zu för­dern, das Nordic Sym­phonic Orchestra gegründet. Dem Orchester gehören heute Musiker aus 15 Län­dern an.

Tali wurde mehr­fach inter­na­tional aus­ge­zeichnet. Unter anderem erhielt sie für ihr 2002 ver­öf­fent­lichtes Debüt‐Album „Swan Flight“ den ECHO Klassik in der Kate­gorie „Young Artist of the Year“. Welt­weite Enga­ge­ments als Gast­di­ri­gentin führten sie an das Pult des Tokyo Phil­har­monic Orchestra, des Orchestre National de France, des New Jersey Sym­phony Orchestra, des Mozar­te­u­mor­chester Salz­burg oder des Deut­schen Sym­pho­nie­or­chester Berlin.

Anu Tali gilt als eine der fas­zi­nie­rendsten Diri­gen­tinnen der Gegen­wart. Sie gehört einer jungen Genera­tion an, die fri­schen Wind in die Musik bringen“, sagt Sebas­tian Hazod, neuer Geschäfts­führer des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg.

Der rus­si­sche Cel­list Alexey Stadler, Solist der beiden Kon­zert­abende, bringt in der Inter­pre­ta­tion der Werke von Kom­po­nisten seiner Heimat den Blick von innen mit, ist Hazod über­zeugt. Das erste Cel­lo­kon­zert von Schosta­ko­witsch, Staats­kom­po­nist vor Sta­lins Gnaden, der seiner inneren Auf­leh­nung nur in seiner Musik ver­borgen Aus­druck ver­leihen konnte, erzählt ergrei­fend von Schwermut, Trauer und Auf­be­gehren.

Revo­lu­tion und Win­terträume
Am Beginn des Abends erin­nert die Suite aus dem Musik­drama „Dan­tons Tod“ an den 100. Geburtstag Gott­fried von Einems. In der Meis­ter­oper des 1918 gebo­renen öster­rei­chi­schen Kom­po­nisten träumen die Helden der fran­zö­si­schen Revo­lu­tion den Traum von Frei­heit, der in der Rea­lität jedoch in blu­tigem Terror endet.

Tschai­kow­skys erste, 1866 voll­endete, Sym­phonie „Win­terträume“ beschließt den Kon­zert­abend und beschwört das Bild des rus­si­schen Win­ters herauf. In den Melo­dien der Volks­musik nach­emp­funden, sind die Themen unüber­hörbar rus­sisch. In präch­tigen Orches­ter­farben zeichnet der Kom­po­nist im Traum vom Früh­ling das lichte Ende der Win­ter­reise.

Info: www.sov.at

Mit der Bitte um Auf­nahme in den Ter­min­ka­lender:

Konzert 2
Samstag, 20. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz
Sonntag, 21. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch

Anu Tali | Dirigentin
Alexey Stadler | Violoncello

Gottfried von Einem: Dantons Tod – Orchestersuite op. 6a
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107
Peter Iljitsch Tschaikowsky: Symphonie Nr. 1 g-moll op. 13, „Winterträume“

Karten:
Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at)

Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung
Ticket Gretchen unter 27: 11 Euro ab 72 Stunden vor Konzertbeginn für alle unter 27 Jahren

Ticket Gretchen App: https://ticketgretchen.com/

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg, Sebas­tian Hazod, Telefon 0043/5574/43447,
Mail  sebastian.hazod@sov.at  
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Ariane Grabher, Telefon 0043/699/10604501, Mail ariane.grabher@pzwei.at