GRASS Bewegungssysteme

GRASS erhält Staats­preis „Mäd­chen in tech­ni­schen Berufen“

Wirt­schafts­mi­nis­te­rium zeichnet die lang­jäh­rige Nach­wuchs­ar­beit aus

Höchst, 31. Oktober 2019 – Das öster­rei­chi­sche Wirt­schafts­mi­nis­te­rium hat das Vor­arl­berger Unter­nehmen GRASS ges­tern, Mitt­woch, für seine her­aus­ra­genden Ange­bote für Mäd­chen in tech­ni­schen Berufen aus­ge­zeichnet. Die Ver­lei­hung erfolgte im Rahmen des Staats­preises „Beste Lehr­be­triebe – Fit for Future“ in Wien. GRASS arbeitet bereits seit acht Jahren im Pro­jekt „I kann’s! I trau mer’s zu!“ mit. Der Anteil weib­li­cher Lehr­linge liegt deut­lich über dem Durch­schnitt in Indus­trie­be­trieben.

Mäd­chen sichtbar machen, Role Models för­dern, die Beleg­schaft sen­si­bi­li­sieren: GRASS arbeitet seit Jahren kon­se­quent daran, Mäd­chen und Jungen gleiche Zugänge zu einer tech­ni­schen Aus­bil­dung zu ermög­li­chen. Bei der gest­rigen Ver­lei­hung des Staats­preises „Beste Lehr­be­triebe – Fit for Future“ erhielt GRASS vom Wirt­schafts­mi­nis­te­rium dafür einen Son­der­preis für das beste Angebot für Mäd­chen in tech­ni­schen Berufen. Der füh­rende Her­steller von Bewegungs-Systemen für hoch­wer­tige Möbel setzte sich unter anderem gegen Sie­mens und MAN durch. „Für uns ist ein Zuwachs von Frauen in tech­ni­schen Berufen nicht nur ein gesell­schaft­li­ches Anliegen, son­dern auch eine wirt­schaft­liche Not­wen­dig­keit“, freut sich Dominik Stein­widder, Leiter der Per­so­nal­ent­wick­lung bei GRASS.

Seit 40 Jahren bildet das Vor­arl­berger Unter­nehmen Frauen als Lehr­linge aus. Seit 2011 nimmt GRASS am Pro­jekt „I kann’s! I trau mer’s zu!“ teil. Das Ergebnis lässt sich in Zahlen aus­drü­cken: Von 71 Lehr­lingen sind 20 weib­lich, also 28 Pro­zent. Der Bran­chen­schnitt in der Indus­trie liegt öster­reich­weit unter 17 Pro­zent. GRASS bildet in neun Lehr­be­rufen Mäd­chen aus: Maschi­nen­bau­technik, Werk­zeug­bau­technik, Zer­spa­nungs­technik, Pro­zess­technik, Elek­tro­technik, Ober­flä­chen­technik, Betriebs­lo­gistik, Infor­ma­ti­ons­technik sowie Büro­kauf­frau.

Kul­tur­wandel
Das Mäd­chen­zen­trum Ama­zone begleitet das Pro­jekt „I kann’s! I trau mer’s zu!“ fach­lich. „GRASS hat Mut und Durch­hal­te­ver­mögen an den Tag gelegt. Die Ver­ant­wort­li­chen haben Weit­blick bewiesen, die Anliegen der Lehr­mäd­chen ernst genommen und die ange­strebten Ver­än­de­rungen umge­setzt“, lobt Pro­jekt­lei­terin Karin Fitz.

Der ein­ge­lei­tete Kul­tur­wandel hat zahl­reiche Facetten: Aus­bil­dende und Füh­rungs­kräfte werden in Schu­lungen für das Thema sen­si­bi­li­siert. Role Models dienen den weib­li­chen Nach­wuchs­fach­kräften als Vor­bild, etwa die Aus­bil­derin am Standort Götzis, Jasmin All­gäuer: „Wir konnten durch die aktive Aus­ein­an­der­set­zung Vor­ur­teile aus­räumen und Mäd­chen in der Werk­statt sind ein großes Stück selbst­ver­ständ­li­cher geworden.“

Fle­xible Arbeits­zeit­mo­delle, Mit­ge­stal­tungs­mög­lich­keiten und gleiche Ent­loh­nung für die Jung­fach­kräfte gehören eben­falls zu den Maß­nahmen. Bei Pro­blemen können sich die Mäd­chen an den rein weib­lich besetzten Jugend­ver­trau­ensrat wenden. Auch auf Details wird geachtet: Die Mäd­chen werden mit auf sie zuge­schnit­tener Arbeits­klei­dung aus­ge­stattet und an Sport­events nehmen nur gemischte Teams teil.

Bei der Dar­stel­lung nach außen wird darauf geachtet, dass Mäd­chen und Jungen glei­cher­maßen reprä­sen­tiert sind. Das gilt für die Wer­be­kam­pagne „Deine Zukunft braucht dich“, aber auch für die Neu­ig­keiten auf den Social-Media-Kanälen. Im dafür zustän­digen Redak­ti­ons­team sind je acht weib­liche und männ­liche Lehr­linge ver­treten. Beim Recrui­ting von Mäd­chen wurden im ver­gangen Jahr auch erfolg­reich weib­liche Lehr­linge als Scouts ein­ge­setzt.

GRASS führt seit 1998 das von Land, Wirtschafts- und Arbei­ter­kammer ver­ge­bene Prä­dikat „Aus­ge­zeich­neter Lehr­be­trieb“ und darf seit 2016 als „staat­lich aus­ge­zeich­neter Aus­bil­dungs­be­trieb“ das Bun­des­wappen führen.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen:
GRASS-Unternehmenssite: www.grass.eu
GRASS-Lehrlingsseite: www.missionzukunft.at
Pro­jekt­web­site „I kann’s! I trau mer’s zu!“: www.ikanns.at

Fact-Box
GRASS Gruppe

Die GRASS-Gruppe setzte 2018 mit knapp 2.000 Mitarbeitern an 18 Standorten weltweit 391 Millionen Euro um. Mit mehr als 200 Vertriebspartnern in 60 Ländern gehört die Tochter des deutschen Würth-Konzerns zu den weltweit führenden Spezialisten für Bewegungs-Systeme. GRASS Führungs- und Schubkasten-Systeme sowie Scharnier- und Klappen-Systeme sind Markenprodukte, die in Möbeln renommierter Hersteller verbaut sind.

Produktionsgesellschaften:
- Deutschland: Reinheim
- Österreich: Höchst, Götzis und Salzburg
- Tschechien: Krumlov
- USA: Kernersville NC

Vertriebsgesellschaften:
- Australien: Melbourne
- China: Shanghai
- Deutschland: Ofterdingen, Verl
- Italien: Pordenone
- Kanada: Toronto
- Schweden: Jönköping
- Spanien: Iurreta
- Südafrika: Kapstadt, Johannesburg
- Türkei: Istanbul
- UK: Bromwich
- USA: Kernersville NC

Vertriebspartner: 200 in 60 Ländern

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
GRASS GmbH, Dominik Stein­widder, +43 664 8572173, dominik.steinwidder@grass.eu
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, +43 699 1025 4817, werner.sommer@pzwei.at