familieplus

Inter­kul­tu­relle Koch­abende för­dern Inte­gra­tion in Brand

Men­schen aus mehr als 30 Nationen leben in der kleinen familieplus-Gemeinde

Brand, 12. Dezember 2019 – Die Inte­gra­tion Zuge­zo­gener in Brand hat Vor­bild­wir­kung: In der Tou­ris­mus­ge­meinde treffen sich alle drei Monate Ein­woh­ne­rinnen und Ein­wohner aus aller Welt zum inter­kul­tu­rellen Koch­abend. Mit der Initia­tive, die seit drei Jahren erfolg­reich läuft, erleich­tert das familieplus-Team das gegen­sei­tige Ken­nen­lernen und bietet Neu-Brandnerinnen und ‑Brand­nern Unter­stüt­zung in allen Lebens­lagen. Am 3. Dezember gab es einen weih­nacht­li­chen Koch­abend.

Im Tou­ris­musort Brand leben etwas mehr als 700 Men­schen aus über dreißig Nationen. Sie gut ins Gemein­de­leben ein­zu­binden ist eines der Ziele des familieplus-Teams. Dazu ver­an­staltet es alle drei Monate inter­kul­tu­relle Koch­abende im Ver­an­stal­tungs­haus „Zemmako“. In der ersten Advent­woche lud Initia­torin Sonja Krö­nung aus­nahms­weise zu sich nach Hause: Zehn Frauen aus Spa­nien, Bos­nien, Ecuador, Deutsch­land und Vor­arl­berg kochten und tauschten sich bei der „Weih­nachts­feier“ aus – bei Weih­nachts­salat, Tapas, Rin­der­schmor­braten, Flan und Keksen.

Inte­gra­tion über Kuli­narik und Kultur
„Die Koch­abende bieten eine tolle Mög­lich­keit, über den eigenen Tel­ler­rand zu schauen, sich kennen- und ver­stehen zu lernen. Zuge­zo­gene können sich durch den inten­siven Aus­tausch besser inte­grieren und gegen­seitig unter­stützen“, berichtet Sonja Krö­nung aus eigener Erfah­rung: Die familieplus-Projektleiterin für Inte­gra­tion zog vor 12 Jahren mit ihrer Familie aus Deutsch­land nach Brand. 2016 ver­an­stal­tete sie den ersten Koch­abend. „Seither besteht diese Idee, und ein kleiner Kern hat sich gebildet, der Neu-Brandnerinnen und ‑Brandner mit Freude will­kommen heißt“, erzählt Sonja Krö­nung.

Für alle Brand­ne­rinnen und Brandner
Die Gemeinde ist seit 2015 im Lan­des­pro­gramm fami­lieplus aktiv und ver­bes­sert lau­fend ihre Fami­li­en­freund­lich­keit. Kri­te­rien sind unter anderem die Ver­ein­bar­keit von Familie und Beruf, Mobi­lität und eben auch Inte­gra­tion. Des­halb erhalten Zuge­zo­gene auch die Will­kom­mens­mappe der familieplus-Gemeinde, die wich­tige Infor­ma­tionen zu Gesell­schaft und Kultur in Brand zusam­men­fasst.

Nächster Koch­abend im März
Jeder Koch­abend steht unter einem anderen Nationen-Thema. Das nächste Treffen ist am 27. März 2020 um 18 Uhr im „Zemmako“.

Info: http://www.gemeinde-brand.at/familieplus.html

Fact-Box: Interkultureller Kochabend in der familieplus-Gemeinde Brand

  • Initiatorin: Sonja Krönung, familieplus-Projektleiterin Integration
  • Frequenz: alle drei Monate seit 2016
  • TeilnehmerInnenzahl: 10 bis 15
  • Nächster Termin: Freitag, 27. März 2020, 18 Uhr im „Zemmako“ in Brand
  • Einladung über Brandner Gemeindeblatt und persönliche Ansprache
  • Unkostenbeitrag: Gemeinschaftskasse, Spende für einen guten Zweck
  • Brand ist seit 2015 Mitglied im Landesprogramm familieplus

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
familieplus-Gemeinde Brand, Pro­jekt­lei­terin Inte­gra­tion, Sonja Krö­nung, Telefon +43/676/840675606, Mail skroenung@institut-fuer-mobilisierung.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Johanna Walser, Telefon +43/699/10337970, Mail johanna.walser@pzwei.at