i+R Gruppe

i+R: Stei­gende Nut­zung von Erd­wärme macht Millionen-Investition not­wendig

Vor­arl­bergs modernstes Bohr­gerät für Erd­sonden beim Bau­pro­jekt „See­blick“ ein­ge­weiht

Lau­terach, 4. März 2020 – Um der starken Nach­frage nach öko­lo­gi­scher Ener­gie­ver­sor­gung aus dem Boden nach­zu­kommen, hat i+R geo­tech ein zweites Gerät für Erd­son­den­boh­rungen ange­schafft. Dafür hat die i+R‑Tochter auch drei zusätz­liche, spe­ziell aus­ge­bil­dete Mit­ar­beiter ein­ge­stellt. Die neue Maschine eignet sich für Groß­pro­jekte wie auch für kleine Bau­stellen und Sanie­rungen. Beim Wohn­bau­pro­jekt „See­blick“ in Lochau bohrt sie bis in 215 Meter Tiefe.

Ins­ge­samt inves­tierte i+R geo­tech eine Mil­lion Euro in die Erwei­te­rung des Maschi­nen­parks. Grund ist die gute Auf­trags­lage. „Gerade in Vor­arl­berg ent­scheiden sich immer mehr Bau­herren für nach­hal­tige Ener­gie­quellen. Die ange­strebte Ener­gie­au­to­nomie Vor­arl­berg sowie Landes- und Bun­des­för­de­rungen wie ‚Raus aus Öl‘ haben die Nach­frage nach Erd­wär­me­pumpen zusätz­lich gestei­gert“, erklärt Geschäfts­be­reichs­leiter Roland Satzger.

Das neue Gerät des deut­schen Her­stel­lers Nord­meyer eignet sich auf­grund seiner kom­pakten Bau­weise ins­be­son­dere für klei­nere Bau­stellen und Nach­rüs­tungen bestehender Gebäude. Und es zeichnet sich selbst durch hohe Ener­gie­ef­fi­zienz aus. „Die 270 PS starke Maschine und auch der neue Kom­pressor erfüllen die neu­este Abgas­norm und halten damit auch weit stren­geren Kri­te­rien wie den aktu­ellen öster­rei­chi­schen Vor­gaben stand. Es ist das zur­zeit modernste Bohr­gerät, das im Land im Ein­satz ist“, ergänzt Satzger nicht ohne Stolz. Im Ein­satz ist die Neu­an­schaf­fung der­zeit beim Wohn­bau­pro­jekt „See­blick“ in Lochau Süd. Dort wurde das Gerät am 3. März ein­ge­weiht.

Drei spe­ziell aus­ge­bil­dete Mit­ar­beiter
„Das ist keine Maschine von der Stange und nicht ein­fach zu bedienen. Des­halb haben wir zusätz­lich drei spe­ziell aus­ge­bil­dete Gerä­te­führer abge­stellt, die unsere beiden Bohr­ge­räte überall ein­setzen können“, sagt Roland Satzger.

Über i+R geo­tech
Das Toch­ter­un­ter­nehmen der Lau­ter­acher i+R Gruppe ist auf Erdwärme- und Brun­nen­boh­rungen spe­zia­li­siert. Erd­sonden dienen der Nut­zung von Erd­wärme zum Heizen und Kühlen und eignen sich für neue und bestehende Industrie‑, Gewerbe- und Wohn­bauten. i+R geo­tech ist in Vor­arl­berg und im Boden­see­raum tätig. Auf­grund der Geo­logie sind hier Boh­rungen bis zu 300 Meter Tiefe mög­lich.

Als Vor­arl­berger Geothermie-Bohrunternehmen ist i+R geo­tech berech­tigt, Boh­rungen – neben Öster­reich und der Schweiz – auch in ganz Deutsch­land durch­zu­führen. Die Zer­ti­fi­zie­rung durch den deut­schen Verein des Gas- und Was­ser­fa­ches DVGW erfolgte im Juli 2019. i+R geo­tech beschäf­tigt neun Mit­ar­beiter und führt jähr­lich 350 Boh­rungen durch. Der Jah­res­um­satz beträgt 2,5 Mil­lionen Euro.

Infos: www.ir-geotech.com

 

Factbox:
i+R geotech GmbH

  • Tochterunternehmen der i+R Gruppe GmbH, Lauterach
  • Spezialisierung auf Erdwärme- und Brunnenbohrungen
  • 9 Mitarbeiter
  • 350 Bohrungen pro Jahr
  • 2 Bohrgeräte für Bohrungen bis zu 400 Meter Tiefe
  • Zertifiziert für Bohrungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz
  • Geschäftsbereichsleiter: Roland Satzger
  • Umsatz: rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr
  • www.ir-geotech.com

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
i+R geo­tech GmbH, Martin Epp, Telefon 0043/5574/6888–2939, Mail m.epp@ir-gruppe.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Daniela Kaulfus, Telefon 0043/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at