Symphonieorchester Vorarlberg

Kirill Petrenko mit Mahler und dem Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg vor aus­ver­kauftem Haus

Mah­lers Achte als Höhe­punkt zum Sai­son­ab­schluss – Rest­karten für Gene­ral­probe

Bre­genz, 2. Mai 2019 – Das Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg beschließt die Abo‐Saison 2018/19 mit einem Aus­nah­me­werk und einem Aus­nah­me­di­ri­genten: Auf dem Pro­gramm der beiden bereits aus­ver­kauften Kon­zert­abende am 16. und 18. Mai im Fest­spiel­haus Bre­genz steht Gustav Mah­lers monu­men­tale Sym­phonie Nr. 8. Das epo­chale Werk wird erst­mals in Vor­arl­berg auf­ge­führt. Am Pult steht Maestro Kirill Petrenko. Der desi­gnierte Chef­di­ri­gent der Ber­liner Phil­har­mo­niker setzt damit seinen Mahler‐Zyklus mit dem SOV fort.

Das sechste und letzte Abo‐Konzert der Saison 2018/19 stellt musi­ka­lisch, orga­ni­sa­to­risch und finan­ziell einen gewal­tigen Kraftakt für das Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg (SOV) dar. Bei den Auf­füh­rungen von Mah­lers achter Sym­phonie am 16. und 18. Mai, die aus Kapa­zi­täts­gründen beide im Fest­spiel­haus Bre­genz statt­finden, stehen 330 Mit­wir­kende auf der Bühne. Dazu zählen der Bach­chor Salz­burg, der Bre­genzer Fest­spiel­chor, der Kin­der­chor der MMS Bregenz‐Stadt, 118 Orches­ter­mu­siker und acht Sän­ge­rinnen und Sänger als Solisten.

Auch für ihren Kom­po­nisten stellte die Sym­phonie Nr. 8 das bedeu­tendste Werk dar. „Es ist das Größte, was ich bis jetzt gemacht“, schrieb Gustav Mahler (1860 – 1911) nach ihrer Voll­endung. Bereits am Abend der Urauf­füh­rung in Mün­chen (1910) erhielt das Stück vom Ver­an­stalter den von Mahler selbst nie auto­ri­sierten Bei­namen „Sym­phonie der Tau­send“. Als Text­vor­lage für das 80‐minütige Werk dienten dem Kom­po­nisten zwei höchst unter­schied­liche Dich­tungen: der mit­tel­al­ter­liche Pfingst­hymnus vom Hei­ligen Geist „Veni creator spi­ritus“ und die Schluss­szene aus Goe­thes „Faust“.

Petrenko und das SOV
Mit Kirill Petrenko, Münchner Gene­ral­mu­sik­di­rektor und ab Sommer 2019 Chef­di­ri­gent der Ber­liner Phil­har­mo­niker, kehrt einer der fas­zi­nie­rendsten Diri­genten der Gegen­wart ans Pult des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg zurück. Als Gast­di­ri­gent bei füh­renden Orches­tern, Opern­häu­sern und Fest­spielen ern­tete er welt­weit höchstes Kri­ti­kerlob. Nicht weniger als vier Mal wurde er von der Ber­liner Fach­zeit­schrift für Musik­theater opern­welt zum Diri­gent des Jahres gekürt.

1972 im rus­si­schen Omsk geboren, kam Petrenko als 18‐Jähriger mit seiner Familie nach Vor­arl­berg. Er stu­dierte am Lan­des­kon­ser­va­to­rium Kla­vier und arbei­tete schon früh mit dem Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg zusammen. Seither ist Petrenko dem Klang­körper als Freund und Weg­be­gleiter ver­bunden. Die Fort­set­zung des 2008 mit dem SOV begonnen Zyklus Mahler 9x9 ist Petrenko ein großes, per­sön­li­ches Anliegen.

Öffent­liche Gene­ral­probe
Die Nach­frage nach Petrenko, Mahler und dem Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg ist größer denn je. Die beiden Abo‐Konzerttermine sind längst aus­ver­kauft. Für die öffent­liche Gene­ral­probe am 15. Mai sind noch Rest­karten zu ermä­ßigten Preisen erhält­lich.

Info: www.sov.at

 

Mit der Bitte um Auf­nahme in den Ter­min­ka­lender:

Generalprobe zu Konzert 6
Mittwoch, 15. Mai 2019, 17 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Konzert 6
Donnerstag, 16. Mai 2019, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz
Samstag, 18. Mai 2019, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Die beiden Abo-Konzerte am 16. und 18. Mai sind ausverkauft!

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 8 Es-Dur

Kirill Petrenko: Dirigent

Sara Jakubiak: Sopran
Letizia Scherrer: Sopran
Elza van den Heever: Sopran
Daniela Sindram: Mezzosopran
Claudia Mahnke: Mezzosopran
Norbert Ernst: Tenor
Boaz Daniel: Bariton
Kwangchul Youn: Bass

Bachchor Salzburg
Bregenzer Festspielchor
Kinderchor der MMS Bregenz-Stadt

Alois Glaßner: Einstudierung
Benjamin Lack: Einstudierung
Wolfgang Schwendinger: Einstudierung

Karten für die Generalprobe:
15 Euro pauschal, 13 Euro über App
Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4959), Stadtkultur Feldkirch (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg, direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at) oder bequem aufs Handy über die  Ticket Gretchen App https://ticketgretchen.com/

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg, Sebas­tian Hazod, Telefon 0043/5574/43447,Mail sebastian.hazod@sov.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Ariane Grabher, Telefon 0043/699/10604501, Mail ariane.grabher@pzwei.at