i+R Gruppe

Lindau: Oberes Rothen­moos bekommt 230 Woh­nungen und zwei Gewer­be­flä­chen

GWG, i+R und Insel­brauerei rea­li­sieren Miet‑, Eigentums- und geför­derte Woh­nungen

Lindau, 6. August 2019 – Im Lin­dauer Orts­teil Oberes Rothen­moos ent­steht mit dem Pro­jekt „Insel­bräu­park“ in den nächsten Jahren viel­fäl­tiger Wohn­raum. Am Standort des ehe­ma­ligen Coca-Cola-Areals (Insel­brauerei) mit ins­ge­samt 1,76 Hektar ent­wi­ckeln in einer Koope­ra­tion die GWG Lindau, der Bau­träger i+R Wohnbau Lindau sowie Lorenz Schlechter von der Insel­brauerei in enger Abstim­mung mit der Stadt eine Wohn­be­bauung. Ab 2021/22 können hier Miet‑, Eigentums- sowie geför­derter Wohn­raum in einem Quar­tier zur Ver­fü­gung stehen. Die behörd­li­chen Bau­ver­fahren werden nun gestartet.

Auf den ins­ge­samt 17.600 Qua­drat­me­tern des Pro­jekts „Insel­bräu­park“ in Lindau sind ins­ge­samt 17 Mehr­fa­mi­li­en­wohn­häuser vor­ge­sehen, die zwi­schen zwei und vier Stock­werken hoch sein werden. Ins­ge­samt ent­stehen rund 230 Woh­nungen, teil­weise mit See­sicht. Geplant sind 67 geför­derte Woh­nungen, 62 Miet­woh­nungen, 96 Eigen­tums­woh­nungen und 8 Dop­pel­haus­hälften.

Die von der i+R Wohnbau Lindau geplanten Eigen­tums­woh­nungen glie­dern sich in 1- bis 4‑Zimmer-Wohnungen sowie fami­li­en­freund­liche Garten- und Maisonette-Wohnungen. Die Woh­nungen im Erd­ge­schoss erhalten alle einen pri­vaten Gar­ten­an­teil.

Die Insel­brauerei plant pri­vate Miet­woh­nungen, die als zer­ti­fi­zierte Pas­siv­häuser errichtet werden. Sie betritt damit Neu­land im Geschoss­woh­nungsbau. Auf Grund ihrer Bauart haben die Gebäude einen dras­tisch redu­zierten Heiz­wär­me­be­darf. Das wird erreicht, indem der über­wie­gende Teil des Wär­me­be­darfs mit pas­siven Ener­gie­quellen wie Son­nen­ein­strah­lung oder Abwärme gedeckt wird.

Stadtnah mit Sicht zum See
Die Wohn­lage im Oberen Rothen­moos kann durchaus als spe­ziell bezeichnet werden: Trotz der Lage am Über­gang zum Sied­lungs­rand, ist man hier auch mitten in der Stadt. Durch die gute Ver­kehrs­an­bin­dung, etwa zum Stadtbus, gelangt man rasch auf die Insel. Durch die geplanten Gewer­be­flä­chen ent­stehen Geschäfte und Arbeits­mög­lich­keiten vor Ort.

Im Frei­raum­kon­zept sind große Spiel­flä­chen für Kinder- und Auf­ent­halts­flä­chen in einer begrünten Anlage vor­ge­sehen. Das Quar­tier ist auto­frei, Stell­flä­chen für Bewohner befinden sich in einer Tief­ga­rage, die den direkten Zugang in die Wohn­häuser ermög­licht. Im süd­li­chen Bereich des Areals soll ein ver­kehrs­be­ru­higter Bereich ent­stehen.

30 Pro­zent geför­derter Wohnbau
Für Mieter mit gerin­gerem Ein­kommen sind dreißig Pro­zent der geplanten Woh­nungen im „Insel­bräu­park“ ein­kom­mens­ori­en­tiert geför­dert (EOF). Dabei wird ein Bei­trag für leist­bares Wohnen in Lindau und gleich­zeitig eine soziale Durch­mi­schung im Quar­tier erreicht.

Drei Partner ent­wi­ckeln gemeinsam
Für Ober­bür­ger­meister Ger­hard Ecker ist das Obere Rothen­moos ein wich­tiges Stadt­ent­wick­lungs­ge­biet: „Das Beson­dere ist, dass sich hier drei Inves­toren betei­ligen und mit der Stadt zusammen zu einer gemein­samen Lösung gefunden haben. Auch wenn es manchmal erhöhten Abstim­mungs­be­darf gab, jede über­wun­dene Hürde hat dafür gesorgt, dass das gesamte Pro­jekt schlüs­siger wurde.“

Die Anfänge der Zusam­men­ar­beit für die Bebauung im Oberen Rothen­moos liegen acht Jahre zurück. Zur langen Pro­jekt­dauer erläu­tert Lorenz Schlechter von der Insel­brauerei: „Es gab unter­schied­liche Ein­schät­zungen hin­sicht­lich der Zeit­ab­läufe. Aber alle Partner, die gemeinsam an der Bebauung des ehe­ma­ligen Coca-Cola-Areals am Ham­merweg in Lindau arbeiten, waren sich immer einig, dass dort ein Wohn­ge­biet ent­stehen soll.“

Nächste Schritte
Das im Rand­be­zirk des Lin­dauer Stadt­ge­bietes befind­liche Areal wird in enger behörd­li­cher Abstim­mung ent­wi­ckelt. Ein vor­ha­bens­be­zo­gener Bebau­ungs­plan soll die bau­li­chen Rah­men­be­din­gungen defi­nieren. Das Ziel ist, bereits im Sep­tember den Bebau­ungs­plan im Stadtrat vor­zu­legen. Bei einem zügigen Ver­fahren stünde einem Bau­be­ginn Ende 2020 bzw. Anfang 2021 nichts im Wege.

Mehr Infos zu den Pro­jekt­part­nern: www.gwg-lindau.de; www.ir-gruppe.com; www.inselbrauerei.com

 

Factbox „Inselbräupark“

  • Bauherr/en: GWG Lindau, Inselbrauerei, i+R Wohnbau Lindau
  • Architekt: 1zu1 Löffelholz
  • Grundstücksfläche: 17.600 m²
  • Nutzung: ca. 230 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten
  • Tiefgarage: ca. 240 Stellplätze
  • Fahrradstellplätze: ca. 240 oberirdisch und in der TG
  • Wohnungsmix: 1 bis 4 Zimmer, Maisonette
  • Status: in Planung
  • Baubeginn geplant: Ende 2020/Anfang 2021

 

Rück­fra­ge­hin­weis für Jour­na­listen:
GWG, Alex­ander Mayer, Telefon +49/8382/9604–10, alexander.mayer@gwg-lindau.de
Insel­brauerei Lindau, Lorenz Schlechter, Telefon +49/8382/9636–0, Mail l.schlechter@inselbrauerei.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Daniela Kaulfus, Telefon +43/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at