i+R Gruppe

Lin­dauer Stadtrat beschließt Sat­zung für Vierlinden-Quartier 

i+R ent­wi­ckelt frü­heres Indus­trie­areal zu sozi­al­ge­rechtem Lebens­raum mit über 400 Wohnungen

Lindau, 22. April 2021 – Mit dem Vierlinden-Quartier ent­steht in den nächsten Jahren ein neues, attrak­tives Zen­trum im Stadt­teil Lindau-Reutin: Auf dem 33.000 Qua­drat­meter großen frü­heren Indus­trie­areal beim Lin­dau­park plant Pro­jekt­ent­wickler und Grund­ei­gen­tümer i+R 414 Woh­nungen, davon ein Drittel geför­derte. Eine KITA, Geschäfte, öffent­liche Flä­chen und eine Anbin­dung ans Nah­erho­lungs­ge­biet Grünzug Ach ergänzen das Nach­nut­zungs­kon­zept. Den Bebau­ungs­plan bewil­ligte der Lin­dauer Stadtrat nahezu einstimmig. 

Die 33.000 Qua­drat­meter große, an den Lin­dau­park gren­zende Indus­trie­brache ist ihrer künf­tigen Bestim­mung einen Schritt näher gerückt: Mit 30 zu einer Stimme beschloss der Lin­dauer Stadtrat am Dienstag die Sat­zung für den Bebau­ungs­plan für das ehe­ma­lige Fabriks­ge­lände der Firma ENGIE Ref­ri­gera­tion an der Kemp­tener Straße. Damit gibt es grünes Licht für das Nach­nut­zungs­kon­zept des Pro­jekt­ent­wick­lers und Grund­ei­gen­tü­mers i+R Wohnbau.

Durch die Umwid­mung von Gewerbe- in Wohn­ge­biet greift die „SoBoN“-Regelung der Stadt Lindau („Sozi­al­ge­rechte Boden­nut­zung“): Damit ver­pflichtet sich i+R zur Schaf­fung von geför­dertem Wohn­raum, einer Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung und öffent­li­chen Flä­chen. „Als Spe­zia­listen für Pro­jekt­ent­wick­lung ist das Vierlinden-Quartier eines unserer Vor­zei­ge­pro­jekte. So ver­wan­delt sich das frü­here Indus­trie­areal in einen hoch­wer­tigen Wohn- und Lebens­raum nicht nur für die künf­tigen Bewoh­ne­rinnen und Bewohner, son­dern für die Reu­tiner Bevöl­ke­rung“, ver­deut­li­chen die Eigen­tümer der i+R Gruppe, Joa­chim Alge und Rein­hard Schertler.

Wandel zum sozi­al­ge­rechten Wohngebiet
Das Vierlinden-Quartier umfasst 14 neue Gebäude mit drei Höfen, ange­ordnet um einen zen­tralen, öffent­li­chen Quar­tiers­platz. Von 414 Woh­nungen ent­fällt ein Drittel auf geför­derten Wohn­raum. Das Gebäude an der Kemp­tener Straße wird Woh­nungen mit Loft­cha­rakter, Dienst­leis­tungen, Handel und Gas­tro­nomie beher­bergen. Im zen­tral gele­genen Gebäude am Quar­tiers­platz wird i+R auf knapp 900 Qua­drat­me­tern eine KITA mit 36 Kinderkrippen- und 50 Kin­der­gar­ten­plätzen ein­richten. Sie wird samt 680 Qua­drat­meter Frei­fläche der Stadt Lindau als Betrei­berin kos­tenlos überlassen.

Fast die Hälfte der Gesamt­fläche bleibt unbe­baut. Sie glie­dert sich in pri­vate und öffent­liche Grün­flä­chen sowie bar­rie­re­freie Fuß- und Rad­wege. Dazu kommt ein etwa 1.100 Qua­drat­meter großer Aben­teu­er­spiel­platz. Alle Erdgeschoss-Wohnungen ver­fügen über einen pri­vaten Gar­ten­an­teil. Par­allel zur Kemp­tener Straße ver­läuft ein Fuß- und Radweg mit Ver­bin­dung zum Nah­erho­lungs­ge­biet Grünzug Ach. Grün ist auch die Ener­gie­quelle: Geheizt wird mit Erdwärme.

Kurze Wege
In nächster Nach­bar­schaft liegen Lin­dau­park, Therme, der neue Reu­tiner Bahnhof. Geschäfte und KITA sind im Areal. „Das Vierlinden-Quartier wächst in den nächsten Jahren zu einem neuen städ­ti­schen Zen­trum in Lindau-Reutin heran, wo sich alle all­täg­li­chen Bedürf­nisse fuß­läufig erle­digen lassen. Durch die Neu­ge­stal­tung der Ver­kehrs­re­ge­lung wertet das Quar­tier das Umfeld zusätz­lich auf“, schil­dert Andreas Deu­ring, Leiter der i+R Pro­jekt­ent­wick­lung in Lindau.

Eine vier- bis sie­ben­ge­schos­sige Rand­be­bauung Rich­tung Kemp­tener Straße sichert ein ruhiges Wohnen im Innen­be­reich. Die Zufahrt zur Tief­ga­rage mit rund 450 Stell­plätzen erfolgt im nörd­li­chen Bereich der Kemp­tener Straße. Ober­ir­disch bleibt das Areal so bis auf wenige Besucher-Stellplätze am Quar­tiers­rand autofrei.

Nächste Schritte
Im Dezember 2014 hatte i+R Wohnbau Lindau das Grund­stück vom frü­heren Eigen­tümer ENGIE Ref­ri­gera­tion (ehe­mals Cofely) erworben. Um eine best­mög­liche Lösung für die Nach­nut­zung zu erzielen, initi­ierte i+R 2016 einen städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb, den die Lin­dauer Architekten-ARGE Feu­er­stein Hammer Pfeiffer für sich ent­schied. Bis 2019 brach i+R die Fabriks­ge­bäude ab und küm­mert sich auch um die Alt­las­ten­sa­nie­rung. Nach der Bewil­li­gung des Bebau­ungs­plans bereitet das Unter­nehmen nun den Bau­an­trag vor.

Infos: ir-gruppe.com; ir-wohnbau.com

 

Fact-Box: Vierlinden-Quartier, Lindau

  • Projektentwicklung, Grundeigentum: i+R Wohnbau
  • Städtebauliches Nachnutzungskonzept: ARGE Feuerstein Hammer Pfeiffer, Lindau
  • Grundstücksfläche: 33.054 m2
  • Bebauung: 14 Gebäude mit jeweils 3 – 8 Geschossen um drei Höfe und einen zentralen Quartiersplatz, Tiefgarage, oberirdisch autofrei, rund die Hälfte der Gesamtgrundstücksfläche bleibt unbebaut, private Gärten, Spielplatz, Anbindung Grünzug Ach
  • Nutzung: 414 Wohnungen, davon 278 Eigentumswohnungen und 136 Wohnungen mit einkommensorientierter Förderung (EOF), Gewerbeflächen, Kindertagesstätte

 

Rück­fra­ge­hin­weis für Journalisten:
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Daniela Kaulfus, Telefon +43/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at
i+R Wohnbau GmbH, Olga Flatz-Wimmer, Telefon +43/664/88689315, Mail o.flatz@ir-gruppe.com