Pzwei. Blog.

Markus Gmeiner: Geschultes Auge für pas­sende Bild­sprache

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – klingt abgedroschen, entspricht aber der Wahrheit. Deshalb spielen Fotos auch in der PR-Branche eine entscheidende Rolle. Im Interview verrät Fotograf Markus Gmeiner wie groß er die Bedeutung von PR-Fotos einschätzt, ab wann es Sinn macht einen Profi zu engagieren und wie viel kreativen Spielraum ihm seine Kunden lassen.

Kaum eine Presseaussendung wird ohne Fotos verschickt. Wie groß schätzt du die Bedeutung von PR-Fotos ein?
Markus Gmeiner: Die Bedeutung von guten PR-Fotos ist natürlich sehr groß. Nur auffallende Bilder wecken das Interesse des Betrachters und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Die Qualität spielt dabei eine große Rolle. Fotos in schlechter Qualität erfüllen nur dann ihren Zweck, wenn es sich beim Motiv um einen echten Hingucker handelt oder etwas sehr Skurriles abgebildet ist.

Was macht für dich ein richtig gutes Foto aus?
Gmeiner: Für ein gutes Foto müssen mehrere Komponenten zusammenspielen: Inhalt, Bildsprache, technische Umsetzung/Lösung und Qualität. Schlussendlich kommt es natürlich auch auf den Fotografen an. Denn nicht die Kamera macht das Foto, sondern der Mensch dahinter.

Viele Unternehmen kümmern sich selbst um das Bildmaterial für Presseaussendungen. Macht es Sinn, dafür einen Profi zu engagieren?
Gmeiner: Die moderne Technik bietet ambitionierten Hobbyfotografen viele Möglichkeiten. Nichtsdestotrotz ist zwischen Fotos eines Amateurs und derer eines Profis ein großer Unterschied. Ein geschultes Auge, sicherer Umgang mit der Technik und langjährige Erfahrung spielen dabei den Profis in die Hände. Erfahrung ist auch im Umgang mit Menschen vor der Kamera wichtig: Nicht jeder fühlt sich vor der Linse des Fotografen wohl und da bedarf es des Öfteren einiger Tricks. Den letzten Schliff verpasst der Profi den Fotos bei der Bildbearbeitung – und damit meine ich keine Beauty-Retusche die an chirurgische Eingriffe grenzt.
Kurzum: Natürlich macht es Sinn, einen professionellen Fotografen zu engagieren. Schließlich wollen Unternehmen mit der passenden Bildsprache Botschaften vermitteln.

Was für Fotos sollte jedes Unternehmen zur Hand haben?
Gmeiner: Die Fotos sollten das Unternehmen und dessen Produkte bzw. Dienstleistungen bestmöglich präsentieren. Neben professionellen Produktfotos sind es vor allem freundliche Portraits und Fotos von Mitarbeitern bei der Arbeit, die einen positiven Eindruck hinterlassen. Aufnahmen des Firmengebäudes können ebenso Sinn machen wie Fotos von Eigenveranstaltungen.

Wie viel kreativen Spielraum lassen dir deine Kunden?
Gmeiner: Das hängt natürlich vom Kunde und dem jeweiligen Projekt ab. Viele Unternehmen wollen auch über Fotos Seriosität vermitteln. Dementsprechend ist der kreative Spielraum natürlich etwas begrenzt.

Zur Person

Markus Gmeiner
Geburtsdatum: 22.06.1980
Wohnort: Lustenau
Ausbildung: klassische Ausbildung zum Werbefotograf
Beruflicher Werdegang: Fotograf für diverse Fotoagenturen, seit 2007 selbstständiger Fotograf

Auszeichnungen:
2007 und 2008 ausgezeichnet mit dem österreichischen Preis für Fotografie, dem Objektiv Fotopreis, Gewinner des Titels Sportfotograf des Jahres
2012 nominiert beim 5th Annual International Photography Masterscup in der Kategorie People
2013 nominiert beim 6th Annual International Photography Materscup in den Kategorien Fashion und Portrait
2013 Gewinner des Vorarlberger Werbepreis AdWin in der Kategorie Fotografie

Kontakt:
Markus Gmeiner Starke Fotografie, Augartenstrasse 39, A-6890 Lustenau, Telefon +43/660/2549592, Mail office@markusgmeiner.com, www.markusgmeiner.com

Markus Gmeiner Markus Gmeiner