Verkehrsverbund Vorarlberg

Mehr Sitz­plätze, mehr Kom­fort: Vor­arl­bergs neue Zug­gar­ni­turen sind ange­kommen

ÖBB Cityjet TALENT3 ab sofort zu Mess­fahrten unter­wegs

Langen am Arl­berg, 11. März 2019 – Der erste ÖBB Cityjet TALENT3 ist seit Mon­tag­vor­mittag auf Vor­arl­bergs Schienen unter­wegs. Die Zug­gar­ni­turen des Her­stel­lers Bom­bar­dier gehören zu den modernsten Regio­nal­zügen der Welt. Sie ersetzen im Laufe des heu­rigen Jahres die bis­he­rigen Gar­ni­turen vom Typ Talent 1. Im Rahmen des Zulas­sungs­ver­fah­rens für das Schie­nen­netz in Öster­reich, Deutsch­land und der Schweiz ist der erste Zug in Vor­arl­berg zu Mess­fahrten unter­wegs.

Vor mehr als zwei Jahren hat sich Bom­bar­dier bei einer euro­pa­weiten, sehr anspruchs­vollen Aus­schrei­bung als Best­bieter durch­ge­setzt. Im Dezember 2016 erfolgte die Bestel­lung. Seit heute ist der erste von ins­ge­samt 21 neuen Regio­nal­zügen zum ersten Mal auf den Schienen Vor­arl­bergs unter­wegs: Um 11.40 Uhr fuhr der ÖBB Cityjet TALENT3 des Her­stel­lers Bom­bar­dier durch das West­portal des Arl­berg­tun­nels. Er wurde von Mobilitäts‐Landesrat Johannes Rauch, ÖBB‐Regionalmanager Ger­hard Mayer, Verkehrsverbund‐Geschäftsführer Chris­tian Hill­brand und Bombardier‐Austria‐Geschäftsführer Chris­tian Die­wald in Emp­fang genommen.

Mit diesen modernen Zügen leiten wir eine neue Ära im öffent­li­chen Ver­kehr in Vor­arl­berg ein“, freute sich Lan­desrat Johannes Rauch beim Emp­fang am Bahnhof Langen am Arl­berg. „Wir wollen in Vor­arl­berg den besten öffent­li­chen Ver­kehr außer­halb der Groß­stadt Wien bieten. Heute haben wir einen wei­teren Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel gemacht.“

Ger­hard Mayer, Regio­nal­ma­nager für den ÖBB‐Personenverkehr in Vor­arl­berg, erklärte: „Dieses hoch­mo­derne und fle­xible Fahr­zeug bietet unseren Fahr­gästen sehr hohen Kom­fort. Es ver­dient zurecht das Qua­li­täts­siegel ÖBB Cityjet.“ Damit die Fahr­zeuge den Betrieb auch recht­zeitig auf­nehmen können, seien noch einige Vor­be­rei­tungen nötig, so Mayer. „Unser Fahr­zeu­g­lie­fe­rant Bom­bar­dier arbeitet mit Hoch­druck dran, dass alle not­wen­digen Zulas­sungen erwirkt werden können.“

Mul­ti­ta­lent auf Schienen
Mit 104,5 Metern ist der ÖBB Cityjet TALENT3 der längste Elek­tro­triebzug, den die ÖBB künftig im Nah‐ und Regio­nal­ver­kehr ein­setzen. Er beschleu­nigt in etwas über 28 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 160 km/h. Die bar­rie­re­freien sechs­tei­ligen Gar­ni­turen ver­fügen über rund 300 Sitz­plätze – um die Hälfte mehr als das Vor­gän­ger­mo­dell Talent 1.

Die ver­stell­baren Kom­fort­sitze haben Fuß‐ und Arm­stützen sowie Steck­dosen und Klapp­ti­sche. Die Züge haben mobil­funk­op­ti­mierte Fens­ter­scheiben, WLAN, ein inno­va­tives Beleuch­tungs­system sowie ein modernes Fahr­gast­in­for­ma­ti­ons­system und eine umwelt­freund­liche Kli­ma­au­to­matik.

Teile der Innen­ein­rich­tung sind modular und können je nach Saison aus­ge­tauscht werden. Im Winter stehen genü­gend Ski­ab­stell­flä­chen zur Ver­fü­gung, im Sommer bietet der Zug bis zu 42 Fahr­rad­ab­stell­plätze an. „Dieser soge­nannte Multi‐Use‐Bereich ist etwas kom­plett Neues am Markt“, betont der Geschäfts­führer von Bom­bar­dier Öster­reich, Chris­tian Die­wald. Er begrüßte die erste Zug­gar­nitur am Montag per­sön­lich in Vor­arl­berg.

Enger Zeit­plan
Der Auf­trag über 21 Gar­ni­turen ist der erste Abruf aus dem Rah­men­ver­trag, den die ÖBB nach einer euro­pa­weiten Aus­schrei­bung Ende 2016 an den Her­steller Bom­bar­dier erteilt hat. Die ÖBB haben in dieser Aus­schrei­bung über 5000 Anfor­de­rungen an das neue Fahr­zeug gestellt und Bom­bar­dier möchte den Anfor­de­rungen mit dem TALENT3 gerecht werden.

Seit dem Zuschlag arbeitet Bom­bar­dier im Werk Hen­nigs­dorf bei Berlin an der Adap­tie­rung, Fer­ti­gung und Zulas­sung des für Vor­arl­berg vor­ge­se­henen ÖBB Cityjet TALENT3. Österreich‐Geschäftsführer Die­wald: „Alle betei­ligten Partner unter­nehmen große Anstren­gungen, um den engen Zeit­plan zu halten und die Züge recht­zeitig zur Gym­na­es­trada in Betrieb zu stellen. Bei der Ent­wick­lung und beim Bau haben die Teams von ÖBB und Bom­bar­dier eng zusam­men­ge­ar­beitet. Auf das Ergebnis sind wir schon heute sehr stolz.“

Bis zum Ein­satz der ersten neuen Zug­gar­ni­turen sind noch umfang­reiche Mess­reihen vor­ge­sehen, bei denen der ÖBB Cityjet TALENT3 auf Herz und Nieren geprüft wird. Diese sind not­wendig, um die Sicher­heit der Fahr­zeuge im Rahmen der Zulas­sung nach­zu­weisen. In einem wei­teren Schritt wird das Fahr­zeug auch in Deutsch­land und in der Schweiz zuge­lassen. Für den Betriebs­start müssen neben der Zulas­sung auch noch umfang­reiche betrieb­liche Vor­be­rei­tungen wie Per­so­nal­schu­lungen durch­ge­führt werden.

Rück­grat im öffent­li­chen Ver­kehr
Für den Geschäfts­führer des Ver­kehrs­ver­bund Vor­arl­berg, Chris­tian Hill­brand, ist der Ein­satz der neuen Zug­gar­ni­turen „ein ent­schei­dender Schritt im Ausbau des öffent­li­chen Ver­kehrs in Vor­arl­berg“. Ange­sichts der lau­fenden Zuwächse bei den Fahr­gast­zahlen sei eine Erwei­te­rung der Sitz­platz­ka­pa­zi­täten gerade auf der Schiene wichtig: „Sie ist das Rück­grat im öffent­li­chen Ver­kehr in Vor­arl­berg.“ Mit den neuen Zügen werde auch die Ver­bin­dung von Zug­fahren und Fahr­rad­fahren selbst­ver­ständ­lich werden: „Wir schaffen eine neue Kultur umwelt­freund­li­cher Mobi­lität.“

 

 

Fac­tbox:
ÖBB Cityjet TALENT3

- 304 Kom­fort­sitze im Winter / 275 im Sommer
— 160 km/h Höchst­ge­schwin­dig­keit
— mobil­funk­op­ti­mierte Fenster, WLAN, moderne Fahr­gast­in­for­ma­tion, Steck­dosen
— umwelt­freund­liche Kli­ma­au­to­matik
— bis zu 42 Fahrrad‐Abstellplätze im Sommer
— Ski­ab­stell­flä­chen im Winter

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Wolf­gang Pendl, Telefon +43/699/10016399, Mail wolfgang.pendl@pzwei.at