Niggbus

Niggbus sorgt für Vor­arl­bergs arten­reichste Bushaltestelle

Rank­weiler Bus­un­ter­nehmen erwei­tert natur­nahes Betriebsgelände

Rank­weil, 5. Juli 2021 – Das natur­nahe Betriebs­ge­lände von Niggbus bekommt eine neue Attrak­tion: Bis zur Bus­hal­te­stelle Churer Straße wurden tau­sende sel­tene hei­mi­sche Pflanzen und Sträu­cher gepflanzt – ein Natur­pa­ra­dies für Wild­bienen, Schmet­ter­linge und bedrohte Insekten. Die Churer Straße ist damit wohl Vor­arl­bergs arten­reichste und best­duf­tende Bus­hal­te­stelle. War­tende erfahren auf drei Fels­blö­cken mehr über den Natur­garten und welche Blumen von Wild­bienen beson­ders geschätzt werden. Das 13.000 Qua­drat­meter große Areal ist bereits seit 2012 Lebens­raum für bedrohte Arten.

Hier wim­melt es nur so von Leben. Wer sich umsieht, kann jeden Tag etwas Neues ent­de­cken. Bei uns wird das Warten auf den Bus zum Erlebnis“, freut sich Niggbus-Geschäftsführer Alfred Her­burger. Das Rank­weiler Bus­un­ter­nehmen ist Betreiber des Stadtbus Feld­kirch und Partner von Landbus Oberes Rheintal, Landbus Walgau und Ver­kehrs­ver­bund Vor­arl­berg. Die 65 Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter beför­dern über acht Mil­lionen Fahr­gäste jährlich.

Das Unter­nehmen setzt sich seit Jahren für Bio­di­ver­sität ein. Zwei Drittel des 13.000 Qua­drat­meter großen Betriebs­ge­ländes hat Niggbus seit 2012 in einen Rück­zugsort für bedrohte Arten ver­wan­delt. Dafür wurden über 750 hei­mi­sche Bäume, Sträu­cher, Stauden, Kräuter und Wild­blumen gepflanzt und Rück­zugs­mög­lich­keiten wie Ast­haufen, Bio­tope und Stein­mauern geschaffen. Auf 150 Metern ent­lang der Churer Straße, bis zur Bus­hal­te­stelle der Linien 59, 60 und 70, wachsen nun wei­tere Wild­blu­men­arten und Sträucher.

Hal­te­stelle für die Sinne
Um das Para­dies für Insekten, Wild­bienen und Schmet­ter­linge anzu­legen, musste Gar­ten­ge­stalter Lothar Schmidt Humus durch einen mageren Boden mit Schiefer ersetzen: die ideale Grund­lage für große Arten­viel­falt. „Der Garten soll aus­sehen, wie es früher überall der Fall war. Die Natur hat freien Lauf. Daher haben wir großen Wert auf sel­tene, hei­mi­sche Arten gelegt“, sagt Her­burger. Die Pflege des Gar­tens über­nimmt die Rank­weiler Natur­gärt­nerin Corinna Troy: „So ein wert­volles Stück Natur erwartet sich hier nie­mand. Man weiß nie, was kommt. Jeder Tag bringt neue Überraschungen.“

Wis­sens­wertes zum Stück „Wildnis“ können War­tende und Spa­zier­gänger vor Ort nach­lesen: Gemeinsam mit Sigi Ramoser von der Agentur Sägen­vier und Bild­hauer Udo Raben­steiner sind außer­ge­wöhn­liche Infor­ma­ti­ons­ta­feln ent­standen: Die Infor­ma­tionen sind auf Metall­platten ein­gra­viert, diese sind wie­derum auf drei mäch­tigen Fels­blö­cken montiert.

Vor­bild­liche Entwicklung
Ver­sie­gelte Flä­chen findet man auf dem Betriebs­ge­lände nur wenige, selbst ein Teil der Park­flä­chen ist mit Schot­ter­rasen aus­ge­führt. Tot­holz­plätze, Stein­haufen, Regenwasser- und Tro­cken­bio­tope oder eine Igel­tränke sorgen zusätz­lich für eine hohe Lebens­qua­lität für Wild­tiere. Fünf Schafe mit ihren sieben Läm­mern weiden der­zeit auf einem Teil des Betriebs­areals. Das große Enga­ge­ment für den Arten­schutz und den öko­lo­gi­schen Standort bestä­tigt auch das Qua­li­täts­label der Schweizer Stif­tung „Natur & Wirtschaft“.

Infos: www.niggbus.at

 

Factbox Niggbus
Die Niggbus GmbH ist ein privates Busunternehmen mit Spezialisierung auf den öffentlichen Personennahverkehr. Als Betreiber des Stadtbus Feldkirch und Partner von Landbus Oberes Rheintal, Landbus Walgau und Verkehrsverbund Vorarlberg sorgt Niggbus für umweltfreundliche Mobilität von über acht Millionen Fahrgästen jährlich. Derzeit beschäftigt das Rankweiler Unternehmen, das 1924 als Fuhrwerksbetrieb gegründet wurde, 65 MitarbeiterInnen. Die 24 modernen Niederflurbusse – fünf davon mit Hybridantrieb – entsprechen der Abgasnorm Euro 6 und sind damit sehr umweltfreundlich. Seit diesem Jahr läuft eine Evaluierung zur Umstellung auf E-Mobilität. Das große Ziel ist, in naher Zukunft keine fossilen Brennstoffe mehr zu verbrennen.

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redaktionen:
Niggbus GmbH, Alfred Her­burger, Telefon 0043/5522/44281–0, Mail alfred.herburger@niggbus.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Joshua Köb, Telefon 0043/664/9682626, Mail joshua.koeb@pzwei.at