Vorarlberger Landeskonservatorium

ABSAGE Kon­zert Feld­kirch – PulsArt: Gemeinsam auf dem Weg zu Neuer Musik

Koope­ra­tion als gelun­genes Expe­ri­ment

Feld­kirch, 11. März 2020 – Das Ensemble PulsArt unter der Lei­tung von Ben­jamin Lack startet in seine dritte Saison. „Es geht um eine Zusam­men­ar­beit aller Betei­ligten, die sich gemeinsam auf den span­nenden Weg zu Neuer Musik machen“, erklärt Jörg Maria Ort­wein, der künst­le­ri­sche Leiter des Lan­des­kon­ser­va­to­riums (VLK). In diesem Jahr stehen zwei Kon­zerte auf dem Pro­gramm: Das Heim­spiel in Feld­kirch am 22. März ist abge­sagt. Ob die Auf­tritte in St. Gallen (4. Mai) und tags darauf im vor­arl­berg museum statt­finden werden, ist der­zeit noch offen. Im Zen­trum steht eine Urauf­füh­rung des VLK-Dozenten Fran­cisco Obieta.

PulsArt, das Ensemble für Neue Musik am Vor­arl­berger Lan­des­kon­ser­va­to­rium, bleibe seinen ehr­gei­zigen Zielen treu, erklärt Jörg Maria Ort­wein: „PulsArt stellt die sti­lis­ti­sche Band­breite der Musik des 20. und 21. Jahr­hun­derts in den Mit­tel­punkt. Zum einen wollen wir auf höchstem Niveau zen­trale Meis­ter­werke auf­führen, zum anderen Kom­po­nis­tinnen und Kom­po­nisten der Region eine Platt­form bieten.“

Auf Fran­cisco Obieta trifft diese Beschrei­bung zu: Der 63-Jährige, der aus Buenos Aires stammt, leitet seit 1992 eine Klasse für Kon­tra­bass und Kam­mer­musik am VLK. Er musi­ziert in ver­schie­denen Tango-Formationen und ist Jury­mit­glied bei inter­na­tio­nalen Wett­be­werben. Sein Stück „A Fallout of Night­mares“ feiert seine Urauf­füh­rung.

Per­sön­li­cher Aus­tausch
Neue Musik gehört zum Profil des Lan­des­kon­ser­va­to­riums. Diese Aus­rich­tung kommt beim Publikum gut an, wie die große Nach­frage beweist. Unge­wöhn­lich ist die Vor­ge­hens­weise des Ensem­bles, die Ort­wein mit einem Labor ver­gleicht: „Bei PulsArt machen sich alle Betei­ligten gemeinsam auf einen Weg. Das ist bei diesem Ensemble noch viel mehr als bei anderen Pro­jekten der Fall. Leh­rende sind ver­stärkt in die Werk­aus­wahl und in die gemein­same Arbeit mit den Stu­die­renden ein­ge­bunden.“ Die Aus­wahl der Stücke erfolge in einer Runde von Fach­kol­legen des Hauses – nicht allein von der künst­le­ri­schen Lei­tung des Ensem­bles. So ent­stehe ein per­sön­li­cher Aus­tausch zwi­schen Kom­po­nis­tinnen bzw. Kom­po­nisten, Stu­die­renden und dem Publikum.

Von Groß­bri­tan­nien bis in die Türkei
Auf dem Pro­gramm der Kon­zerte steht neben Obietas „A Fallout of Night­mares“ die Kam­mer­fas­sung der „Pic­cola musica not­turna“ aus der Feder von Luigi Dal­la­pic­cola. Er gilt als der nam­haf­teste Ver­treter der ita­lie­ni­schen Zwölf­ton­technik, deren Kon­zept Arnold Schön­berg ent­wi­ckelte. Die Opern Dal­la­pic­colas aus den 1940er-Jahren gelten heute als Klas­siker der Moderne. Daneben schrieb er Kam­mer­musik, Kla­vier­stücke sowie Werke für Chöre und Orchester.

Ince Kamran bringt in seinem Schaffen die Musik des Bal­kans und der Türkei zusammen. PulsArt lässt sein Werk „Waves of Talya“ erklingen. Als Kom­po­si­ti­ons­lehrer unter­richtet er an der Uni­ver­sität Mem­phis und der Tech­ni­schen Uni­ver­sität Istanbul. Kamran ist Guggenheim-Stipendiat und wurde mit dem Rome- sowie dem Lili-Boulanger-Preis aus­ge­zeichnet.

Den Abschluss des Abends mar­kiert das Stück „Release“ von Mark-Anthony Tur­nage. Er gehört zu den wich­tigsten zeit­ge­nös­si­schen Musik­ver­mitt­lern und Klang­schöp­fern. Sein Schaffen ist stark inspi­riert vom Jazz, ins­be­son­dere von Miles Davis. Im Jahr 2015 ernannte ihn Queen Eliza­beth II. zum „Com­mander of the Order of the Bri­tish Empire“.

Über Grenzen“
Die beiden Kon­zerte im Mai finden im Rahmen des Boden­see­fes­ti­vals statt – dem Kul­tur­fes­tival in den vier Anrainer-Ländern des Boden­sees. Es widmet sich jedes Jahr mit 60 bis 70 Ver­an­stal­tungen einem the­ma­ti­schen Schwer­punkt. Heuer lautet es pas­sen­der­weise „Über Grenzen“. Koope­ra­ti­ons­partner am 4. und 5. Mai sind das vor­arl­berg museum sowie newart music con­tra­punkt, ein gemein­nüt­ziger Verein mit Sitz in St. Gallen.

Info: www.vlk.ac.at / www.bodenseefestival.de

 

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Fact-Box:
PulsArt: Ensemble für Neue Musik am Vorarlberger Landeskonservatorium

Montag, 4. Mai 2020, 20.00 Uhr
Pfalzkeller, Klosterhof, St. Gallen (CH)

Dienstag, 5. Mai 2020, 20.00 Uhr
vorarlberg museum, Bregenz

Leitung: Benjamin Lack
Studierende des Vorarlberger Landeskonservatoriums

Francisco Obieta (*1957): A Fallout of Nightmares (Uraufführung)
Luigi Dallapiccola (1904 – 1975): Piccola musica notturna (Kammerfassung)
Kamran Ince (*1960): Waves of Talya
Mark-Anthony Turnage (*1960): Release

Tickets
St. Gallen: Abendkasse
Bregenz: freier Eintritt, freiwillige Spenden

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:

Vor­arl­berger Lan­des­kon­ser­va­to­rium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740, Mail peter.schmid@vlk.ac.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Thorsten Bayer, Telefon 0043/699/81223482, Mail thorsten.bayer@pzwei.at