1zu1

Qua­li­täts­zer­ti­fikat: 1zu1 Pro­to­typen gehört zu den welt­besten Unter­nehmen im 3D‐Druck

AMQ‐Siegel von EOS und TÜV Süd für Vor­arl­berger High‐Tech‐Unternehmen

Dorn­birn, 12. Juli 2017 – 1zu1 Pro­to­typen hat als eines von nur fünf Unter­nehmen welt­weit das AMQ‐Siegel erhalten. Damit zer­ti­fi­zieren der Welt­markt­führer für 3D‐Druckmaschinen, EOS, und der TÜV Süd Unter­nehmen mit höchster Qua­lität beim Laser­sin­tern, dem wich­tigsten 3D‐Druckverfahren. Für das Qua­li­täts­zer­ti­fikat wurden beim Dorn­birner High‐Tech‐Unternehmen mehr als 200 Para­meter über­prüft.

Für die junge Tech­no­logie 3D‐Druck gibt es der­zeit keine inter­na­tio­nalen Qua­li­täts­normen. Welt­markt­führer EOS hat des­halb ein Zer­ti­fikat für „Addi­tive Manu­fac­tu­ring Qua­lity“ (AMQ) initi­iert. Die Prü­fung der strengen Kri­te­rien erfolgt durch das renom­mierte Prüf‐ und Zer­ti­fi­zie­rungs­un­ter­nehmen TÜV Süd. Es wird das AMQ‐Siegel künftig her­stel­ler­un­ab­hängig ver­geben und auf wei­tere 3D‐Druckverfahren neben dem Laser­sin­tern aus­weiten.

Als viertes Unter­nehmen welt­weit hat auch 1zu1 Pro­to­typen die Zer­ti­fi­zie­rung bestanden. Rund ein halbes Jahr dau­erte die Prü­fung der 200 Fak­toren. Sie rei­chen von der Kun­den­be­ra­tung über die Mate­ri­al­be­wirt­schaf­tung und die Beherr­schung der Anlagen bis zur Qua­li­täts­si­che­rung der pro­du­zierten Teile.

Hohe Wie­der­hol­ge­nau­ig­keit
„Für uns ist das eine Bestä­ti­gung, dass wir bei der Qua­lität zur Welt­spitze gehören“, freut sich 1zu1‐Geschäftsführer Wolf­gang Humml. „Für unsere Kunden ist es die Garantie, dass unsere 3D‐gedruckten Teile dem der­zeit höchsten erreich­baren Stan­dard ent­spre­chen.“

Auch der Leiter des Rapid‐Prototyping‐Centers von 1zu1 Pro­to­typen, Markus Schritt­wieser, ist stolz: „Das AMQ‐Siegel zeigt, dass wir seit Jahren auf dem rich­tigen Weg sind.“ Für eine hohe Wie­der­hol­ge­nau­ig­keit beim 3D‐Druck müsse eine Viel­zahl an Fak­toren zusam­men­stimmen: „Das ist ein stän­diger Ver­bes­se­rungs­pro­zess, bei dem uns auch diese Zer­ti­fi­zie­rung ein Stück vor­an­ge­bracht hat“, betont Schritt­wieser. Auch andere 3D‐Druckverfahren wie Ste­reo­li­tho­grafie oder Fused Depo­si­tion Model­ling würden von der Zer­ti­fi­zie­rung pro­fi­tieren, betont Schritt­wieser.

Moderner Maschi­nen­park
1zu1 Pro­to­typen betreibt der­zeit vier große Lasersinter‐Anlagen EOS P 396 sowie fünf Anlagen der Serie P100/P110. Als Mate­ria­lien stehen Poly­amid, glas­ge­fülltes Poly­amid und Poly­pro­pylen zur Ver­fü­gung. Spe­zia­lität des Dorn­birner Unter­neh­mens ist das Laser­sin­tern von Gummi.

Durch den großen Maschi­nen­park und die Mate­ri­al­viel­falt können wir sehr fle­xibel auf Kun­den­wün­sche reagieren“, schil­dert RP‐Leiter Markus Schritt­wieser. Die Teile können zudem mit einer Viel­zahl von Ver­fahren ver­edelt werden – vom Schleifen über das Färben und Bedru­cken bis hin zu metal­li­schen Beschich­tungen.

Info: www.1zu1prototypen.com

 

Über 1zu1 Prototypen

1zu1 Prototypen mit Sitz in Dornbirn/Vorarlberg gehört europaweit zu den führenden Anbietern von 3D-Druck, Rapid Prototyping und Rapid Tooling. Für Kunden wie Daimler, MTU Aero Engines, Playmobil oder Roche Diagnostics erstellt das Unternehmen Modelle und Kleinserien in Kunststoff und Metall. Für die Fertigung setzt 1zu1 Prototypen die gängigsten Rapid-Prototyping-Verfahren ein, insbesondere den 3D-Druck und verschiedene Kunststoff- und Metallgussverfahren. Besonders die Fertigungsverfahren zur Modellerstellung und das Geschäftsfeld „Rapid Tooling“ wurden dazu in den vergangenen Jahren stark erweitert.

Gegründet wurde das Unternehmen 1996 von Wolfgang Humml und Hannes Hämmerle. Am Beginn standen eine Betriebsfläche von 250 Quadratmetern, zwei Mitarbeiter und zwei Vakuumgießanlagen. Heute erwirtschaften rund 120 Fachkräfte und 30 Lehrlinge einen Umsatz von rund 17 Millionen Euro in unterschiedlichsten Technologien, die unter den Begriffen 3D Drucken, Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Additive Manufacturing bekannt sind.

Das Unternehmen ist mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als bestes Familienunternehmen Vorarlbergs (2016), mit dem Preis der Hans-Huber-Stiftung für die Förderung des Berufsnachwuchses (2014) oder beim KMU-Wettbewerb „Säulen der Wirtschaft“ (2011‘) sowie als ausgezeichneter Lehrbetrieb.

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
1zu1 Pro­to­typen, Ing. Hannes Häm­merle, Telefon +43/5572/52946–210, Mail hannes.haemmerle@1zu1prototypen.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Wolf­gang Pendl, Telefon +43/699/10016399, Mail wolfgang.pendl@pzwei.at