Internationale Bodensee-Hochschule

Schweizer Hoch­schulen pro­fi­tieren stark von der Inter­na­tio­nalen Bodensee-Hochschule

20 Pro­jekte im ver­gan­genen Jahr – Zahl der Pra­xis­partner steigt deut­lich

Bregenz/Kreuzlingen, 11. Mai 2020 – Schweizer Hoch­schulen betei­ligen sich intensiv an den grenz­über­schrei­tenden Pro­jekten der Inter­na­tio­nalen Bodensee-Hochschule (IBH) – und sie pro­fi­tieren stark. Das zeigt der Jah­res­be­richt 2019, den die IBH nun ver­öf­fent­licht hat. Fünf Hoch­schulen aus dem Kanton St. Gallen waren an elf Pro­jekten mit fast einer Mil­lion Euro Volumen betei­ligt, zwei Mit­glieder aus dem Kanton Zürich an neun Pro­jekten mit 470.000 Euro. Die IBH setzt dabei stark auf anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung, die der Region unmit­telbar zugu­te­kommt.

22 grenz­über­schrei­tende Pro­jekte hat die Inter­na­tio­nale Bodensee-Hochschule im Jahr 2019 mit rund 900.000 Euro geför­dert. Das liegt gering­fügig unter den Zahlen des Vor­jahrs, aber deut­lich über dem lang­jäh­rigen Schnitt. Laut dem nun vor­ge­legten Jah­res­be­richt betei­ligten sich im ver­gan­genen Jahr ins­ge­samt 23 Hoch­schulen aus Öster­reich, Deutsch­land, der Schweiz und Liech­ten­stein an den Pro­jekten und an den drei IBH-Labs. Diese Inno­va­ti­ons­netz­werke zur Digi­ta­li­sie­rung in Wirt­schaft, Gesund­heit und Bil­dung werden durch das Interreg-Programm zusätz­lich geför­dert.

Unser Fokus liegt klar auf der erfolg­rei­chen Zusam­men­ar­beit von Wis­sen­schaft und Praxis“, schil­dert Prof. Dr. Sebas­tian Wörwag, Rektor der FHS St. Gallen und noch bis Ende Juni Vor­sit­zender des IBH-Kooperationsrats. Das zeigt auch der Jah­res­be­richt 2019: Die Zahl der Pra­xis­partner – also Unter­nehmen oder andere Orga­ni­sa­tionen – stieg deut­lich auf 364. Auch die Zahl der Publi­ka­tionen und Vor­träge, mit denen For­schungs­er­geb­nisse öffent­lich zugäng­lich gemacht werden, war mit 318 auf hohem Niveau.

Hoch­schulen aus St. Gallen und Zürich stark betei­ligt
Aus dem Kanton St. Gallen waren im ver­gan­genen Jahr fünf Hoch­schulen in den län­der­über­grei­fenden Forschungs- und Lehr­pro­jekten der Inter­na­tio­nalen Bodensee-Hochschule aktiv: NTB Buchs, HSR Rap­perswil, FHS St Gallen, PH St. Gallen und Uni­ver­sität St. Gallen betei­ligten sich an elf Pro­jekten mit einem Gesamt­vo­lumen von 980.000 Euro über die Lauf­zeit von zwei Jahren. Die Zür­cher Hoch­schule für Ange­wandte Wis­sen­schaft und die Uni­ver­sität Zürich waren in neun Pro­jekten mit 470.000 Euro aktiv.

Zu den größten Pro­jekten mit Schweizer Betei­li­gung gehören „Gewer­be­ge­biete 4.0“, die Unter­su­chung von „Erfolg­rei­chen Formen der Bür­ger­be­tei­li­gung in Gemeinden“ sowie ein Online-Navigator für beruf­liche Bil­dung in der Vier­län­der­re­gion. Dazu kommen IBH-Labs wie „KMU­di­gital“, in denen Hoch­schulen gemeinsam mit kleinen und mitt­leren Unter­nehmen Lösungen ent­wi­ckeln, wie Digi­ta­li­sie­rung erfolg­reich gestaltet werden kann.

Der St. Galler Regie­rungsrat Stefan Köl­liker sieht die Ent­wick­lung positiv: „Die Zusam­men­ar­beit von Wis­sen­schaft und Praxis nützt der Ost­schweiz und der gesamten Boden­see­re­gion.“ Die IBH werde “auch in Zukunft eine wich­tige Rolle bei der grenz­über­schrei­tenden För­de­rung von Inno­va­tionen spielen”, so Köl­liker.

Zum 20-Jahr-Jubiläum im Juni wird der Kanton St. Gallen zusammen mit den anderen neun Län­dern und Kan­tonen der Inter­na­tio­nalen Bodensee-Konferenz die sechste Leis­tungs­ver­ein­ba­rung unter­zeichnen. Inhalt­li­cher Schwer­punkt für die Jahre 2022 bis 2025 ist der digi­tale Wandel in der Region.

Grenz­über­schrei­tende For­schung
Die Inter­na­tio­nale Bodensee-Hochschule (IBH) ist der größte hoch­schul­ar­ten­über­grei­fende Ver­bund Europas. Sie ermög­licht die Zusam­men­ar­beit von 29 Hoch­schulen aus Öster­reich, Deutsch­land, der Schweiz und Liech­ten­stein in den Berei­chen Lehre, For­schung und Ent­wick­lung sowie Wissens- und Tech­no­lo­gie­transfer. Finan­ziert wird sie im Rahmen der Inter­na­tio­nalen Bodensee-Konferenz (IBK) von den zehn betei­ligten Län­dern und Kan­tonen sowie mit Mit­teln des EU-Regionalfonds Interreg.

Info: www.bodenseehochschule.org

Fact-Box:
Internationale Bodensee-Hochschule 2019

- 22 Forschungsprojekte
- 404 Forschende aus 23 Hochschulen
- 364 Praxispartner aus Wirtschaft und Gesellschaft
- 318 Publikationen und Vorträge
- 185 Veranstaltungen mit 4547 Teilnehmenden
- 899.000 Euro Fördersumme

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Inter­na­tio­nale Bodensee-Hochschule, Prof. Dr. Markus Rhom­berg, Telefon +41/71/6770525, Mail rhomberg@bodenseehochschule.org 
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Johanna Walser, Telefon +43/699/10337970, Mail johanna.walser@pzwei.at