ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

Studie belegt her­vor­ra­gende CO2-Bilanz von rezy­kliertem PET

Experten errech­neten den CO2-Fuß­ab­druck von rPET: 79 Pro­zent Ein­spa­rung

Hard/Wöllersdorf, 9. August 2017 – Rezy­kliertes PET (rPET) von der PET Recy­cling Team GmbH – eine 100‐Prozent‐Tochter von ALPLA mit Sitz in Wöllersdorf/Niederösterreich – ver­ur­sacht im Ver­gleich zu Neu­ware 79 Pro­zent weniger CO2-Emis­sionen. Das ist eine deut­lich grö­ßere Ein­spa­rung als bisher ange­nommen. Eine Studie der denk­statt GmbH im Auf­trag von ALPLA kommt zu diesem Ergebnis.

Seit mehr als zwanzig Jahren ist ALPLA, inter­na­tional füh­render Her­steller von Ver­pa­ckungs­lö­sungen aus Kunst­stoff, im Recy­cling von PET aktiv. Auch wenn die wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gungen für das Recy­cling von Kunst­stoffen wie der­zeit auf­grund des nied­rigen Ölpreises schwierig sind, hält ALPLA an dieser Säule seiner Nach­hal­tig­keits­stra­tegie fest. Um die Sinn­haf­tig­keit der Wie­der­ver­wer­tung von PET‐Kunststoffen zu unter­strei­chen, beauf­tragte ALPLA die Agentur denk­statt GmbH mit der Berech­nung des Carbon Foot­print für rPET.

rPET redu­ziert CO2-Aus­stoß und schont fos­sile Roh­stoffe
Das Ergebnis der Studie über­trifft bis­he­rige Annahmen: Das von der PET Recy­cling Team GmbH in Wöl­lers­dorf pro­du­zierte rPET hat einen Carbon Foot­print von 0,45 kg CO2-Äqui­va­lent pro Kilo­gramm rPET. Soge­nanntes Virgin PET, also Neu­ware, schlägt mit 2,15 kg CO2-Äqui­va­lent pro Kilo­gramm zu Buche. Das ent­spricht 1,7 kg CO2-Äqui­va­lent oder 79 Pro­zent weniger Treib­haus­gas­emis­sionen für rPET. Plant Manager Peter Frö­schel ver­deut­licht: „Mit der Ersparnis für ein ein­ziges Kilo­gramm rPET könnte eine 13‐Watt‐Glühbirne bei öster­rei­chi­schem Strommix zwanzig Tage unun­ter­bro­chen leuchten.“

Gesamter Recy­cling­pro­zess durch­leuchtet
Die Berech­nung des Carbon Foot­prints erfolgte gemäß ISO 14044, begin­nend bei der Samm­lung und Sor­tie­rung der gebrauchten PET‐Flaschen über den Trans­port zum Recy­cling­werk in Wöl­lers­dorf bis hin zu den Pro­zessen Waschen, Auf­be­reiten und Gra­nu­lieren. Die Ana­lyse basiert auf der Massen‐ und Ener­gie­bi­lanz (Strom‐ und Gas­ver­brauch) 2016 des Recy­cling­werks Wöl­lers­dorf in Öster­reich.

ALPLA inves­tiert in Recy­cling
ALPLA ver­fügt mitt­ler­weile über jahr­zehn­te­lange Erfah­rung im Recy­cling von PET wie auch in der Ver­ar­bei­tung von rezy­klierten Kunst­stoffen. An drei Stand­orten betreibt ALPLA Recy­cling­un­ter­nehmen: im Rahmen eines Joint Ven­tures in Mexiko, die 100‐Prozent‐Tochter PET Recy­cling Team in Wöl­lers­dorf sowie ein 2013 neu erbautes Recy­cling­werk in Süd­polen. Die jähr­liche Kapa­zität dieser Werke liegt bei ins­ge­samt rund 65.000 Tonnen lebens­mit­tel­taug­li­chem rPET.

Wir nehmen einen deut­li­chen Trend zu Ver­pa­ckungen aus PET wahr. Und das nicht nur im Sommer, wenn die Geträn­ke­indus­trie auf­grund von Hit­ze­wellen Hoch­kon­junktur hat“, sagt Frö­schel. Umso wich­tiger werde es, ver­wen­dete Ver­pa­ckungen zu sam­meln und Wert­stoffe in den Pro­duk­ti­ons­pro­zess zurück­zu­führen. „Unsere Recy­cling­werke leisten dabei einen wich­tigen Bei­trag“, so der Plant Manager abschlie­ßend.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen: www.petrecyclingteam.com oder www.alpla.com

 

Factbox: PET Recycling Team GmbH

  • 2005 Gründung in Wöllersdorf
  • 2010 ALPLA wird Mehrheitseigentümer
  • 2012 Bau der Tochterfirma PRT Radomsko (Südpolen)
  • MitarbeiterInnen: 50 in Wöllersdorf (75 in Radomsko)
  • Jahreskapazität: 35.000 rPET in Lebensmittelqualität
  • Produkte: PET Regranulat (lebensmittelecht und nicht lebensmittelecht), PET Flakes, PO Flakes

 

Factbox: Was ist der Carbon Footprint?
Der Carbon Footprint oder Klimafußabdruck gibt Auskunft, wie viele Treibhausgasemissionen (u.a. CO2, Methan, Lachgas) im gesamten Lebenszyklus eines Produktes oder einer Dienstleistung anfallen. Er wird für eine definierte funktionelle Einheit berechnet – in diesem Fall für ein Kilogramm rPET, hergestellt im Jahr 2016 im Recyclingwerk Wöllersdorf der PET Recycling Team GmbH (Teil der ALPLA Gruppe). Weiterführende, allgemeine Informationen zur Berechnung unter www.carbonfootprint.at

 

Über ALPLA:
ALPLA gehört zu den füh­renden Unter­nehmen für Kunst­stoff­ver­pa­ckungen. Rund 18.300 Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter pro­du­zieren welt­weit an 172 Stand­orten in 45 Län­dern maß­ge­schnei­derte Ver­pa­ckungs­sys­teme, Fla­schen, Ver­schlüsse und Spritz­guss­teile. Die Anwen­dungs­be­reiche der Qua­li­täts­ver­pa­ckungen sind viel­fältig: Nah­rungs­mittel und Getränke, Kos­metik und Pfle­ge­pro­dukte, Haus­halts­rei­niger, Wasch‐ und Putz­mittel, Motoröl und Schmier­mittel. 2015 fei­erte ALPLA das 60‐jährige Fir­men­ju­bi­läum

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
ALPLA, Dominic Fiel (Cor­po­rate Mar­ke­ting & Brand Manager), Telefon 0043/5574/602–119, Mail dominic.fiel@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Alex­andra Ditt­rich, Telefon 0043/664/3939353, Mail alexandra.dittrich@pzwei.at