ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

Studie belegt hervor­ra­gende CO2-Bilanz von rezykliertem PET 

Experten errech­neten den CO2-Fußab­druck von rPET: 79 Prozent Einspa­rung

Hard/Wöllersdorf, 9. August 2017 – Rezykliertes PET (rPET) von der PET Recycling Team GmbH – eine 100-Prozent-Tochter von ALPLA mit Sitz in Wöllersdorf/Niederösterreich – verur­sacht im Vergleich zu Neuware 79 Prozent weniger CO2-Emissionen. Das ist eine deutlich größere Einspa­rung als bisher angenommen. Eine Studie der denkstatt GmbH im Auftrag von ALPLA kommt zu diesem Ergebnis.

Seit mehr als zwanzig Jahren ist ALPLA, inter­na­tional führender Hersteller von Verpa­ckungs­lö­sungen aus Kunst­stoff, im Recycling von PET aktiv. Auch wenn die wirtschaft­li­chen Rahmen­be­din­gungen für das Recycling von Kunst­stoffen wie derzeit aufgrund des niedrigen Ölpreises schwierig sind, hält ALPLA an dieser Säule seiner Nachhal­tig­keits­stra­tegie fest. Um die Sinnhaf­tig­keit der Wieder­ver­wer­tung von PET-Kunst­stoffen zu unter­strei­chen, beauf­tragte ALPLA die Agentur denkstatt GmbH mit der Berech­nung des Carbon Footprint für rPET.

rPET reduziert CO2-Ausstoß und schont fossile Rohstoffe
Das Ergebnis der Studie übertrifft bishe­rige Annahmen: Das von der PET Recycling Team GmbH in Wöllers­dorf produ­zierte rPET hat einen Carbon Footprint von 0,45 kg CO2-Äquiva­lent pro Kilogramm rPET. Sogenanntes Virgin PET, also Neuware, schlägt mit 2,15 kg CO2-Äquiva­lent pro Kilogramm zu Buche. Das entspricht 1,7 kg CO2-Äquiva­lent oder 79 Prozent weniger Treib­haus­gas­emis­sionen für rPET. Plant Manager Peter Fröschel verdeut­licht: „Mit der Ersparnis für ein einziges Kilogramm rPET könnte eine 13-Watt-Glühbirne bei öster­rei­chi­schem Strommix zwanzig Tage ununter­bro­chen leuchten.“

Gesamter Recycling­pro­zess durch­leuchtet
Die Berech­nung des Carbon Footprints erfolgte gemäß ISO 14044, begin­nend bei der Sammlung und Sortie­rung der gebrauchten PET-Flaschen über den Trans­port zum Recycling­werk in Wöllers­dorf bis hin zu den Prozessen Waschen, Aufbe­reiten und Granu­lieren. Die Analyse basiert auf der Massen- und Energie­bi­lanz (Strom- und Gasver­brauch) 2016 des Recycling­werks Wöllers­dorf in Öster­reich.

ALPLA inves­tiert in Recycling
ALPLA verfügt mittler­weile über jahrzehn­te­lange Erfah­rung im Recycling von PET wie auch in der Verar­bei­tung von rezyklierten Kunst­stoffen. An drei Stand­orten betreibt ALPLA Recycling­un­ter­nehmen: im Rahmen eines Joint Ventures in Mexiko, die 100-Prozent-Tochter PET Recycling Team in Wöllers­dorf sowie ein 2013 neu erbautes Recycling­werk in Südpolen. Die jährliche Kapazität dieser Werke liegt bei insge­samt rund 65.000 Tonnen lebens­mit­tel­taug­li­chem rPET.

Wir nehmen einen deutli­chen Trend zu Verpa­ckungen aus PET wahr. Und das nicht nur im Sommer, wenn die Geträn­ke­indus­trie aufgrund von Hitze­wellen Hochkon­junktur hat“, sagt Fröschel. Umso wichtiger werde es, verwen­dete Verpa­ckungen zu sammeln und Wertstoffe in den Produk­ti­ons­pro­zess zurück­zu­führen. „Unsere Recycling­werke leisten dabei einen wichtigen Beitrag“, so der Plant Manager abschlie­ßend.

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen: www.petrecyclingteam.com oder www.alpla.com

 

Factbox: PET Recycling Team GmbH

  • 2005 Gründung in Wöllers­dorf
  • 2010 ALPLA wird Mehrheits­ei­gen­tümer
  • 2012 Bau der Tochter­firma PRT Radomsko (Südpolen)
  • Mitar­bei­te­rInnen: 50 in Wöllers­dorf (75 in Radomsko)
  • Jahres­ka­pa­zität: 35.000 rPET in Lebens­mit­tel­qua­lität
  • Produkte: PET Regra­nulat (lebens­mit­tel­echt und nicht lebens­mit­tel­echt), PET Flakes, PO Flakes

 

Factbox: Was ist der Carbon Footprint?
Der Carbon Footprint oder Klima­fuß­ab­druck gibt Auskunft, wie viele Treib­haus­gas­emis­sionen (u.a. CO2, Methan, Lachgas) im gesamten Lebens­zy­klus eines Produktes oder einer Dienst­leis­tung anfallen. Er wird für eine definierte funktio­nelle Einheit berechnet – in diesem Fall für ein Kilogramm rPET, herge­stellt im Jahr 2016 im Recycling­werk Wöllers­dorf der PET Recycling Team GmbH (Teil der ALPLA Gruppe). Weiter­füh­rende, allge­meine Infor­ma­tionen zur Berech­nung unter www.carbonfootprint.at

 

Über ALPLA:
ALPLA gehört zu den führenden Unter­nehmen für Kunst­stoff­ver­pa­ckungen. Rund 18.300 Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter produ­zieren weltweit an 172 Stand­orten in 45 Ländern maßge­schnei­derte Verpa­ckungs­sys­teme, Flaschen, Verschlüsse und Spritz­guss­teile. Die Anwen­dungs­be­reiche der Quali­täts­ver­pa­ckungen sind vielfältig: Nahrungs­mittel und Getränke, Kosmetik und Pflege­pro­dukte, Haushalts­rei­niger, Wasch- und Putzmittel, Motoröl und Schmier­mittel. 2015 feierte ALPLA das 60-jährige Firmen­ju­bi­läum

 

Rückfra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
ALPLA, Dominic Fiel (Corpo­rate Marke­ting & Brand Manager), Telefon 0043/5574/602–119, Mail dominic.fiel@alpla.com
Pzwei. Presse­ar­beit, Alexandra Dittrich, Telefon 0043/664/3939353, Mail alexandra.dittrich@pzwei.at