Tomaselli Gabriel Bau

Toma­selli Gabriel Bau mit erstem „Bau­tech­ni­schen Assis­tenten“ in Vor­arl­berg

Wal­gauer Bau­un­ter­nehmen bildet ersten Lehr­ling in neuem Beruf aus

Nen­zing, 30. Juli 2018 – Letzte Woche hat Suprean Leitner seinen Lehr­ver­trag bei Toma­selli Gabriel Bau unter­schrieben. Der 22‐Jährige ist Vor­arl­bergs erster Lehr­ling im neuen Beruf „Bau­tech­ni­sche Assis­tenz“. Die Aus­bil­dung ver­mit­telt sowohl tech­ni­sche als auch kauf­män­ni­sche Fähig­keiten.

Aus unserer Sicht ist der neue Beruf eine tolle Erwei­te­rung und sinn­volle Ergän­zung unseres Lehr­an­ge­bots, das den Aus­zu­bil­denden sehr viele Zukunfts­per­spek­tiven am Bau eröffnet“, freut sich Bar­bara Gabriel‐Tomaselli, die beim Wal­gauer Bau­un­ter­nehmen für die Aus­bil­dung zuständig ist. „Unser bau­tech­ni­scher Assis­tent wird Bau­leiter und Poliere unter­stützen und erfüllt so eine wich­tige Funk­tion im Bau­alltag.“ Toma­selli Gabriel Bau ist das erste Unter­nehmen in Vor­arl­berg, das einen Lehr­ling für den neuen Beruf unter Ver­trag genommen hat.

Die Erwar­tungen der Geschäfts­füh­rerin ruhen auf Suprean Leitner. Er wird Anfang Sep­tember seine Aus­bil­dung als „Bau­tech­ni­scher Assis­tent“ beginnen und kann schon eine abge­schlos­sene Maurer‐Lehre vor­weisen. Zu seinen Auf­gaben zählen künftig unter anderem Mate­ri­al­dis­po­si­tion und Bau­ab­rech­nungen. „Das sind ver­ant­wor­tungs­volle Tätig­keiten, die den Pro­jekt­er­folg wesent­lich beein­flussen“, erklärt sein Aus­bildner, Markus Fritsch.

Bei der Bau­tech­ni­schen Assis­tenz han­delt es sich um keinen reinen Bürojob. Schon bei Pro­jekt­be­ginn steht das Aus­messen auf der Bau­stelle am Plan. Die Fach­kraft ermit­telt Mengen, Massen und Eigen­lasten, erstellt Stück­listen, schreibt Teil­leis­tungen aus und kon­trol­liert Ange­bote.

Digi­ta­li­sie­rung als spe­zi­elle Her­aus­for­de­rung
Mit aus­schlag­ge­bend für die Wahl des Lehr­herren waren für den neuen Lehr­ling nicht zuletzt die Anwen­dung moderner Methoden wie Buil­ding Infor­ma­tion Mode­ling. Ein Kar­rie­re­ziel hat Suprean auch schon: „Nach der Lehre möchte ich mich in Rich­tung Bau­leiter weiter qua­li­fi­zieren.“

Die Lehre dauert drei Jahre. Die Sozi­al­partner haben ver­ein­bart, den neuen Lehr­beruf bis 2022 hin­sicht­lich Aus­bil­dungs­qua­lität, Erfolg bei Lehr­ab­schluss­prü­fungen und Arbeitsmarkt‐Aussichten zu eva­lu­ieren. Danach könnte er als regu­lärer Lehr­beruf ange­boten werden.

Infos: www.tomaselligabriel.at

Fact-Box:
Tomaselli Gabriel BauGmbH
Josef Tomaselli gründete 1948 das Nenzinger Bauunternehmen, das derzeit rund 200 Mitarbeiter beschäftigt. Tomaselli Gabriel Bau ist seit 1997 ausgezeichneter Lehrbetrieb und bildet derzeit rund 20 Lehrlinge aus. Gemeinsam mit der Karl Gabriel Baumeister GmbH, die sich schwerpunktmäßig um den Privatbau und Dienstleistungen bemüht, deckt das Vorarlberger Unternehmen sämtliche Leistungsbereiche des Bauens, mit Ausnahme des Untertagebaus, ab. Mit Beteiligungen im Rohstoffbereich, Baunebengewerbe und im Immobilienbereich werden entlang der Wertschöpfungskette Bau-Synergien genutzt, um maßgeschneiderte Lösungen für Kunden zu finden.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Toma­selli Gabriel Bau­GmbH, Bar­bara Gabriel‐Tomaselli, +43/5525/62235–16, Mail barbara@tomaselligabriel.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon +43/699/10254817, Mail werner.sommer@pzwei.at