familieplus

Vier familieplus-Gemeinden im Bezirk Bre­genz erfolg­reich zertifiziert

Güte­siegel für Lan­genegg, Mit­tel­berg und Sulz­berg, erst­mals auch für Bregenz

Bre­genz, 20. Oktober 2020 – Vier Mit­glieder des Lan­des­pro­gramms fami­lieplus aus dem Bezirk Bre­genz stellten sich heuer erfolg­reich der Kom­mis­sion: Die Gemeinden Lan­genegg, Mit­tel­berg, und Sulz­berg durften sich erneut über das Güte­siegel freuen, die Lan­des­haupt­stadt Bre­genz wird zum ersten Mal für ihre Fami­li­en­freund­lich­keit aus­ge­zeichnet. Lan­des­haupt­mann Markus Wallner gra­tu­lierte herz­lich und bedankte sich bei allen Betei­ligten für ihr Enga­ge­ment, „Vor­arl­berg zum chan­cen­reichsten Lebens­raum für Kinder zu machen“.

Bis 2035 will das Land Vor­arl­berg dieses ehr­gei­zige Ziel errei­chen. „Dafür braucht es die tat­kräf­tige Mit­wir­kung der Städte und Gemeinden“, betonte Lan­des­haupt­mann Markus Wallner. Es sei absolut richtig und not­wendig, Kinder- und Fami­li­en­freund­lich­keit auf allen Ebenen und in allen Berei­chen Vor­rang ein­zu­räumen. „Wenn unsere Städte und Gemeinden Kin­dern und Fami­lien eine hohe Bedeu­tung bei­messen, zeugt das von großer Weit­sicht.“ Der Weg ist viel­ver­spre­chend: Fast sechzig Pro­zent aller Vor­arl­ber­ge­rinnen und Vor­arl­berger leben mitt­ler­weile in fami­li­en­freund­li­chen Gemeinden.

Heuer fand bereits die vierte Aus­zeich­nung statt; auf­grund der COVID-19-Pandemie jedoch zum ersten Mal nicht im Rahmen einer gemein­samen Feier. Die Zer­ti­fi­kate und Glück­wün­sche des Lan­des­haupt­manns über­gaben Heike Mennel-Kopf, Lei­terin Fach­be­reich Jugend und Familie und Mat­thias Mathis, Pro­jekt­leiter fami­lieplus, bei per­sön­li­chen, Corona-gerechten Besu­chen in den Gemeinden. So konnten sich die Gemeinden Lan­genegg, Mit­tel­berg und Sulz­berg über die Rezer­ti­fi­zie­rung freuen. Die Lan­des­haupt­stadt Bre­genz ist erst­mals familieplus-zertifiziert, die Urkunde wird Ende Oktober über­geben. In ihrer Fami­li­en­freund­lich­keit bestä­tigt wurden zudem Blu­desch, Rank­weil und Dornbirn.

Regel­mä­ßige Überprüfung
Das Lan­des­pro­gramm fami­lieplus unter­stützt Vor­arl­berger Gemeinden seit 2011 dabei, noch fami­li­en­freund­li­cher zu werden. Aktuell nehmen 18 Kom­munen und die Region Bre­gen­zer­wald teil. Die Mit­glieder müssen spä­tes­tens alle vier Jahre ihre Ange­bote auf Fami­li­en­freund­lich­keit über­prüfen lassen. Dabei nimmt die Kom­mis­sion neun Hand­lungs­felder unter die Lupe: etwa die Gestal­tung des Lebens- und Wohn­raums, Mobi­lität und Nah­ver­sor­gung, Betreuungs- und Aus­bil­dungs­mög­lich­keiten, Koope­ra­tion und Inte­gra­tion, Ver­ein­bar­keit von Familie und Beruf, Mit­ein­ander der Genera­tionen, Bür­ger­be­tei­li­gung und viele mehr.

Qua­li­täts­volle Bildungs- und Betreuungsangebote
Die erst­mals zer­ti­fi­zierte Lan­des­haupt­stadt Bre­genz punk­tete mit ihrer hoch­wer­tigen Kin­der­be­treuung, viel­fäl­tigen Bil­dungs­ein­rich­tungen, fami­li­en­freund­li­chen Ser­vice­leis­tungen und den städ­ti­schen Frei­räumen. Positiv bewer­tete die Kom­mis­sion auch die Ein­bin­dung der Bevöl­ke­rung, etwa beim Genera­tio­nen­dialog, bei Stadt­teil­kon­fe­renzen oder Quar­tier­s­ent­wick­lungen. Als Vor­bild gilt der „Gut-Geh-Raum“ – die auto­freie Zone vor der Volks­schule Schendlingen.

Lan­genegg hat seit dem letzten Audit zwei mus­ter­gül­tige Groß­pro­jekte umge­setzt: Die neue Klein­kind­be­treuung „Zwer­gen­garten“ für Kinder von ein bis vier Jahren bietet auch für Kinder der benach­barten Gemeinden Betreu­ungs­plätze an. Mit dem Kon­zept „wohnen PLUS“ erfüllt die Gemeinde älteren und pfle­ge­be­dürf­tigen Men­schen den Wunsch, mög­lichst lange daheim zu ver­bleiben und schließt eine Lücke zwi­schen „Betreutem Wohnen“ und sta­tio­närer Pflege.

Aktives Dorf­leben
Mit Online-Befragungen zu ver­schie­denen Themen, dem attrak­tiven Dorf­leben, großer Eigen­stän­dig­keit und Beharr­lich­keit bei der Umset­zung der gesetzten Ziele in der Gemein­de­ent­wick­lung über­zeugte die Gemeinde Sulz­berg die Kom­mis­sion. Positiv beur­teilte sie auch den Jahr­gangs­baum, der jeweils für die Neu­ge­bo­renen eines Jahres gepflanzt wird.

Eine bei­spiel­hafte Initia­tive hat die Tou­ris­mus­ge­meinde Mit­tel­berg gestartet: Die Genos­sen­schaft „PriMa – Klein­wal­sertal“ (PriMa steht für Prio­rität Mit­ar­beiter) unter­stützt Beschäf­tigte im Tou­rismus. Sie dient als zen­trale Anlauf­stelle für Arbeit­geber und Bewerber im Internet, ist zugleich Job­börse und bietet Vor­teile in den Berei­chen Kin­der­be­treuung, Mobi­lität, Bil­dung,  Wohnen, Frei­zeit sowie Mitarbeitervergünstigungen.

Wei­tere Infor­ma­tionen: www.vorarlberg.at/familieplus

 

Fact-Box: Auszeichnung familieplus-Gemeinden 2020

 

Zertifizierungen 2020

  • Bludesch (Rezertifizierung)
  • Bregenz (Erst-Zertifizierung)
  • Dornbirn (Rezertifizierung)
  • Langenegg (Rezertifizierung)
  • Mittelberg (Rezertifizierung)
  • Rankweil (Rezertifizierung)
  • Sulzberg (Rezertifizierung)

 

Weitere familieplus-Gemeinden

  • Brand
  • Regio Bregenzerwald (einzige Region)
  • Bürserberg
  • Feldkirch
  • Gaißau
  • Hard
  • Hohenems
  • Hörbranz
  • Koblach
  • Mellau
  • Nenzing
  • Wolfurt

 

Kommission

  • Mag.a Martina Grötschnig MC, Abteilung Soziales, Arbeit und Integration, Amt der Steiermärkischen Landesregierung
  • MMag.a Eva-Maria Hochhauser-Gams, Regio im Walgau
  • Ing. Thomas Müller, MAS, Fachbereich Jugend und Familie, Amt der Vorarlberger Landesregierung
  • Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Österreichisches Institut für Familienforschung, Universität Wien
  • Mag. Eugen Hartmann, Altbürgermeister Klostertal-Arlberg
  • Ing. Christoph Türtscher, Abteilung Raumplanung, Amt der Vorarlberger Landesregierung
  • Thomas Pieber, B.Sc., energieeffiziente Gemeinde, Energieinstitut Vorarlberg

 

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redaktionen:
Amt der Vor­arl­berger Lan­des­re­gie­rung, Fach­be­reich Jugend und Familie, Eve­line Kloos, Telefon 05574/511–22175, Mail familie@vorarlberg.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Daniela Kaulfus, Telefon 05574–44715-28, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at