Vorarlberger Landeskonservatorium

Vor­arl­berger Lan­des­kon­ser­va­to­rium lädt zur „Sin­fo­ni­schen Weih­nacht“

Sin­fo­nie­or­chester des VLK spielt am 15. Dezember Tschai­kowski und Eötvös

Feld­kirch, 28. November 2019 – Am dritten Advent­sonntag lädt das Vor­arl­berger Lan­des­kon­ser­va­to­rium (VLK) zu einem seiner musi­ka­li­schen Höhe­punkte des Jahres – der tra­di­tio­nellen „Sin­fo­ni­schen Weih­nacht“. Im Fest­saal spielt das Sin­fo­nie­or­chester unter der Lei­tung von Ben­jamin Lack „Speaking Drums“ von Péter Eötvös und die vierte Sin­fonie von Pjotr Iljitsch Tschai­kowski. Solist ist der Schlag­zeuger Slavik Stakhov.

Unser Sin­fo­nie­or­chester hat sich unter Ben­jamin Lack zu einem Klang­körper ent­wi­ckelt, der auf höchstem Niveau agiert“, sagt Jörg Maria Ort­wein, künst­le­ri­scher Leiter des Lan­des­kon­ser­va­to­riums. Von dieser Qua­lität kann sich das Publikum am 15. Dezember bei der „Sin­fo­ni­schen Weih­nacht“ wieder über­zeugen. Im Fest­saal stehen das 2013 urauf­ge­führte „Speaking Drums“ von Péter Eötvös sowie die 1878 erst­mals gespielte vierte Sin­fonie von Tschai­kowski auf dem Pro­gramm. Unter der Lei­tung von Ben­jamin Lack wird Schlag­zeuger Slavik Stakhov als Solist auf­treten.

Posi­tive Ent­wick­lung
Ben­jamin Lack hat das Sin­fo­nie­or­chester zu einem fixen Bestand­teil der Kul­tur­szene im Boden­see­raum gemacht. Für Musik­thea­ter­pro­duk­tionen koope­riert man erfolg­reich mit den Thea­tern in Lindau und St. Gallen sowie mit der Süd­west­deut­schen Phil­har­monie Kon­stanz. „Das Lan­des­kon­ser­va­to­rium möchte Impulse setzen“, ergänzt Ort­wein. „Kunst im All­ge­meinen und Musik im Spe­zi­ellen haben eine hohe Bedeu­tung in der Gesell­schaft. Diese zu ver­mit­teln, ist auch das Anliegen unseres Sin­fo­nie­or­ches­ters.“

Dar­über hinaus bieten die Kon­zerte auch Leh­renden die Mög­lich­keit, sich als Künstler zu prä­sen­tieren. Bei deren Beru­fung ori­en­tiert sich das VLK an inter­na­tio­nalen Qua­li­täts­stan­dards, die Schlag­zeuger Slavik Stakhov, der dieses Mal zum Zug kommt, defi­nitiv erfüllt: Er ist seit dem Win­ter­se­mester 2017/18 in Feld­kirch tätig und kon­zer­tierte schon mit Martin Gru­binger, Bobby McFerrin und Jon Lord von Deep Purple. Nach seinem Stu­dium in Odessa und Frei­burg wirkte er in nam­haften Ensem­bles wie dem Ensemble Modern, dem Deut­schen Symphonie-Orchester Berlin oder der Baye­ri­schen Staats­oper mit. Er arbei­tete mit renom­mierten Diri­genten wie bei­spiels­weise Claudio Abbado, Kent Nagano, Pierre Boulez – und Péter Eötvös – zusammen.

Abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm
Der unga­ri­sche Kom­po­nist und Diri­gent Péter Eötvös (*1944) ließ sich zu „Speaking Drums. Four poems for per­cus­sion solo and orchestra“ von indi­schen Tromm­lern inspi­rieren, die das trom­meln, was sie sagen. Daher bietet das Werk auch Texte des unga­ri­schen Dich­ters Sandor Weöres sowie des indi­schen Dich­ters Jaya­deva aus dem 12. Jahr­hun­dert.

Par­allel zur Oper „Eugen Onegin“ schrieb Pjotr Iljitsch Tschai­kowski (1840 – 1893) seine Sin­fonie Nr. 4 f‑Moll, op. 36. Er wid­mete sie seiner Gön­nerin Nadeschda von Meck. Die vierte gehört mit zu Tschai­kow­skis belieb­testen Sin­fo­nien und wurde unter anderem von Leo­nard Bern­stein und Her­bert von Karajan auf Ton­träger ver­ewigt.

Info: www.vlk.ac.at

 

Mit der Bitte um Auf­nahme in den Ter­min­ka­lender!

Fact-Box „Sinfonische Weihnacht“:
Sonntag, 15. Dezember 2019, 10.30 Uhr
Festsaal des Vorarlberger Landeskonservatoriums
Reichenfeldgasse 9, 6800 Feldkirch

Programm
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Sinfonie Nr. 4 f-Moll, op. 36
Péter Eötvös: Speaking Drums

Orchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums
Schlagwerk: Slavik Stakhov
Leitung: Benjamin Lack

Karten
Eintrittspreise: 23 Euro
Ermäßigte Eintrittskarten (17 Euro) für Schüler, Studenten, Senioren, Mitglieder unterstützender Vereine und Ö1-Clubmitglieder

Vorverkauf: www.v-ticket.at, Stadtmarketing und Tourismus Feldkirch 0043/5522/73467

Fact-Box Vorarlberger Landeskonservatorium:
Das Vorarlberger Landeskonservatorium (VLK) ist die führende Bildungseinrichtung für Musikberufe in der Bodenseeregion. Es pflegt intensive Partnerschaften mit Kultur- und Bildungsanbietern in Vorarlberg, Deutschland und Liechtenstein und der Schweiz. Mehr als 320 Studierende aus aller Welt werden in den Räumen des ehemaligen Jesuiten-Privatgymnasiums „Stella Matutina“ in Feldkirch ausgebildet. Das vielfältige Lehrangebot basiert auf den Bereichen Berufsstudien, Begabungsförderung und Weiterbildung. Das VLK wurde 1977 gegründet und 2003 in eine GmbH umgewandelt. Bis 2021 wird die Akkreditierung als Privatuniversität für Musik angestrebt.

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Vor­arl­berger Lan­des­kon­ser­va­to­rium GmbH, Dr. Peter Schmid, Telefon 0043/676/833064740, Mail peter.schmid@vlk.ac.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Thorsten Bayer, Telefon 0043/699/81223482, Mail thorsten.bayer@pzwei.at