ALPLA Group

Welt­um­welttag 2020: ALPLA unter­stützt drei Organisationen

Mit­ar­bei­tende enga­gieren sich für den Umweltschutz

Hard, 4. Juni 2020 – ALPLA, inter­na­tional tätiger Spe­zia­list für Ver­pa­ckungs­lö­sungen und Recy­cling, lässt sich auch von der Coronavirus-Pandemie nicht von guten Gewohn­heiten abbringen. Anläss­lich des Welt­um­welt­tages am 5. Juni spendet das Fami­li­en­un­ter­nehmen an NGOs und initi­iert Mitarbeiteraktionen.

Mitt­ler­weile ist es für viele ALPLA Mit­ar­bei­tende eine geschätzte Tra­di­tion: Am Welt­um­welttag finden in einer Viel­zahl der 181 Werke in 46 Län­dern Flur­rei­ni­gungen oder Umwelt­schutz­ak­tionen statt. Auch heuer rufen die Ver­ant­wort­li­chen zu Akti­vi­täten auf – immer vor­aus­ge­setzt, dass es die aktu­elle Situa­tion erlaubt und die Gesund­heit der Teil­nehmer nicht gefährdet wird. „Daher werden sich die Clean-ups bis in den Herbst hin­ein­ziehen, dem Enga­ge­ment unserer Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter tut das aber keinen Abbruch“, zeigt sich Chris­toph Hoff­mann, Director Stra­tegy, Sus­taina­bi­lity & Cir­cular Eco­nomy, nach den ersten Rück­mel­dungen aus den ALPLA Regionen motiviert.

Finan­zi­elle Unter­stüt­zung für NGOs
Zusätz­lich unter­stützt ALPLA drei Orga­ni­sa­tionen finan­ziell. Die Idee der Non-Profit-Organisation One Tree Planted ist simpel: Wer einen Baum pflanzt, tut der Umwelt und dem Klima etwas Gutes und schützt die Bio­di­ver­sität. ALPLA ermög­licht, dass 5000 Jung­bäume gepflanzt werden können. Auch an The Great Bubble Bar­rier und Plastic Collec­tive spendet der Kunst­stoff­spe­zia­list. The Great Bubble Bar­rier hat sich zum Ziel gesetzt, Flüsse und Kanäle mit Hilfe einer Sperre aus Luft­blasen von Kunst­stoff­ab­fällen zu befreien. Plastic Collec­tive wie­derum sorgt in ent­le­genen oder benach­tei­ligten Regionen mit Trai­nings und dem nötigen Equip­ment dafür, dass Recy­cling von Wert­stoffen als Geschäfts­mo­dell aner­kannt und umsetzbar wird.

5. Juni: Tag der Umwelt
1972 riefen die Ver­einten Nationen am Eröff­nungstag der ersten Welt­um­welt­kon­fe­renz in Stock­holm den „World Envi­ron­ment Day“ aus. Seit 1974 begehen rund 150 Nationen diesen Tag mit Ver­an­stal­tungen und Aktionen. In diesem Jahr beleuchtet der Welt­um­welttag unter dem Motto „Time for Nature“ das Thema Bio­di­ver­sität. Bio­di­ver­sität sei ein drän­gendes und exis­ten­zi­elles Thema, heißt es auf der Web­seite https://www.worldenvironmentday.global/. Das würden Kata­stro­phen wie die Busch­brände in Aus­tra­lien, die Heu­schre­cken­plage in Afrika, aber auch die Coronavirus-Pandemie deut­lich auf­zeigen, argu­men­tieren die Orga­ni­sa­toren für ihr Anliegen.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen zum Unter­nehmen: www.alpla.com

Über ALPLA Group:
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 181 Standorten in 46 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.
ALPLA betreibt eigene Recyclinganlagen für PET und HDPE in Österreich, Polen und Spanien und in Form von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Mit der Unterzeichnung des New Plastics Economy Global Commitment im Oktober 2018 hat sich ALPLA zu Zielen bis 2025 bekannt: Alle Verpackungslösungen sind vollständig recyclingfähig. Das Volumen an recycelten Materialien soll auf 25 Prozent des gesamten Materialverbrauchs steigen. Für die Erweiterung der Recyclingaktivitäten stehen 50 Millionen Euro bereit.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redaktionen:
ALPLA, Alex­andra Dittrich (PR & Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions), Telefon: 0043/5574/602‑1083, Mail: alexandra.dittrich@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon: 0043/699/10254817, Mail: werner.sommer@pzwei.at