Kongresskultur Bregenz

World Future Council ver­öf­fent­licht „Bre­genzer Erklä­rung“

Gip­fel­treffen: Experten erar­beiten Lösungen für die größten Her­aus­for­de­rungen unserer Zeit

Bre­genz, 2. April 2017 – Zum Abschluss des 10. World Future Forums, das vom 30. März bis 2. April in Bre­genz abge­halten wurde, hat der Welt­zu­kunftsrat seine „Bre­genzer Erklä­rung“ ver­öf­fent­licht. Die Rats­mit­glieder aus aller Welt sehen Kli­ma­wandel und nukleare Bedro­hungen als exis­ten­ti­elle und akute Gefahr für die Mensch­heit.

Wenn wir den Kurs nicht ändern, steuern wir auf nie dage­we­sene Gefahren und Kon­flikte zu, die – in abseh­barer Zeit – sogar das Ende der mensch­li­chen Zivi­li­sa­tion ein­schließen.“ So dras­tisch for­mu­liert der World Future Council, zu Deutsch auch Welt­zu­kunftsrat, seine Ein­schät­zung der aktu­ellen Lage in seiner „Bre­genzer Erklä­rung“. Bei dem Gip­fel­treffen dis­ku­tierten die 50 Per­sön­lich­keiten aus Politik, Wis­sen­schaft, Wirt­schaft und Kultur im Bre­genzer Fest­spiel­haus das Arbeits­pro­gramm für 2017/18.

Die Rats­mit­glieder sind der Über­zeu­gung, dass funk­tio­nie­rende poli­ti­sche Lösungen bereits exis­tieren – sie müssen nur ver­breitet und umge­setzt werden. Des­halb iden­ti­fi­ziert der World Future Council Gesetze und Maß­nahmen, mit denen es gelingt die glo­balen Her­aus­for­de­rungen zu bewäl­tigen und eine Welt zu gestalten, die gerecht, nach­haltig und fried­lich ist. Die „Bre­genzer Erklä­rung“ fasst die Arbeits­schwer­punkte für das kom­mende Jahr, wie etwa Abrüs­tung, erneu­er­bare Energie, Kin­der­rechte und Nah­rungs­si­cher­heit, zusammen mit dem Ziel, die besten Lösungen an poli­ti­sche Ent­schei­dungs­träger welt­weit zu ver­mit­teln.

Jakob von Uex­küll, Initiator des Welt­zu­kunfts­rates, kann auf ein pro­duk­tives World Future Forum zurück­bli­cken und bekräf­tigt: „Warum mit Pro­blemen leben, die wir lösen können? Und wir werden uns wei­terhin – gemeinsam mit unseren Bre­genzer Part­nern – für eine nach­hal­tige, fried­liche und gerechte Zukunft ein­setzen.“

Unter anderem werden mit dem dies­jäh­rigen Future Policy Award, dem „Oscar für gute Gesetze“, poli­ti­sche Lösungen aus­ge­zeichnet, die sich der Bekämp­fung von Wüs­ten­bil­dung und Land­de­gra­da­tion ver­schrieben haben: 30 Pro­zent der Land­masse der Erde sind von Tro­cken­ge­bieten bedeckt und somit sind 135 Mil­lionen Men­schen durch Wüs­ten­bil­dung von Ver­trei­bung und Hunger, die zu den Gründen für die Flücht­lings­ströme in den Westen zählen, bedroht. Die Preis­ver­lei­hung wird im Herbst 2017 in China statt­finden.

Wei­tere Maß­nahmen umfassen unter anderen die Nutzbar‐Machung der Geld­schöp­fungs­po­litik für Kli­ma­schutz und die Umlen­kung von Rüs­tungs­aus­gaben zur Armuts­be­kämp­fung. Die voll­stän­dige „Bre­genzer Erklä­rung“ finden Sie im Anhang.


Web­sites:
https://www.worldfuturecouncil.org/de/
http://www.kongresskultur.com/

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Kon­gress­kultur Bre­genz GmbH, Direktor Ger­hard Stübe, Telefon +43/5574/413–301,
Mail gerhard.stuebe@festspielhausbregenz.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner Sommer, Telefon +43/699/10254817,
Mail werner.sommer@pzwei.at