Messe Dornbirn

Zufrie­dene Besu­cher bei der 19. ART BODENSEE

Mit neuem Mes­se­kon­zept und Inhalten wird trotz hoher Tem­pe­ra­turen eine erfri­schende Bilanz gezogen

Dorn­birn, 30. Juni 2019 – An den zwei­ein­halb Mes­se­tagen kamen rund 4.000 kunst­in­ter­es­sierte Besu­cher zum neu gestal­teten Sommer‐Kunstsalon im Dorn­birner Mes­se­quar­tier. Sie bewer­teten die Messe in einer Veranstaltungs‐Befragung aus­ge­spro­chen positiv.

Die 19. ART BODENSEE über­zeugte mit neuem Kon­zept: Der neue Künst­le­ri­sche Leiter Aram Haus legte bei der gezeigten Gegen­warts­kunst großen Wert auf höchste Qua­lität. 68 Gale­rien und 15 Insti­tu­tionen zeigten Werke von aus­sichts­rei­chen New­co­mern sowie eta­blierten Namen.

95 Pro­zent der Besu­cher emp­fehlen die ART BODENSEE weiter
Ein Höhe­punkt waren die weit­ge­hend unbe­kannten groß­for­ma­tigen Pas­telle von Francis Bacon, der 2019 seine Pre­miere am Bodensee fei­erte. Neu in Dorn­birn war ein Artist in Resi­dence: Milan Mla­de­novic gab nicht nur Ein­blicke in seinen Schaf­fens­pro­zess; son­dern prä­sen­tierte dem Publikum auch die ent­stan­denen Werke dieses Monats. Eine Solo‐Show wid­mete sich Elke Silvia Kry­stufek, die vor zehn Jahren den öster­rei­chi­schen Bei­trag zur Bien­nale in Venedig gestal­tete. Mit STATE OF THE KUNST, kura­tiert von Aram Haus, wurden Leih­gaben von Gale­rien, regio­nalen Samm­lern und natio­nalen Kunst­mu­seen, vor den Vor­hang geholt.

Bei der dies­jäh­rigen ART BODENSEE stammten rund 90 Pro­zent der Besu­che­rinnen und Besu­cher aus Deutsch­land und ganz Öster­reich. Ins­ge­samt kamen seit Frei­tag­nach­mittag rund 4.000 Besu­cher zur ART BODENSEE. Sie sind mit der Messe sehr zufrieden: 95 Pro­zent emp­fehlen sie weiter und wollen im kom­menden Jahr wie­der­kommen. Auch das Rah­men­pro­gramm mit Podi­um­stalks, Preis­ver­lei­hungen, Füh­rungen und den Kunst.kids-Workshops wurde sehr gut ange­nommen.

Fri­scher Wind und Herz­lich­keit
„Mit dem neuen Kon­zept der ART BODENSEE wollen wir den fri­schen Wind und die Qua­lität für die Zukunft mit­nehmen“, sagte Sabine Tichy‐Treimel, Geschäfts­füh­rerin der Messe Dorn­birn. Sehr zufrieden zeigte sich Petra Fiel, Pro­jekt­lei­terin der ART BODENSEE: „Uns ist es gelungen, mit Herz­lich­keit und Enthu­si­asmus, sehr viel Neues zu prä­sen­tieren, was von den Aus­stel­lern und vor allem den Besu­chern durch­wegs freud­voll und positiv ange­nommen wurde.“

Das sagten Teil­nehmer der heu­rigen ART BODENSEE:
stay­inart, Kunst­ma­gazin, Inns­bruck: „Wir sind begeis­tert vom neuen Format dieser Messe. Für uns waren diese Mes­se­tage ein echtes Erlebnis.“ Lob kam auch von der Münchner Galerie Smu­da­jeschek: „Der Auf­tritt ist aus­ge­zeichnet, sehr pro­fes­sio­nell, eine tolle Archi­tektur und alles sehr gut orga­ni­siert. Gleich­zeitig hat die Messe eine gewisse Locker­heit, die richtig Freude macht.“ „Wir sind mit dem ganzen orga­ni­sa­to­ri­schen Ablauf sehr zufrieden“, sagte Werner Böhler, Galerie am Hof­steig (Wol­furt). „Die Qua­lität stimmt und die ART BODENSEE ist somit wieder auf dem rich­tigen Weg.“

Mehr Infor­ma­tionen: www.artbodensee.info oder www.facebook.com/artbodensee

 

Pres­se­kon­takt:
Messe Dorn­birn, Thomas Sparr, Telefon +43 5572 305 403, Mail thomas.sparr@messedornbirn.at