Energieinstitut Vorarlberg

Zum 20. Geburtstag viele „e“

Dorn­birn, 5. Oktober 2018 – Im Jubi­lä­ums­jahr des Lan­des­pro­gramms für ener­gie­ef­fi­zi­ente Gemeinden ist die Moti­va­tion unge­bremst hoch. „Ein großes Danke für euer Enga­ge­ment“ rich­tete Josef Burt­scher, Geschäfts­führer Ener­gie­in­stitut Vor­arl­berg, an die e5‐Teams und gra­tu­lierte ihnen für ihre Erfolge. 36 „e“ holten die neun zer­ti­fi­zierten Gemeinden beim dies­jäh­rigen e5‐Event am Don­ners­tag­abend in der Fach­hoch­schule Dorn­birn ein.

Einen „Blick ins e5‐Familienalbum“ warf e5‐Programmleiter Karl‐Heinz Kaspar:Bisher sind nur Gemeinden dazu­ge­kommen, noch nie ist eine abge­sprungen“, berich­tete er. 46 Gemeinden mit 441 Team­mit­glie­dern nehmen am Pro­gramm teil, 83 Pro­zent der Bevöl­ke­rung leben in ener­gie­ef­fi­zi­enten Gemeinden.

Die e5‐Gemeinden bringen die Ener­gie­au­to­nomie unter die Leute“, betonte Lan­desrat Chris­tian Gantner bei seinem ersten Auf­tritt als Obmann des Ener­gie­in­stitut Vor­arl­berg. Das leitet auch  e5‐Spitzenreiter Hit­tisau: Erneut fünf „e“ durften Bür­ger­meister Ger­hard Beer und e5‐Teamleiter Dominik Bar­ten­stein ent­ge­gen­nehmen. Gelobt wurde das neue Pro­jekt „gut genug“, das vor allem Jugend­liche anspricht. Zur Fünf-„e“-Liga gehört auch die Stadt Dorn­birn, die Lor­beeren holten Bür­ger­meis­terin Andrea Kauf­mann und e5‐Teamleiter Martin Ruepp ab.

Über jeweils vier „e“ freuten sich Altach mit Bür­ger­meister Gott­fried Brändle und auch Fras­tanz mit Bür­ger­meister Eugen Gabriel und e5‐Teamleiter Markus Burt­s­cher, für die Lau­dator Rochus Schertler lobende Worte fand. Mit Bür­ger­meister Markus Lin­hart und seinem e5‐Team war die Lan­des­haupt­stadt bes­tens ver­treten. Die Erwei­te­rung der Begeg­nungs­zonen in der Bre­genzer Innen­stadt wirkte sich auf erneut vier „e“ aus. Mit ihrem Enga­ge­ment in der Ener­gie­re­gion Leib­lachtal punk­tete die Vier-„e“-Gemeinde Hör­branz mit e5‐Teamleiter Sieg­fried Biegger. Am Sprung zum fünften „e“ ist Bürs: Vier „e“ nahmen Bür­ger­meister und e5‐Teamleiter Georg Bucher und seine Mit­streiter für ihre Bemü­hungen im Kli­ma­schutz ent­gegen. Jeweils gute drei „e“ bekam die Gemeinde Sulz, die wie Göfis als e5‐Neuling zum ersten Mal zer­ti­fi­ziert wurde. Letz­tere lobte Kom­mis­si­ons­mit­glied Chris­tian Vögel für ihren Natur‐ und Umwelt­schutz und die vor­bild­liche Nut­zung der Son­nen­en­ergie. Über ihre Erfolge freuten sich die Bür­ger­meister Karl Wut­schitz (Sulz) und Helmut Lam­pert (Göfis) mit e5‐Teamleiterin Chris­tina Schneider.