Symphonieorchester Vorarlberg

Zwei außer­ge­wöhn­liche Musiker gas­tieren beim Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg

Groß­bri­tan­nien als Schwer­punkt beim vierten Abokon­zert in Feld­kirch und Bre­genz

Bre­genz, 26. Dezember 2017 – Große Musik und der Schwer­punkt Groß­bri­tan­nien bestimmen das vierte Abokon­zert des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg. Erst­mals steht der Lon­doner Erfolgs­di­ri­gent Leo McFall am 13. Jänner in Feld­kirch und am 14. Jänner in Bre­genz am Pult des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg. Kian Sol­tani, der aus Bre­genz stam­mende, eben­falls mehr­fach aus­ge­zeich­nete Cel­list und Solist der beiden Kon­zert­abende, gibt eben­falls seine Pre­miere mit dem SOV.

Diri­gent Leo McFall, die Kom­po­nisten Ben­jamin Britten, Edward Elgar und Pro­ko­fieffs „Romeo und Julia“, das auf Shake­speare zurück­geht: Eine geballte Ladung Groß­bri­tan­nien kommt auf die Besu­cher des vierten Abokon­zerts des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg zu.

Hoch­klassig
Das bri­tisch gefärbte Pro­gramm mit dieser Beset­zung ver­spricht ein wei­teres High­light in der dies­jäh­rigen Abo­saison zu werden“, erklärt Thomas Heiß­bauer, Geschäfts­führer des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg.

Der Lon­doner Leo McFall inter­pre­tiert am 13. Jänner im Mont­fort­haus in Feld­kirch und am 14. Jänner im Fest­spiel­haus Bre­genz zwei Werke seiner bri­ti­schen Lands­leute. Das erste Stück stammt aus dem rei­chen Oeuvre von Ben­jamin Britten. In „Peter Grimes“ erzählt der eng­li­sche Kom­po­nist die tragisch-berührende Außen­sei­ter­ge­schichte des Fischers Peter, der an der eng­stir­nigen Dorf­ge­mein­schaft und an den Gewalten der Natur schei­tert. Aus der 1945 urauf­ge­führten Meis­ter­oper kommt die packende Pas­sa­ca­glia op. 33b, als instru­men­tale Kurz­ver­sion des zweiten Aktes, zur Auf­füh­rung.

Aus­ge­zeichnet
Im zweiten Stück des Abends, dem Cel­lo­kon­zert e-moll op. 85 von Edward Elgar, setzt der in Bre­genz gebo­rene, von Daniel Baren­boim sehr geför­derte Cel­list Kian Sol­tani einen hei­mi­schen Akzent. Erst 25-jährig, wurde der Aus­nahme­mu­siker bereits mehr­fach aus­ge­zeichnet. Vor wenigen Wochen erhielt er den mit 75.000 Schweizer Franken dotierten „Credit Suisse Young Artist Award“ 2018 der vom Lucerne Fes­tival, den Wiener Phil­har­mo­ni­kern, der Gesell­schaft für Musik­freunde Wien und der Credit Suisse Foun­da­tion ver­liehen wird.

Wir sind stolz und glück­lich, dass wir mit dem Welt­klas­se­cel­listen Kian Sol­tani einen wei­teren außer­ge­wöhn­li­chen Künstler ver­pflichten konnten“, zeigt sich Thomas Heiß­bauer erfreut. Elgars 1919 urauf­ge­führtes, wun­der­sames Cel­lo­kon­zert, das Sol­tani inter­pre­tiert, ist von Schwermut und Melan­cholie getragen und bringt die Trauer um die Opfer des Krieges zum Aus­druck. Die Cel­listin Jac­que­line du Pré, die die Kom­po­si­tion populär machte, bezeich­nete das ergrei­fende Stück mit seinen lang­samen Pas­sagen als „Destillat einer Träne“.

Romeo und Julia“
Sergei Pro­ko­fieff, der Kom­po­nist des dritten Stü­ckes, war zwar ein Russe. Die Suiten aus „Romeo und Julia“ gehen jedoch auf Shake­speares ewiges Drama um Jugend, Liebe, Kampf und Tod zurück. Damit knüpft Pro­ko­fieffs 1938 urauf­ge­führte Bal­let­kom­po­si­tion an das Großbritannien-Thema des Abends an.

Die Musik von Pro­ko­fieff ist groß­artig – für die Musiker zu spielen und für das Publikum zu hören“, begeis­tert sich Heiß­bauer für die Orches­ter­suiten 1und 2, aus denen Aus­züge zu hören sind.

Info: www.sov.at

 

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Konzert 4
Samstag, 13. Jänner 2018, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch
Sonntag, 14. Jänner 2018, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Leo McFall | Dirigent
Kian Soltani | Violoncello

Benjamin Britten: Passacaglia op. 33b, aus „Peter Grimes“
Edward Elgar: Cellokonzert e-moll op. 85
Sergei Prokofieff: „Romeo und Julia“, Auszüge aus den Suiten 1 und 2

Karten:
Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at)

Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung

Ticket Gretchen App: https://ticketgretchen.com/

 

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg, Mag. Thomas Heiß­bauer, Telefon 0043/5574/43447,
Mail thomas.heissbauer@sov.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Wolf­gang Pendl, Telefon 0043/699/10016399, Mail wolfgang.pendl@pzwei.at