ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

ALPLA Caribe und For­tiflex formen stra­te­gi­sche Allianz

Gesamte Pro­duk­tion von For­tiflex in ALPLA Werk Guayama/Puerto Rico trans­fe­riert

Hard/Guayama, 7. Juni 2019 – ALPLA Caribe und For­tiflex Inc. haben bereits 2018 eine stra­te­gi­sche Allianz unter­zeichnet. Damit schufen die Partner eine ver­trag­liche Basis für eine Inte­rims­lö­sung. Ziel ist es, sich als bevor­zugter Ver­pa­ckungs­pro­du­zent in der Region Karibik und Zen­tral­ame­rika zu eta­blieren.

Zur Zusam­men­ar­beit zwi­schen ALPLA und For­tiflex war es erst­mals 2017 nach Hur­rikan Maria gekommen. Nach den schweren Sturm­schäden war ALPLA im Gegen­satz zu For­tiflex in der Lage gewesen, die Strom­ver­sor­gung für den Pro­duk­ti­ons­standort Gua­yama auf Puerto Rico rasch wieder sicher­zu­stellen. „Ursprüng­lich sollten wir nur vor­über­ge­hend für For­tiflex pro­du­zieren“, erklärt Richard Lisch, Regional Manager von ALPLA Caribe, und ergänzt: „Es hat sich daraus aber eine gut funk­tio­nie­rende Part­ner­schaft ent­wi­ckelt, die wir mit der stra­te­gi­schen Allianz auch auf dem Papier besie­gelt haben.“

Gesamte Pro­duk­tion über­nommen
Laut Ver­ein­ba­rung über­nimmt ALPLA die gesamte Pro­duk­tion von For­tiflex für zehn Jahre. Ins­ge­samt zwölf Spritz­guss­ma­schinen wurden im Herbst 2018 von Dorado in das ALPLA Werk Gua­yama trans­fe­riert. Rund 30 neue Arbeits­plätze sind am Standort ent­standen. Zu wei­teren Details haben die Ver­trags­partner Still­schweigen ver­ein­bart.

Beide Seiten pro­fi­tieren
For­tiflex Inc. wurde 1976 gegründet und ist in der Karibik und in Zen­tral­ame­rika für die gute Qua­lität seiner Pro­dukte bekannt. Zum Port­folio zählen unter anderem Tränken, Tröge und Kisten für die Land­wirt­schaft oder Dünn­wand­be­hälter für Maler‐ und Bau­be­darf sowie Lebens­mittel. ALPLA bietet, wie zuvor For­tiflex, auch die Deko­ra­tion an: mit­tels Off­set­druck, Heat Transfer oder In Mould Label­ling (IML) erhalten Ver­pa­ckungen hoch­qua­li­ta­tive Auf­drucke.

Aus einer Not­si­tua­tion ist eine Zusam­men­ar­beit ent­standen, die für beide Seiten Vor­teile bietet“, zeigt sich Lisch über­zeugt. „Die glo­bale Prä­senz von ALPLA und das regio­nale Renommee von For­tiflex helfen uns dabei, uns mit ver­einten Kräften in der Region als bevor­zugter Her­steller von inno­va­tiven Ver­pa­ckungs­lö­sungen zu posi­tio­nieren.“

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen zu den Unter­nehmen: www.alpla.com

Lesen Sie dazu auch einen Hin­ter­grund­be­richt von Regional Manager Richard Lisch auf unserem Blog: https://blog.alpla.com/de/blog/unternehmen-wirtschaft/wenn-aus-der-not-eine-tugend-wird/06-19

 

Factbox ALPLA Caribe:

  • Werke: 2 Standorte in 2 Ländern (Puerto Rico: seit 1976, Dominikanische Republik: seit 2005)
  • Mitarbeiter: 350
  • Verwendete Technologien: EBM, SBM, Spritzguss (Verschlüsse, Behälter), Spritzguss Preforms, Compression Molding (Verschlüsse), Large Container EBM (bis zu 230 Liter)
  • Produktportfolio: breites Spektrum an Standard-Verpackungslösungen und kundenspezifischen Flaschen und Verschlüssen für die Märkte Lebensmittel, Kosmetik, Haushaltspflege, Öle und Schmierstoffe, Automobilbranche und Industrie
  • Kunden: Pepsi, Coca Cola, Clorox, Lanco, Industrias San Miguel (IMS), Goya, Agua Planeta Azul (APA), MERCASID

 

Über ALPLA:
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 178 Standorten in 46 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.
ALPLA betreibt eigene Recyclingwerke: PET Recycling Team mit je einem Standort in Österreich und in Polen sowie im Rahmen von Joint Ventures in Mexiko und Deutschland. Mit Texplast (Deutschland) kooperiert ALPLA seit Juli 2018 im PET-Recycling.

 

Über Fortiflex:
Fortiflex Inc. wurde 1973 von Jaime Ballester gegründet – die Firma stellte Industrieeimer mit einem Fassungsvermögen von 5 Gallonen sowie Tröge und Tränken für die Landwirtschaft her. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1974 übernahm José Ballester die Geschäfte und Fortiflex Inc. startete 1976 mit der Produktion.

Von da an wuchs das Unternehmen und stellte Industriebehälter unterschiedlicher Größen her. Hinzu kamen Dekorationsmöglichkeiten, passend zu den verschiedenen Größen. Das Unternehmen exportierte landwirtschaftliche Artikel hauptsächlich nach Amerika und Kanada, aber auch nach Deutschland, Spanien und Großbritannien.

Die Herstellung der Agrarprodukte wurde 2012 in die Festlandstaaten der USA verlegt, die der Industriebehälter verblieb in Puerto Rico. Heute exportiert Fortiflex in 16 Länder in der Karibik, in Zentral- und Südamerika und nach Singapur. Die US-Niederlassung Fortex-Fortiflex wurde im Bundesstaat Oklahoma gegründet und hat sich zu einem eigenständigen Unternehmen entwickelt.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
ALPLA, Alex­andra Ditt­rich (PR & Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions), Telefon: 0043/5574/602‑1083, Mail: alexandra.dittrich@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon: 0043/699/10254817, Mail: werner.sommer@pzwei.at