ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

ALPLA: Philipp Lehner ist neuer CFO

Hard, 17. Jänner 2019 – Seit 1. Jänner 2019 ist Philipp Lehner Chief Finan­cial Officer (CFO) des inter­na­tional tätigen Ver­pa­ckungs­spe­zia­listen ALPLA. Er löst Georg Früh in dieser Funk­tion ab, der sich zukünftig Family Office Auf­gaben widmen wird.

Philipp Lehner ist seit Juni 2014 im Fami­li­en­un­ter­nehmen tätig und hat meh­rere Fach­be­reiche durch­laufen. Zuletzt hatte der 34‐jährige Sohn von CEO Gün­ther Lehner die Funk­tion des Regional Mana­gers Nord­ame­rika inne. Als CFO löst er Georg Früh ab und ver­ant­wortet die Bereiche Finanzen, Infor­ma­ti­ons­tech­no­logie, Digi­ta­li­sie­rung und Human Resources.

Es freut mich, meinen Sohn als Vor­stands­mit­glied begrüßen zu dürfen. Das ist ein wich­tiger Schritt in unseren Bemü­hungen für einen vor­aus­schauend geplanten Genera­tio­nen­wechsel an der Unter­neh­mens­spitze“, sagt ALPLA CEO Gün­ther Lehner. „Georg Früh danke ich von Herzen für sein über­ra­gendes Enga­ge­ment. Dass er seine Erfah­rung und sein Wissen wei­terhin für die Eigen­tü­mer­fa­milie ein­setzt, ist für uns von großem Wert.“

Finanz­ex­perte mit inter­na­tio­naler Erfah­rung
Philipp Lehner stu­dierte an der Nan­jing Uni­ver­sity in China, der European Busi­ness School London und der Har­vard Busi­ness School in Boston. Vor seinem Wechsel zu ALPLA führte ihn sein beruf­li­cher Wer­de­gang in die Finanz‐ und Bera­tungs­branche, unter anderem zu McK­insey (Ham­burg) und H.I.G. European Capital Part­ners LLP (London). Als Pro­jekt Manager, Plant Manager und Regional Manager in Nord­ame­rika erhielt er in den ver­gan­genen fünf Jahren einen umfas­senden Ein­blick bei ALPLA. „ALPLA ist ein tolles Unter­nehmen mit enga­gierten Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­bei­tern. Ich bin stolz, die Zukunft unseres Fami­li­en­un­ter­neh­mens in meiner neuen Rolle mit­ge­stalten zu können“, so Philipp Lehner.

Georg Früh war über dreißig Jahre in füh­renden Posi­tionen bei ALPLA aktiv: 1987 begann er bei ALPLA Deutsch­land, 1999 wurde er zum CFO bestellt. Georg Früh wirkte wesent­lich am inter­na­tio­nalen Erfolg der Gruppe mit. Anhand der Mit­ar­bei­ter­zahl und Stand­orte wird diese Ent­wick­lung deut­lich: 1995 hatte ALPLA 29 Werke und beschäf­tigte rund 3.000 Mit­ar­beiter, Ende 2018 waren es 178 Stand­orte und 20.800 Mit­ar­beiter welt­weit.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tionen zu den Unter­nehmen: www.alpla.com

Über ALPLA:
ALPLA gehört zu den führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen. Rund 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren weltweit an 178 Standorten in 46 Ländern maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Die Anwendungsbereiche der Qualitätsverpackungen sind vielfältig: Nahrungsmittel und Getränke, Kosmetik und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel, Motoröl und Schmiermittel.
ALPLA betreibt eigene Recyclingwerke: PET Recycling Team mit je einem Standort in Österreich und in Polen sowie im Rahmen eines Joint Ventures in Mexiko. Mit Texplast (Deutschland) arbeitet ALPLA seit Juli 2018 im PET-Recycling zusammen.

Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
ALPLA, Alex­andra Ditt­rich (PR & Cor­po­rate Com­mu­ni­ca­tions), Telefon 0043/5574/602‑1083, Mail alexandra.dittrich@alpla.com
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Werner F. Sommer, Telefon 0043/699/10254817, Mail werner.sommer@pzwei.at