i+R Gruppe

Lindau‐Reutin: Cofely‐Areal wird Vier‐Linden‐Quartier

i+R prä­sen­tiert Wett­be­werbs­kon­zepte für hoch­wer­tigen, bezahl­baren Wohn­raum

 

Lindau, 12. Januar 2017 – Am Don­nerstag wurden die Pläne zur Nach­nut­zung des ehe­ma­ligen Fabrik­areals an der Kemp­tener Straße erst­mals öffent­lich vor­ge­stellt. Der Sie­ger­ent­wurf der Lin­dauer ARGE Feu­er­stein Hammer Pfeiffer Part­ner­schafts­ge­sell­schaft mbB sieht ein Quar­tier mit 14 indi­vi­du­ellen Gebäuden in drei Wohn­höfen vor. Alle ein­ge­reichten Ent­würfe des von der i+R Diet­rich Wohnbau GmbH aus­ge­lobten städ­te­bau­li­chen Wett­be­werbs können Inter­es­sierte an den nächsten zwei Wochen­enden besich­tigen.

Wo heute noch bau­liche Reste den ehe­ma­ligen Indus­trie­standort bezeugen, ent­steht in den kom­menden Jahren ein hoch­wer­tiges Wohnareal – das Vier‐Linden‐Quartier. So lautet der Name des Groß­pro­jekts auf dem 33.000 Qua­drat­meter großen Gelände der frü­heren Cofely‐Fabrik an der Kemp­tener Straße. Am Don­nerstag stellte der Pro­jekt­ent­wickler und Bau­träger i+R Diet­rich Wohnbau gemeinsam mit der Stadt Lindau und Juroren des städ­te­bau­li­chen Wett­be­werbs die Bebau­ungs­vor­schläge öffent­lich vor.

Das ehe­ma­lige Cofely‐Areal ist neben der Hin­teren Insel und den nahe­ge­le­genen Bahn­flä­chen in Reutin eine der städ­te­bau­lich inter­es­san­testen und wich­tigsten Flä­chen in Lindau, die in den nächsten Jahren beplant und bebaut werden sollen“, betonte Ober­bür­ger­meister Dr. Ger­hard Ecker beim Pres­se­ge­spräch anläss­lich der Aus­stel­lungs­er­öff­nung. i+R Geschäfts­führer Alex­ander Stuchly ergänzte: „Wir wollten das Pro­jekt von Anfang an gemeinsam mit den Ver­ant­wort­li­chen der Stadt Lindau ent­wi­ckeln. Nur so können wir die gefor­derte hohe Qua­lität für das neue Quar­tier errei­chen.“

Wett­be­werb für opti­male Lösung
Im Dezember 2014 hatte der Lin­dauer Bau­träger i+R Diet­rich Wohnbau das Grund­stück vom frü­heren Eigen­tümer ENGIE Ref­ri­gera­tion (ehe­mals Cofely Ref­ri­gera­tion) erworben. Im Jahr darauf, im November 2015, wurde das im Auf­trag der Stadt Lindau ent­wi­ckelte Inte­grierte Stadt­ent­wick­lungs­kon­zept (ISEK) beschlossen.

Um eine best­mög­liche Lösung zur Nach­nut­zung des ehe­ma­ligen Cofely‐Areals zu finden, initi­ierte i+R Diet­rich Wohnbau im Früh­jahr 2016 einen städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb. Von neun gela­denen nahmen acht inter­na­tio­nale Archi­tek­tur­büros daran teil. Aus dem Prüf­ver­fahren im Herbst 2016 ging schließ­lich die Lin­dauer ARGE Feu­er­stein Hammer Pfeiffer Part­ner­schafts­ge­sell­schaft mbB ein­stimmig als Sieger hervor. „Ich freue mich, dass der Sie­ger­ent­wurf diesmal von einem Lin­dauer Archi­tek­tur­büro stammt. Das heißt, die Sieger wissen um die vielen Beson­der­heiten hier in Lindau“, ist sich Ober­bür­ger­meister Dr. Ger­hard Ecker sicher.

Qua­li­täts­volles Wohn­quar­tier
Laut Jury besticht das Sie­ger­pro­jekt durch seine klare Glie­de­rung in drei Wohn­höfe um einen zen­tralen Quar­tiers­platz. 14 indi­vi­duell pro­por­tio­nierte, drei‐ bis maximal acht­ge­schos­sige Wohn­häuser lassen eine fle­xible Wei­ter­ent­wick­lung zu unter­schied­li­chen Woh­nungs­größen zu. Vor­ge­sehen sind Eigentums‐ und Miet­woh­nungen, Gewer­be­flä­chen und eine Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung.

Ins­ge­samt stellt die vor­ge­legte Arbeit eine gelun­gene und aus­ge­wo­gene Basis dar und weist ein hohes Poten­zial zur Wei­ter­ent­wick­lung zu einem qua­li­täts­vollen neuen Wohn­quar­tier auf“, fasste Werner Binotto, Jury­vor­sit­zender des Wett­be­werbs, zusammen. Die Archi­tekten über ihren Ent­wurf: „Wichtig ist uns die städ­te­bau­liche Ein­bin­dung des Areals. Plätze, Wege, Blick­achsen und die gestaf­felte Höhen­ent­wick­lung der Bebauung ent­wi­ckeln sich aus den bestehenden Nach­bar­schaften und bilden attrak­tive, grüne Quar­tiere.“

Hoch­wer­tiger Frei­raum
Zur Kemp­tener Straße hin sichert die vier­ge­schos­sige Rand­be­bauung eine ruhige Wohn­nut­zung im Innen­be­reich. In Rich­tung des Lin­dau­parks werden vier ost‐westorientierte Bau­körper auf einem durch­gän­gigen gewerb­li­chen Sockel ange­ordnet, der das Quar­tier vom Ein­kaufs­zen­trum abgrenzt. Die Zufahrt zur Tief­ga­rage erfolgt im nörd­li­chen Bereich der Kemp­tener Straße mit einer Rin­ger­schlie­ßung, die alle Wohn­höfe erfasst. Besu­chern stehen ober­ir­disch Stell­plätze zur Ver­fü­gung, die in die Frei­raum­ge­stal­tung inte­griert sind.

Alle Woh­nungen im Erd­ge­schoss ver­fügen über einen pri­vaten Gar­ten­an­teil. Die Frei­flä­chen sind als halb­öf­fent­liche, auto‐ und bar­rie­re­freie Zonen kon­zi­piert. Par­allel zur Kemp­tener Straße ver­läuft ein Fuß‐ und Radweg. Die Bebauung ist deut­lich vom Grün­gürtel abge­rückt, mit Ver­bin­dung zum Nah­erho­lungs­ge­biet Grünzug Ach.

Öffent­liche Aus­stel­lung
Gele­gen­heit, die Wett­be­werbs­er­geb­nisse zu begut­achten, gibt es dieses und kom­mendes Wochen­ende im ehe­ma­ligen Ver­wal­tungs­ge­bäude der frü­heren Cofely‐Fabrik in der Kemp­tener Straße 11. Neben dem Sie­ger­pro­jekt zeigt i+R Diet­rich Wohnbau alle Wett­be­werbs­ein­rei­chungen inklu­sive Modellen und erläu­terten Plänen.

www.dietrich-wohnbau.de

 

Fact-Box: Vier-Linden-Quartier (ehemaliges Cofely-Fabrikgelände)

 Ausstellung
Präsentation aller Einreichungen mit Modell und Plänen inklusive Siegerentwurf
Fabrikgebäude Cofely (im ehemaligen Verwaltungsgebäude), Kemptener Straße 11, Lindau

Öffnungszeiten:
Freitag, 13.1.2017, von 14 bis 18 Uhr
Samstag, 14.1.2017, von 10 bis 14 Uhr
Samstag, 21.1. und Sonntag, 22.1.2017, jeweils von 10 bis 14 Uhr

Fakten
Grundstücksfläche: 33.000 Quadratmeter in zentraler Lage
Eigentümer, Wettbewerbsinitiator, Projektenwickler, Bauträger: i+R Dietrich Wohnbau GmbH
Frühere Nutzung: ENGIE Refrigeration GmbH (ehemals Cofely-Refrigeration)
Erwerb des Grundstücks: Dezember 2014
Entwicklung Integriertes Stadtentwicklungskonzept der Stadt Lindau: Herbst 2015
Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs durch i+R Dietrich Wohnbau: April 2016
Jurierung der acht Einreichungen: September 2016
Siegerentwurf: ARGE Feuerstein Hammer Pfeiffer Partnerschaftsgesellschaft mbB, Lindau
Konzept: 14 Gebäude unterschiedlicher Höhe (drei- bis achtgeschossig) in drei Wohnhöfen um einen zentralen Quartiersplatz, Tiefgarage, oberirdisch autofrei, hochwertiges Freiraumkonzept mit Grünflächen, Gärten und Spielplatz, Anbindung Grünzug Ach
Nutzung: bezahlbarer Wohnraum mit Eigentums- und Mietwohnungen, Gewerbeflächen, Kinderbetreuungseinrichtung.


Über i+R Diet­rich Wohnbau
Seit vierzig Jahren ent­wi­ckelt i+R Wohnbau im Vier­län­dereck um den Bodensee Wohn­quar­tiere. Zu den Kern­auf­gaben gehört die städ­te­bau­liche Nach­nut­zung von ehe­ma­ligen Indus­trie­arealen, soge­nannte brown­field deve­lop­ments. Mehr als zwei Drittel der neu errich­teten Woh­nungen ent­stehen so res­sour­cen­scho­nend auf ehe­mals bereits ver­bauten Grund­stü­cken und redu­zieren somit den Ver­brauch von Grün­land. In enger Zusam­men­ar­beit mit den Fach­pla­nern der Kom­munen ent­steht so neues städ­ti­sches Leben.

Die in Lindau behei­ma­tete i+R Diet­rich Wohnbau GmbH ist für den gesamten Pro­zess der Pro­jekt­ent­wick­lung, den Bau­ab­lauf und den Ver­kauf zuständig. Die Wert­schöp­fung bleibt somit in der Insel­stadt.

Die i+R Gruppe wurde 1904 gegründet und zählt heute zu den zehn größten eigen­tü­mer­ge­führten Fami­li­en­be­trieben Vor­arl­bergs (A). 900 Mit­ar­beiter, dar­unter 66 Lehr­linge, erwirt­schaften einen Umsatz von 420 Mil­lionen Euro. Neben dem Wohnbau wird für die Indus­trie und die öffent­liche Hand gebaut, oft auch tra­di­tio­nell in Holz. Der­zeit ist man zudem mit der neuen Bahn­un­ter­füh­rung in Lindau beauf­tragt. Geschäfts­füh­rende Gesell­schafter sind Bau­meister DI Joa­chim Alge und DI Rein­hard Schertler.

www.ir-gruppe.at

 

Rück­fra­ge­hin­weis für Jour­na­listen:
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Daniela Kaulfus, Telefon +43/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at
i+R Diet­rich Wohnbau GmbH, Tamara Bierer, Telefon +49/152/08000125, Mail t.bierer@ir-gruppe.com