Symphonieorchester Vorarlberg

Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg: Chef­di­ri­gent Gérard Korsten diri­giert das Finale des Abo‐Zyklus 2016/17

6. Kon­zert mit Werken von Haas, Boiel­dieu, Mozart und Schu­bert– Gast­spiel in Modena am 18. Mai

Bre­genz, 20. April 2017 – Mit den Kon­zerten am 13. Mai im Mont­fort­haus Feld­kirch und am 14. Mai im Fest­spiel­haus Bre­genz geht die Abo‐Saison 2016/17 des Sym­pho­nie­or­chester zu Ende. Chef­di­ri­gent Gérard Korsten über­nimmt für diese Abende aber­mals das Dirigat. Als Solist ist der renom­mierte Har­fe­nist Xavier de Maistre zu erleben.

Mit dem sechsten und letzten Abo‐Konzert der Saison 2016/17 zeigt das Sym­pho­nie­or­chester sein musi­ka­li­sches Reper­toire in gesamter Breite. Die Dra­ma­turgie des Abends – von zeit­ge­nös­si­schen über selten gehörte bis hin zu klas­si­schen Werken – führt das Publikum durch ver­schie­dene Stile und Epo­chen und steht für die Aus­rich­tung des Klang­kör­pers.

Unserem Publikum bieten wir Bekanntes, selten Gehörtes und Zeit­ge­nös­si­sches. Mit Haas, Boiel­dieu, Mozart und Schu­bert an einem Abend werden wir diesem Anspruch gerecht und setzen zum Zyklus‐Finale gemeinsam mit unserem Chef­di­ri­genten Gérard Korsten einen starken Impuls“, freut sich Thomas Heiß­bauer, Geschäfts­führer des Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg.

Dem Ver­gessen ent­gegen
Mit den chants oubliés, urauf­ge­führt 2011, des öster­rei­chi­schen Kom­po­nisten Georg Fried­rich Haas eröffnet das Orchester den Abend. Der Werk­titel ist in Anleh­nung an Spät­werke wie valses oubliés oder romance oubliés von Franz Liszt gewählt. Haas schafft es mit seiner Klang­schöp­fung ebenso Tech­niken Franz Liszts in das Spek­trum eines Kam­mer­or­ches­ters zu über­führen. Haas, der einen Groß­teil seiner Kind­heit in Vor­arl­berg ver­brachte, ent­wi­ckelt dabei seine eigen­stän­dige Musik­sprache abseits des Eta­blierten.

Auf die „ver­ges­senen Gesänge“ folgt ein Werk eines fast ver­ges­senen Kom­po­nisten. Der Fran­zose Francoise‐Adrien Boiel­dieu zählte Anfang des 19. Jahr­hun­derts zu den popu­lärsten und geist­reichsten Ver­tre­tern der Operá Comique. Er ver­fasste ebenso Kammermusik‐ und ebenso Instru­men­tal­kon­zerte. Das Kon­zert für Harfe und Orchester in C‐Dur ist eines jener Werke, das dem Ver­gessen trotzte. Xavier de Maistre, gefeiert als moderner Paga­nini der Harfe, ist als Solist dieses melo­di­en­rei­chen zu hören und zu sehen.

Der Tod in schönsten Klängen
Wolf­gang Ama­deus Mozart ver­fasste mit der Mau­re­ri­schen Trau­er­musik KV 477 eine der großen Trau­er­mu­siken der Musik­ge­schichte. Der Tod ist in diesem für die Frei­mau­rer­loge geschrie­benen und 1785 in Wien urauf­ge­führten Werk als Freund und Bruder geschil­dert. Dem Unaus­weich­li­chen wird in der Musik mit Gelas­sen­heit ent­gegen getreten.

Franz Schu­bert ver­starb 1828 mit 28 Jahren. Sein Streich­quar­tett in d‐moll – als „Tod und das Mäd­chen“ bekannt – in der Ver­sion für Streich­or­chester von Gustav Mahler setzt den Schluss­punkt des Kon­zerts. Nur knapp vier Jahre vor Schu­berts Tod ent­standen und 1894 in der Fas­sung von Mahler in Ham­burg urauf­ge­führt, gibt dieses Werk Ein­blicke in das Leid des Kom­po­nisten. Auch hier ist der Tod als Freund und Erlöser beschrieben.

Gast­spiel in Modena
Am 18. Mai 2017 gas­tiert das Sym­pho­nie­or­chester mit dem Pro­gramm des sechsten Abo‐Konzertes in Ita­lien im Teatro Com­mu­nale di Modena. „Wir sehen es als eine unserer Auf­gaben über Vor­arl­berg hinaus auf­zu­treten. Die Qua­lität unseres Klang­kör­pers bewegt sich auf inter­na­tio­nalem Niveau und dieses Erlebnis soll nicht nur den Vor­arl­ber­gern vor­be­halten sein“, freut sich Geschäfts­führer Heiß­bauer über das Enga­ge­ment in Modena.

Info: www.sov.at

Mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender:

Konzert 6
Samstag, 13. Mai 2017, 19.30 Uhr, Montforthaus Feldkirch
Sonntag, 14. Mai 2017, 19.30 Uhr, Festspielhaus Bregenz

Gérard Korsten | Dirigent
Xavier de Maistre | Harfe

Georg Friedrich Haas: chants oubliés
Francois Boieldieu: Harfenkonzert C-Dur
Wolfgang A. Mozart: Maurerische Trauermusik KV 477
Franz Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“ (Version für Streichorchester von Gustav Mahler)

Karten:
Freier Kartenverkauf bei Bregenz Tourismus (0043/5574/4080), Feldkirch Tourismus (0043/5522/73467), in allen Vorverkaufsstellen von v-ticket (www.v-ticket.at) und allen Filialen der Volksbank Vorarlberg sowie direkt beim Symphonieorchester Vorarlberg (0043/5574/43447 | office@sov.at) Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Ö1 Clubmitglieder und Menschen mit Behinderung


Rück­fra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Sym­pho­nie­or­chester Vor­arl­berg, Mag. (FH) Vero­nika Sut­ter­lüty, Telefon 0043/5574/43447–15, Mail veronika.sutterluety@sov.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Mag. Ursula Fehle, Telefon 0043/650/9271694, Mail ursula.fehle@pzwei.at