familieplus

Zweiter „Johr­gangsbom“ für Sulz­berg

familieplus‐Gemeinde Sulz­berg setzt Obst­baum für 2017 gebo­rene Kinder

Sulz­berg, 30. April 2018 – Mitten in Sulz­berg, zwi­schen Alten­wohn­heim, betreutes Wohnen und Kin­der­garten, steht seit letzter Woche der zweite „Johr­gangsbom“. Bereits im ver­gan­genen Früh­jahr pflanzte das familieplus‐Team den ersten Baum als sicht­bares Symbol für eine fami­li­en­freund­liche Gemeinde.

Am Samstag, den 28. April trafen sich wieder zahl­reiche Sulz­berger Fami­lien im Zen­trum von Sulz­berg, um die Pflan­zung des zweiten Jahr­gangs­baumes zu feiern. „Der Baum bringt am besten zum Aus­druck, wie wir als Gemeinde zu den Fami­lien stehen. Wir nehmen sie in unsere Mitte, geben ihnen Wur­zeln, sie dürfen sich ent­falten und Früchte tragen“, so Bür­ger­meister Helmut Blank.

Der Standort des neuen Baums, die Anhöhe zwi­schen den Gebäuden betreu­bares Wohnen, Alten­heim und Kin­der­garten, ist der per­fekte Ort, wo Jung und Alt zusam­men­kommen. Auch dieses Jahr seg­nete Pfarrer Peter Loretz den jungen Baum. Mar­ga­rethe Sta­del­mann mit Tochter Johanna und Elisa Fink sorgten für den musi­ka­li­schen Rahmen der Feier. Bei einer kleinen Jause war Zeit für Begeg­nungen.

Die Jahr­gangs­bäume werden von Geb­hard Her­burger gepflanzt und wei­terhin gepflegt. Die Früchte der Obst­bäume ernten und ver­ar­beiten die Kinder des Kin­der­gar­tens und der Volks­schule.

Über familieplus
„familieplus“ ist ein landesweites Programm. Es unterstützt Gemeinden in Vorarlberg, in sämtlichen Lebensbereichen familienfreundlicher zu werden. familieplus-Gemeinden beziehen alle in der Gemeinde lebenden Menschen ein. Denn jede und jeder ist Teil einer Familie, unabhängig von Familienstand, Alter oder Herkunft.

In familieplus-Gemeinden stehen die Bedürfnisse von Familien im Vordergrund. Ziel ist es, ihre Wünsche hinsichtlich Gestaltung von Wohn- und Lebensraum, Nahversorgung, Betreuungs- und Bildungsangeboten, Mobilität, Integration usw. zu erfüllen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit zwischen Landes- und Gemeindevertretern, öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und der Bevölkerung.

Derzeit nehmen 16 Vorarlberger Gemeinden und eine Region am Programm teil: Neben den jüngsten Mitgliedern Gaißau und Wolfurt sind dies Bregenz, Brand, Bürserberg, Mittelberg, Bezau, Bludesch, Dornbirn, Hohenems, Hörbranz, Langenegg, Mellau, Nenzing, Rankweil und Sulzberg sowie die Region Bregenzerwald. Alle zwei Jahre stellen sich die Gemeinden einer Qualitätsprüfung durch eine Jury.

www.vorarlberg.at/familieplus

 

Rück­fra­ge­hin­weis:
fami­lieplus Sulz­berg, Bar­bara Baldauf, Telefon 05516/2213–13, Mail barbara.baldauf@sulzberg.at
Pzwei. Pres­se­ar­beit, Mag. Caro­line Egel­hofer, Telefon 0650/7876941, Mailcaroline.egelhofer@pzwei.at