Häuser der Genera­tionen

Häuser der Genera­tionen: Haus Koblach feier­lich eröffnet

Betreutes Wohnen und Pflege­heim sind bezogen – Haus Götzis begeht zehnjäh­riges Jubiläum

Koblach/Götzis, 12. Juni 2017 – Immer mehr Menschen benötigen profes­sio­nelle Betreuung und Pflege im Alter. Die amKumma-Gemeinden Götzis und Koblach kommen dem Bedarf nun verstärkt nach: Während das Haus Götzis bereits seit zehn Jahren besteht, wurde das neue Haus Koblach am Sonntag offiziell eröffnet. Über 800 Gäste folgten der Einla­dung der „Häuser der Genera­tionen“ zur Feier und Besich­ti­gung beider Häuser.

Im Februar war das neue Haus Koblach bereits bezugs­fertig. Mittler­weile wohnen dort 30 Personen, betreut von 22 Mitar­bei­tenden. „Mit dem Haus Koblach sind wir nicht nur dem Wunsch nach Pflege­plätzen und betreutem Wohnen nachge­kommen. Im Herzen unserer Gemeinde ist ein neuer Ort der Begeg­nung und der Kommu­ni­ka­tion mit sozialen Diensten für alle Genera­tionen entstanden“, betonte der Kobla­cher Bürger­meister Fritz Maier­hofer beim Eröff­nungs­fest am Sonntag.

Die Sozial­dienste Götzis haben nun auch die Leitung für das Haus Koblach übernommen. Ein Umstand, der Chris­tian Loacker, Bürger­meister der Gemeinde Götzis, freut: „Mit den beiden Häusern der Genera­tionen können wir den Bürge­rinnen und Bürgern beider Gemeinden Pflege und Betreuung in höchster Qualität bieten.“ Die Häuser der Genera­tionen gelten seit langem als Vorreiter für profes­sio­nelle Beglei­tung, Betreuung und Pflege älterer Menschen.

Wohlbe­finden an oberster Stelle
Als Vorbild gilt das Pflege­mo­dell von Professor Erwin Böhm: Die Menschen sollen sich wie daheim fühlen und selbst­ständig agieren können. Oberste Ziele sind das Wohlbe­finden der Betreuten sowie die Arbeits­zu­frie­den­heit der Betreuer. Achim Stein­hauser, Geschäfts­führer der Häuser der Genera­tionen: „Wir wollen die Menschen in Struk­turen integrieren, die ihrem früheren Wohnum­feld möglichst ähnlich sind und wo persön­liche Erinne­rungen – ideelle wie materi­elle – Platz haben.“ Dieses Anliegen werde durch die heime­ligen Räumlich­keiten in Koblach unter­stützt, so Stein­hauser.

Nach den Plänen des Bregenzer Archi­tek­tur­büros Cukro­wizc Nachbaur hat der Bauträger VOGEWOSI eine Anlage mit drei Gebäuden geschaffen. Auf dem über 9000 Quadrat­meter großen Grund­stück im Ortszen­trum entstanden in zweijäh­riger Bauzeit ein Pflege­heim und ein Haus mit Mietwoh­nungen für Betreutes Wohnen. Das bestehende Sozial­zen­trum wurde saniert.

Begeg­nungsort für alle Genera­tionen
Das zweige­schos­sige Pflege­heim ist auf 36 Personen ausge­richtet. Das dreige­schos­sige Wohnhaus umfasst 16 gemein­nüt­zige Mietwoh­nungen, die betreute Wohnge­mein­schaft steht  zwölf älteren Menschen zu Verfü­gung. Es gibt eine Cafeteria, die auch für Geburts­tags­feste genutzt wird. In der wohnli­chen Küche können sich Bewohner auf Wunsch selbst versorgen.

Alle Häuser sind von einem Vorplatz aus zugäng­lich, der mit Brunnen, Grünan­lage und Sitzbänken zugleich einen Ort der Begeg­nung für Bewohner, Besucher und Mitar­beiter bildet. Direkt hinter dem Pflege­heim ermög­licht das Dorfbiotop Aukanal Spazier­gänge in der Natur.

Neben Alten- und Pflege­heimen bieten die Häuser der Genera­tionen in Götzis auch Tages­be­treuung, offene Jugend­ar­beit, Schüler­be­treuung, Essen für Kinder­gärten, Essen auf Rädern für Senioren sowie in Götzis und Koblach auch einen offenen Mittags­tisch an. In den Häusern der Genera­tionen kümmern sich derzeit insge­samt 183 Mitar­beiter täglich um rund 800 Bewohner, Kunden und Gäste.

Infos: www.hdg-vorarlberg.at

 

Rückfra­ge­hin­weis für die Redak­tionen:
Häuser der Genera­tionen, Geschäfts­führer Achim Stein­hauser, Telefon 0043/664/8409484, Mail achim.steinhauser@hdg-vorarlberg.at
Pzwei. Presse­ar­beit, Mag. Daniela Kaulfus, Telefon 0043/699/19259195, Mail daniela.kaulfus@pzwei.at